Tennis Club Rot-Weiss Cham

4. Spieltag: TSV Gaimersheim 3:3

„Ab sofort blicken wir nach vorne“! So kommentiert Mannschaftsführer Max Strasser das 3:3 Unentschieden im Landesliga-Heimspiel der Rot-Weiß Herren 65 gegen den TSV Gaimersheim. Die sehr stark aufgestellte Mannschaft der Gäste verlangte den Chamer Senioren alles ab, damit der eine Punkt behalten werden konnte. Mit 5:3 Punkten ist der Quereinsteiger nun auf Platz 3 der Tabelle und kann in die restlichen drei Partien unbeschwert aufspielen.

Im Spitzeneinzel war Georg Bösl nicht gefordert. Schon im ersten Satz beim Stande von 4:2 für Bösl „warf“ Martin Wimmer „das Handtuch“ und gab auf. Ein Spiel „auf Biegen und Brechen“ entwickelte sich an Position zwei zwischen Max Strasser und Gottfried Kempf. Der wieselflinke Gaimersheimer war von Strasser kaum zu passieren und auszuspielen und brachte auch aus der Bedrängnis sensationelle Bälle zurück. Beim Stande von 4:4 hätte der Chamer Kapitän in Führung gehen können, doch Kempf konterte geschickt und gewann den ersten Satz nach über eine Stunde Spielzeit mit 6:4. Im zweiten Satz vergab Strasser beim Stande von 0:1 und eigener 40:0 Führung die Ausgleichschance. Ab diesem Zeitpunkt resignierte der Chamer Mannschaftsführer und verlor mit 1:6.

Keine Chance hatte Norbert Vogl an drei gegen Wolfgang Ruschek. Dessen schnelle und sichere Spielweise behagte Vogl gar nicht. Enger als es das Ergebnis aussagt war die Begegnung an vier zwischen Franz Mühlbauer und Johann Sander. Es entwickelten sich lange Ballwechsel und Sander verzweifelte immer wieder an Mühlbauers sicherer Spielweise. Zum Schluss des zweiten Satzes zeigte Mühlbauer Nerven und benötigte acht (!) Matchbälle, um „den Sack“ zuzumachen.

In den Doppeln ging es ebenfalls eng her. Strasser/Vogl führten im ersten Satz 4:3 und vergaben die Chance auf den fünften Punkt. Durch eigene Fehler ging dann aber sowohl der erste, als auch der zweite Satz verloren.

Sehr knapp war es dann im Einserdoppel. Bösl/Mühlbauer gewannen den ersten Satz gegen das bisher ungeschlagene Gaimersheimer Doppel Kempf/Ruschek mit 6:4, um den zweiten mit demselben Resultat zu verlieren. Im Matchtiebraek zogen Bösl/Mühlbauer mit 7:2 davon und hatten beim Stande von 9:7 zwei Matchbälle. Doch Kempf/Ruschek konzentrieten sich noch einmal voll und hatten beim Stande von 9:10 sogar selber Matchball. Doch der Tennisgott war diesmal auf Seiten der Chamer und durch drei Punkte in Serie endete das entscheidende Doppel mit einem Sieg für das Chamer Einserdoppel.

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login