Tennis Club Rot-Weiss Cham

7. Spieltag Rot-Blau Regensburg III 1:8

Nun ist es also doch eingetreten, was keiner für möglich gehalten und niemand erwartet hatte. Die erste Herrenmannschaft von Rot-Weiß Cham verlor das letzte und entscheidende Punktspiel bei der dritten Herrenmannschaft von Rot-Blau Regensburg mit 1:8. Damit sind die Regensburger Meister und Aufsteiger in die Landesliga, die Chamer belegen wegen nur einem Matchpunkt weniger Platz zwei in der Tabelle. Selbst eine 2:7 Niederlage hätten sich die Mannen um Kapitän Markus Weichselmann erlauben können, dann wären sie mit einem Matchpunkt Vorsprung Erster gewesen. So aber bleibt, wie schon in der Vorsaison, wo Burglengenfeld den Rot-Weißen den Titel wegschnappte, wieder nur die Vizemeisterschaft und die Frage, wie es mit der Chamer Tennisersten weitergehen soll?

Wie Vereinsvorstand Markus Weichselmann schon im Vorfeld der Begegnung befürchtet hatte, stellten die Regensburger „extrem gut“ auf. Sie brachten den Australier Joshua Tran und den tschechischen Routinier Richard Drazny erstmals in dieser Saison zum Einsatz, und beide Akteure gewannen die Schlüsselspiele an Position drei und vier. Der 23-jährige Tran beherrschte Miroslav Stengl klar und Drazny besiegte seinen Landsmann Martin Krauss nach Schwierigkeiten im ersten Satz im zweiten ganz klar.

Sascha Bilek wehrte sich im Spitzeneinzel nur im ersten Satz gegen die drohende Niederlage und gab im zweiten klein bei. Sebastian Drexler startete gegen Uli Vollath furios und gewann Satz eins. Doch im zweiten gelang ihm wenig und auch im Matchtiebreak hatte der Regensburger des bessere Ende für sich. Petr Tumpach kam an fünf im ersten Satz deutlich unter die Räder, steigerte sich aber im zweiten, den er unglücklich mit 5:7 verlor. Markus Weichselmann konnte nur im ersten Satz gegen den 25 Jahre jüngeren und um drei Leistungsklassen besser bewerteten Maximilian Deml mithalten. Im zweiten spielte Deml locker zum 6:1 Erfolg auf, was gleichzeitig die 6:0 Führung für sein Team bedeutete.

Nun war Cham in den Doppeln enorm unter Zugzwang, denn es mussten zwei gewonnen werden, wenn die Meisterschaft noch geholt werden sollte. Im Einserdoppel waren die Chamer chancenlos, das Zweier hätte gewonnen werden können, doch Stengl/Krauss mussten beide Sätze mit 4:6 abgeben. Damit war das 1:8 Debakel für die Rot-Weiß-Herren perfekt und die Meisterschaft futsch, auch wenn Drexler/Tumpach das Dreierdoppel im Matchtiebreak gewannen.

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login