Tennis Club Rot-Weiss Cham

4. Spieltag: FC Sachsen 6:3

Die Ambitionen des Landesligateams der Chamer Jungsenioren auf den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bayernliga haben am Wochenende weiter Auftrieb erhalten. Obwohl nicht in Bestbesetzung angetreten, gelang gegen den 1. FC Sachsen ein ungefährdeter 6:3 Erfolg, wobei der Sieg bereits nach fünf gewonnenen Einzeln feststand.

Nur Christian Kierst konnte seine „schwarze Serie“ nicht beenden und verlor das Duell der beiden bisher schwächsten Einser in der Liga deutlich. Kierst fand gegen Torsten Schumann vom ersten Spiel weg nicht zu seinem Rhythmus und machte viele leichte Fehler, so dass er beide Sätze deutlich abgab.

„Kurzen Prozess“ machte wie gewohnt Markus Weichselmann an zwei mit Claudius Goppelt. Schwer arbeiten musste Kapitän Christian Rieger an drei gegen Volker Appel. Die Hitze machte offenbar beiden Akteuren zu schaffen und war für die Fehler auf beiden Seiten mit ausschlaggebend. Nach 6:4 im ersten Satz sicherte sich Rieger seine bisher „weiße Weste“ bei den diesjährigen Punktspielen im zweiten Satz im Tiebreak.

Welch große Verstärkung Johannes Gschwendtner für das Team ist, bewies er erneut gegen den 1. FC Sachsen. Stefan Grunewald hatte gegen den Ex-Bayernligaspieler keine Chance. Nicht ganz „so locker“ ging es bei Sepp Wanninger, diesmal an Position fünf aufschlagend, gegen Stephan Reuter „vom Hocker“. Noch souverän gewonnenem ersten Satz machten auch ihm die hohen Temperaturen zu schaffen und er schaukelte den zweiten Durchgang mit 6:4 nach Hause.

An seine frühere Form knüpft immer mehr Marco Rieger an. Er beherrschte Wolfgang Fischer an Position sechs klar und holte den entscheidenden fünften Punkt zum vorzeitigen Gesamtsieg.

Nicht mit Ruhm haben sich die RW-Jungsenioren in den Doppeln bekleckert. Nur Weichselmann/Gschwendtner ließen im Einserdoppel nichts „anbrennen“. Kierst/Habash harmonierten im Zweierdoppel nicht gut und erlaubten sich viele Fehler. Die Gebrüder Rieger spielten im Dreierdoppel weit unter Form, konnten zwar den zweiten Satz gewinnen, mussten aber im Matchtiebreak eine Niederlage einstecken.

Nach dem 6:3 Sieg über den 1. FC Sachsen „dampft“ das „Meisterschiff“ für die Rot-Weiß Jungsenioren weiter, hat aber vor der sicheren Landung im Aufstiegshafen noch die „stürmische See“ der Auswärtsspiele bei Lerchenbühl Bayreuth und beim ebenfalls verlustpunktfreien TC Ingolstadt-Mailing zu überstehen. Für diese Entscheidungsspiele wird Radek Kuchynka die Mannschaft an Position eins verstärken und auch Tommy Göttlinger wieder zur Verfügung stehen.

Die Ergebnisse:

Kierst Christian (LK6) - Schumann Torsten (LK6) 2:6 2:6

Weichselmann Markus (LK7) - Goppelt Claudius (LK8) 6:1 6:0

Rieger Christian (LK7) - Appel Volker (LK10) 6:4 7:6

Gschwendtner Johannes (LK8) - Grunewald Stefan (LK12) 6:2 6:1

Wanninger Josef (LK9) - Reuter Stephan (LK13) 6:1 6:4

Rieger Marco (LK12) - Fischer Wolfgang (LK14) 6:2 6:3

Die Doppelspiele:

Weichselmann/Gschwendtner - Schuman/Reuter 6:1, 6:3

Kierst/Habash - Goppel/Grunewald 2:6, 3:6

Rieger/Rieger - Appel/Fischer 4:6, 6:4, 8:10

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login