Tennis Club Rot-Weiss Cham

Herren 40 - Landesliga

1. Spieltag: ATS Kulmbach 8:1

Mit einem klaren 8:1 Kantersieg über den ATS Kulmbach starteten die Jungsenioren des TC Rot-Weiß Cham in die dritte Landesligasaison. Allerdings waren die Gäste nicht in Bestbesetzung angereist und überließen nach einem 5:1 Rückstand nach den Einzeln den Chamer Gastgebern die drei Doppel kampflos. Im Übrigen mussten die Begegnungen wegen des Unwetters in der Halle zu Ende gespielt werden.


Im Spitzeneinzel dominierte Christian Kierst gegen den um vier Leistungsklassen schlechter eingestuften Stefan Knaus-Bierbaum zunächst klar und gewann Satz eins mit 6:2. Doch dann baute Kierst enorm ab, machte viele leichte Fehler und verlor Satz zwei mit 3:6. Der beherzt fightende Kulmbacher Einser gewann schließlich auch das Matchtiebrake mit 6:10 .

Markus Weichselmann hatte nur zu Beginn seiner Partie mit der unkonventionellen Spielweise seines Gegenüber Alexander Beck Probleme. Doch mit 6:3 und 6:1 holte der Chamer Routinier in gewohnter Manier die Punkte. Kapitän Christian Rieger spielte gegen Daniel Bahl von Beginn an stark auf und gewann den ersten Satz mit 6:1. Im zweiten Durchgang lief es nicht mehr so „geschmiert“ für Rieger, so dass Bahl zum 3:3 egalisieren konnte, aber danach kein Spiel mehr gewann.


Welche Verstärkung Johannes Gschwendner für die RW-Herren 40 sein kann, zeigte er bereits bei seinem ersten Spiel am Samstag. Er fegte mit seinen starken Schlägen Bernd Hebentanz mit 6:1 und 6:0 vom Platz. Gleiches gilt für Thomas Göttlinger. Er ließ Werner Kallwies beim 6:1 und 6:0 nicht den Hauch einer Chance. Unterfordert war auch Sepp Wanninger an Position sechs gegen den um neun (!) Leistungsklassen schlechter eingestuften Marco Pongratz. Mit zweimal 6:1 war der Kulmbacher gut bedient. –ms-

Die Einzel-Ergebnisse:
Kierst (LK 6) - Stefan Knaus-Bierbaum (LK 10) 6:2, 3:6, 6:10
Weichselmann (LK 7) - Alexander Beck (LK 10) 6:3, 6:1
Rieger (LK 7) - Daniel Bahl (LK 12) 6:1, 6:3
Gschwendtner (LK 8)- Bernd Hebentanz (LK 112) 6:1, 6:0
Göttlinger (LK 9) - Werner Kallwies (LK 15) 6:1, 6:0
Wanninger (LK 9) - Marco Pongratz (LK 18) 6:1, 6:1

MEHR ...
20.05.2019

2. Spieltag: TG Neunkirchen 8:1

Auch ohne Josef Wannininger und Markus Weichselmann spielte das Chamer Herren 40-Team, das in dieser Saison in der Landesliga vorne dabei sein möchte, bei der TG Neunkirchen groß auf und feierte einen souveränen 8:1 Erfolg. Christian Kierst holte sich im ersten Satz gegen Jochen Runkel ein frühes Break, das er mit starken Aufschlägen bis zum Satzgewinn (6:4) ins Ziel brachte. Im zweiten Satz ein anderes Bild. Runkel spielte mehr Risiko und gewann 6:2. Der Matchtiebreak wurde dann zum Krimi . Kierst führte 6:2, doch sein Gegner glich zum 7:7 aus. Beim Stande von 9:8 hatte Kierst Matchball, den er nicht verwerten konnte. Runkel machte es besser, und verwertete seinen Vorteil zum 11:9 Gesamtsieg.

Kapitän Christian Rieger ließ gegen Achim Neupert nichts anbrennen und führte in beiden Sätzen ziemlich schnell mit 4:1, um dann jeweils klar mit 6:2 zu gewinnen. Johannes Gschwendner dominierte an drei sein Match gegen Michael Striegl klar und zog ein fehlerfreies Spiel auf. Tommi Göttlinger überließ mit seinen starken Grundlinienschlägen Fritz Kritzenthaler nur ein Spiel .
Marco Rieger zeigte an fünf gegen Jörg Holzkämper ein starkes Comeback bei den Jungsenioren und führte schnell 4:1. Mit starken Aufschlägen, es waren auch einige Asse dabei, und einem Break kam Holzkämper noch auf 4:5 heran. Doch dann machte Rieger zu und entschied Satz zwei locker für sich.
Ludwig Martin diktierte bei seinem Herren 40-Comeback mit sicherem Spiel den ersten Satz gegen Michael Binder. Doch im zweiten Durchgang schlichen sich einige Fehler bei Martin ein, so dass er in den Satztiebreak musste, der bis zum 5:5 ausgeglichen verlief. Binder hatte in der Folge sechsmal (!) Vorteil zum Satzgewinn, doch Ludwig Martin wehrte alle nervenstark ab, und bekam beim Stande von 12:11 die Siegchance, die er sofort nutzte.
Da RW Cham schon uneinholbar mit 5:1 in Front lag, gab Neunkirchen die Doppel alle kampflos ab. –ms-

Die Einzelergebnisse:

Runkel Jochen (LK9) - Kierst Christian (LK6) 4:6, 6:2, 11:9

Neupert Achim (LK13) - Rieger, Christian (LK7) 2:6, 2:6

Striegl Michael (LK13) - Gschwendtner, Johannes (LK8) 2:6, 1:6

Kritzenthaler Fritz (LK14) - Göttlinger, Thomas (LK9) 1:6, 0:6

Holzkämper Jörg (LK15) - Rieger Marco (LK12) 4:6, 1:6

Binder Michael (LK17) - Martin Ludwig (LK14) 1:6, 6:7

MEHR ...
31.05.2019

3. Spieltag: RW Bayreuth 6:3

Gegen einen starken Gegner aus Bayreuth zeigten die Jungsenioren des TC Rot-Weiß Cham eine sehr gute Leistung, die wegen des Fehlens von Johannes Gschwendtner hoch einzustufen ist.  Der 6:3 Heimsieg bringt das Team um Kapitän Christian Rieger der Landesligaspitze ganz nah, und lässt das Herren 40 Team „ein wenig“ vom  insgeheim erhofften Saisonziel Meisterschaft und dem damit verbundenen Aufstieg in die Bayernliga träumen. Allerdings bringt der Spielplan bis dahin noch zwei „Stolpersteine“ für Rot-Weiß Cham: das Auswärtsspiel bei Lerchenbühl Bayreuth und das Saisonfinale beim Tabellenführer und  Favoriten TC Ingoldstadt-Mailing.

Gegen Ex-Profi Zbynek Novak hatte Christian Kierst im Spitzeneinzel, - wie zu erwarten war, - keine Chance. Er holte drei Spiele in zwei Sätzen, mehr ging nicht. Markus Weichselmann musst gegen Patrick Zimmermann vor allem im zweiten Satz all sein Können aufbieten, um zu gewinnen.

Kapitän Christian Rieger zeigte trotz leichter muskulärer Probleme gegen Michael Blobner ein starkes Spiel. Den ersten Satz holte er klar, im zweiten kam bei Rieger ein leichter Einbruch und  Blobner führte mit 0:3. Doch dann entdeckte Rieger wieder sein „Kämpferherz“ und holte Satz zwei noch mit 6:4.
 Zu Beginn war das Einzel zwischen Thomas Göttlinger und Guido Kenzlers ausgeglichen, und es stand 3:3. Doch ab diesem Zeitpunkt  wurde „Linger“ immer sicherer und brachte Kenzlers  mit seinen Topspinschlägen immer mehr in Bedrängnis, so dass dieser nur noch ein Spiel gewinnen konnte.    

Erneut groß auf spielte Sepp Wanninger an Position fünf. Mit seinem druckvollen Spiel  machte er Andrea Carminati im ersten Satz im Schnellverfahren den Garaus. Durchgang zwei war ausgeglichener, aber es reichte noch zum sicheren 6:4 für Wanninger.

Ludwig Martin war bei seinem zweiten Landesligaeinsatz zu Beginn nicht in Bestform. Schnell geriet er gegen Christian Teufel mit 0:5 in Rückstand. Doch der „Luwer“ fightete sich ins Match  zurück, holte auf 4:5 auf, konnte aber den Lohn seiner Anstrengungen nicht ernten und verlor mit 4:6. Im zweiten Durchgang kassierte Ludwig Martin gleich ein Break, dem er den gesamten Satz hinterherlief. Sowohl beim Stande von 2:3, als auch beim 4:5 vergab Ludwig Martin mehrere Breakbälle zum Ausgleich, sodass es am Ende wieder 4:6 hieß.
 Für Spannung in den Doppeln war also gesorgt, denn Kierst/Weichselmann standen von Begann an gegen Novak/Teufel auf verlorenem Posten.
Dramatisch wurde es im Zweierdoppel, in dem die Brüder Christian und Marco Rieger nach gewonnenem ersten und verlorenem zweiten Satz gegen Ruppert/Carminati in das Matchtiebreak mussten.
Diessr verlief bis zum Stande von 7:7 ausgeglichen.  Bei einer  9:7 Führung hatten die Rieger-Brüder zwei Matchbälle, die sie nicht verwerten  konnten. Erst der dritte Matchball beim 10:9 wurde zum wichtigen Sieg genutzt.
Das Duo Wanninger/Göttlinger musste gegen Blobner/Kenzlers ebenfalls alle Kräfte mobilisieren, um am Ende mit 7:6 und 6:4 zu siegen. Im ersten Satz hatte das Dreierdoppel der Bayreuther bereits Satzball, der zum Glück abgewehrt werden konnte. –ms-

Die Ergebnisse:
Kierst Christian (LK6) – Novak  Zbynek (LK4) 1:6, 2:6
Weichselmann Markus (LK7) - Zimmermann Patrick (LK7) 6:1, 6:4

Rieger Christian (LK7) – Blobner  Michael (LK7) 6:1, 6:4
Göttlinger Thomas (LK9) - Kenzlers Guido (LK11) 6:3, 6:1
Wanninger Josef (LK9) – Carminati  Andrea (LK23) 6:0, 6:4
Martin Ludwig (LK14) - Teufel Christian (LK23) 4:6, 4:6

Die Doppelspiele:

Kierst/Weichselmann       - Novak/Teufel       3:6, 3:6

Rieger/Rieger                      - Ruppert/Carminati         6:4, 3:6, 11:9

Göttligner/Wanninger     - Blobner/Kenzlers            7:6, 6:4

MEHR ...
06.06.2019

4. Spieltag: FC Sachsen 6:3

Die Ambitionen des Landesligateams der Chamer Jungsenioren auf den Meistertitel und den damit verbundenen Aufstieg in die Bayernliga haben am Wochenende weiter Auftrieb erhalten. Obwohl nicht in Bestbesetzung angetreten, gelang gegen den 1. FC Sachsen ein ungefährdeter 6:3 Erfolg, wobei der Sieg bereits nach fünf gewonnenen Einzeln feststand.

Nur Christian Kierst konnte seine „schwarze Serie“ nicht beenden und verlor das Duell der beiden bisher schwächsten Einser in der Liga deutlich. Kierst fand gegen Torsten Schumann vom ersten Spiel weg nicht zu seinem Rhythmus und machte viele leichte Fehler, so dass er beide Sätze deutlich abgab.

„Kurzen Prozess“ machte wie gewohnt Markus Weichselmann an zwei mit Claudius Goppelt. Schwer arbeiten musste Kapitän Christian Rieger an drei gegen Volker Appel. Die Hitze machte offenbar beiden Akteuren zu schaffen und war für die Fehler auf beiden Seiten mit ausschlaggebend. Nach 6:4 im ersten Satz sicherte sich Rieger seine bisher „weiße Weste“ bei den diesjährigen Punktspielen im zweiten Satz im Tiebreak.

Welch große Verstärkung Johannes Gschwendtner für das Team ist, bewies er erneut gegen den 1. FC Sachsen. Stefan Grunewald hatte gegen den Ex-Bayernligaspieler keine Chance. Nicht ganz „so locker“ ging es bei Sepp Wanninger, diesmal an Position fünf aufschlagend, gegen Stephan Reuter „vom Hocker“. Noch souverän gewonnenem ersten Satz machten auch ihm die hohen Temperaturen zu schaffen und er schaukelte den zweiten Durchgang mit 6:4 nach Hause.

An seine frühere Form knüpft immer mehr Marco Rieger an. Er beherrschte Wolfgang Fischer an Position sechs klar und holte den entscheidenden fünften Punkt zum vorzeitigen Gesamtsieg.

Nicht mit Ruhm haben sich die RW-Jungsenioren in den Doppeln bekleckert. Nur Weichselmann/Gschwendtner ließen im Einserdoppel nichts „anbrennen“. Kierst/Habash harmonierten im Zweierdoppel nicht gut und erlaubten sich viele Fehler. Die Gebrüder Rieger spielten im Dreierdoppel weit unter Form, konnten zwar den zweiten Satz gewinnen, mussten aber im Matchtiebreak eine Niederlage einstecken.

Nach dem 6:3 Sieg über den 1. FC Sachsen „dampft“ das „Meisterschiff“ für die Rot-Weiß Jungsenioren weiter, hat aber vor der sicheren Landung im Aufstiegshafen noch die „stürmische See“ der Auswärtsspiele bei Lerchenbühl Bayreuth und beim ebenfalls verlustpunktfreien TC Ingolstadt-Mailing zu überstehen. Für diese Entscheidungsspiele wird Radek Kuchynka die Mannschaft an Position eins verstärken und auch Tommy Göttlinger wieder zur Verfügung stehen.

Die Ergebnisse:

Kierst Christian (LK6) - Schumann Torsten (LK6) 2:6 2:6

Weichselmann Markus (LK7) - Goppelt Claudius (LK8) 6:1 6:0

Rieger Christian (LK7) - Appel Volker (LK10) 6:4 7:6

Gschwendtner Johannes (LK8) - Grunewald Stefan (LK12) 6:2 6:1

Wanninger Josef (LK9) - Reuter Stephan (LK13) 6:1 6:4

Rieger Marco (LK12) - Fischer Wolfgang (LK14) 6:2 6:3

Die Doppelspiele:

Weichselmann/Gschwendtner - Schuman/Reuter 6:1, 6:3

Kierst/Habash - Goppel/Grunewald 2:6, 3:6

Rieger/Rieger - Appel/Fischer 4:6, 6:4, 8:10

MEHR ...
04.07.2019

5. Spieltag: Lerchenbühl Bayreuth 4:5

„Leck geschossen“, aber noch nicht ganz untergegangen, ist der Aufstiegsdampfer der Rot-Weiß Herren 40 in der Landesliga. Bedingt durch den kurzfristigen Ausfall von Markus  Weichselmann, der sich im  Training eine Zerrung zugezogen hat, und durch das Fehlen von Thomas Göttlinger, setzte es bei Lerchenbühel Bayreuth eine bittere 5:4 Niederlage, die unglücklich zustande kam, da drei Spiele im Matchtiebreak verloren wurden.   In der Tabelle fielen die Rot-Weiß Jungsenioren auf Platz zwei zurück, da der ärgste Widersacher um den Titel, der TC Ingolstadt-Mailing, bei Rot-Weiß Bayreuth mit 8:1 gewann.

Am nächsten Samstag kommt es zum Showdown der beiden Spitzenteams in Ingolstadt. Der Sieger dieser Begegnung ist Meister und Aufsteiger, da   RW Cham bei einem Sie das bessere Spieleverhältnis hätte. Die Chancen für die Rot-Weiß Jungsenioren sind allerdings nicht allzu hoch, denn die Gastgeber können ein Team mit vier tschechischen und einem slowakischen Gastspieler aufbieten, von denen bisher noch keiner ein Spiel verloren hat.

Im Spitzeneinzel  in Bayreuth war Radovan Kuchynka die große Verstärkung für das Chamer Herren 40-Team. Radek geriet zwar zu Beginn mit 0:2 in Rückstand, doch dann  ließ er Matthias Höhn mit seinen Powerschlägen keine Chance mehr und spielte fehlerfrei einen klaren Sieg  heraus.  
Das Spielglück abhandengekommen ist Christian Kierst in dieser Saison. Gegen Daniel Dudek verlor er zwar den ersten Satz schnell  mit 6:1, doch im zweiten  fightete er sich zurück und gewann 6:2. Im Matchtiebreak  war  Kierst  5:4 vorne, als  ihm ein leichter Volleyfehler zum 5:5 unterlief, was den Gegner sichtlich aufbaute, der danach problemlos mit 10:6 gewann.
Einen rabenschwarzen Tag hatte Kapitän Christian Rieger erwischt. Gegen Claus Dreher gelang ihm so gut wie gar nichts und er ging mit 6:1 und 6:0 unter.
Johannes Gschwendner war diese Saison zum ersten Mal gefordert, startete gegen Samir Mujakic aber fulminant und ging 5:0 in Führung. Doch sein starker Gegner glich zum 5:5 aus, was „Hänsen“ Gschwendtner noch zu  mehr Konzentration veranlasste, so dass er noch mit 7:5 zumachen konnte. Damit hatte er seinem Kontrahenten „den Zahn“ gezogen und gewann Satz zwei deutlich.  

Ausgeglichen war auch die Begegnung an Position fünf. Markus Gassauer hielt gegen Sepp Wanninger die Partie bis zum Stand von 5:5 offen. Doch im  entscheidenden Moment wurde Sepp stärker und gewann Satz eins 7:5. Danach  beherrschte Wanninger  seinen Gegner mit starken Schlägen und gewann  Satz zwei souverän.

Nur  einen Satz lang war Marco Rieger seinem Gegner Stefan Schamel im sechsten Einzel ebenbürtig. Er hielt mit variablem Spiel seinen guten Kontrahenten in Schwach und gewann den ersten  Satz im  Tiebreak. Doch dann kam bei Rieger ein kompletter Einbruch. Nichts ging mehr in Satz zwei.  Und auch im Matchtiebreak  keimte die  Hoffnung für Marco Rieger nur kurz bei einer anfänglichen 2:0 Führung auf. Danach verlor  er  acht Punkte in Serie und am Ende 3:10. 
Die Entscheidung in den Doppeln wurde dramatisch. Kuchynka Kierst lagen im ersten Satz gegen Höhn/Schamel mit 3:5 im Rückstand, wehrten beim Stande von 4:5 einen Satzball  ab, um danach noch 7:5 zu gewinnen. Satz zwei war eine klare Angelegenheit für das Chamer Spitzendoppel.
Die Gebrüder Rieger hätten das Doppel gegen Dreher/Mujacic gewinnen können, aber es sollte nicht sein. Bis zum 6:6 war Satz eins ausgeglichen. Im Tiebreak vergaben  die Chamer zwei Satzbälle, während die Bayreuther ihren zweiten Satzball zum10:8 verwandelten. Das beflügelte die Gastgeber, während die  Rieger-Brüder in Durchgang zwei mehr  und mehr abbauten.
 

Die Auseinandersetzung zwischen Dudek/Gassauer und Gschwendtner/Wanninger musste die Entscheidung über den Gesamtsieg bringen. Die Chamer gewannen  Satz eins klar, verloren dann  aber die Sicherheit in ihren Schlägen, was zu klarem Verlust des zweiten Satzes und auch das Matchtiebreaks führte.

Die Einzel-Ergebnisse:

Höhn Matthias (LK5) - Kuchynka Radovan CZE §31.6 (LK2) 2:6, 1:6

Dudek Daniel (LK7) - Kierst Christian (LK6) 6:1, 2:6, 10:6

Dreher Claus (LK7) - Rieger Christian (LK7) 6:1, 6:0

Mujakic Samir (LK7) - Gschwendtner Johannes (LK8) 5:7, 2:6

Gassauer Markus (LK7) - Wanninger Josef (LK9) 5:7, 2:6

Schamel Stefan (LK7) - Rieger Marco (LK12) 6:7, 6:1, 10:3

Die Doppelspiele:

Höhn/Schamel                   - Kuchynka/Kierst              5:7, 0:6

Dreher/Mujakic                 - Rieger/Rieger                   7:6, 6:2

Dudek/Gassauer                - Gschwendtner/Wanninger      3:6, 6:2, 10:4

MEHR ...
16.07.2019

6. Spieltag: Ingolstadt-Mailing 6:3

Mit der bestmöglichen Aufstellung war das Herren 40 Team des TC Rot-Weiß Cham zum alles entscheidenden Punktspiel um die Meisterschaft in der Landesliga nach Ingolstadt gereist. Der TC Ingolstadt-Mailing hatte alles gewonnen und in seinem Kader fünf auswärtige Gastspieler, von denen bisher alle siegreich waren. Somit gingen die Rot-Weiß Jungsenioren nur als Außenseiter in dieses Entscheidungsspiel, auch deshalb, weil sie eine Woche vorher in Bayreuth überraschend verloren hatten.

Doch da fehlten mit Markus Weichselmann und Thomas Göttlinger zwei Leistungsträger, die in Ingolstadt mit von der Partie waren. Und genau das sollte der Knackpunkt zum sensationellen Sieg sein. An Position eins erwies sich Radek Kuchynka erneut als unschlagbar. Er fertigte seinen tschechischen Landsmann Jiri Bartos mit druckvollen Schlägen und fehlerfreiem Spiel in zwei Sätzen ab.

An zwei hatte Christian Kierst, der in dieser Saison alle Einzel verloren hat, gegen den Slowaken Peter Herz nicht den Hauch einer Chance. Eine Mammutaufgabe hatte Markus Weichselmann mit dem Tschechen Jaroslav Hanus vor der Brust. Fast jeden langen Ballwechsel entschied Hanus, der praktisch fehlerfrei spielte, für sich. So gab es für den leicht angeschlagenen Rot-Weiß-Vorsitzenden eine der höchsten Niederlagen in seiner Karriere.

Das vorentscheidende Einzel zum Gesamtsieg bestritt Christian Rieger an vier gegen Erwin Strich. Nach ausgeglichener Anfangsphase gewann Rieger Satz eins mit 6:3. Im zweiten Durchgang führte der Chamer Kapiätn schon mit 5:2, vergab zwei Matchbälle, wurde danach offenbar nervös und ließ Stich bis zum 5:5 herankommen. Doch dieses Mal blieb Rieger ruhig und machte mit 7:5 zu.

"Eine Brille" setzte Johannes Gschwendtner seinem Gegner Michael Detter im ersten Satz auf. Danach konnte der Ingolstädter etwas mithalten. Beim Stande von 3:2 für Gschwendtner setzte starker Regen ein, der eine längere Spielunterbrechung zur Folge hatte. Hänsen Gschwendter nutzte diese offensichtlich zur Regeneration seiner Kräfte, denn nach Fortführung der Partie gewann Detter kein Spiel mehr.


Eine extrem starke Vorstellung lieferte Thomas Göttliner an sechs. Er ließ Christian Oberhauser nicht den Hauch einer Chance, so dass die Chamer Jungsenioren nach den Einzeln bereits mit 4:2 in Front lagen.


In den Doppeln hatte RW Cham mit Kuchynka/Weichselmann ein souveränes Duo an Position eins, dass mit haushohem Sieg den fünften Punkt und damit die Meisterschaft perfekt machte. Umgekehrt brachten Kierst/Rieger gegen Herz/Hanus kaum Bälle ins Feld und verloren hoch. Ausgeglichen war das Dreierdoppel. Hier mussten Gschwendtner/Göttlinger all ihr Können aufbieten, um Detter/Messberger in zwei Sätzen zu besiegen. Der 6:3 Auswärtserfolg in Ingolstadt war perfekt und verdient. Der Meistertitel, auf den die Rot-Weiß Jungsenioren von Beginn der Saison an spekuliert hatten, ist Wirklichkeit geworden.

Der überglückliche Kapitän Christian Rieger interpretiert die Meisterschaft wie folgt: "Mit insgesamt neuen Aktiven haben wir die sechs Punktspiele bestritten. Jeder von ihnen hat seinen Beitrag zum Aufstieg in die Bayernliga geleistet. Mit diesem starken, ausgeglichenen Kader werden wir auch die nächsthöhere Klasse in der kommenden Saison halten".

Die Ergebnisse:


Bartos Jiri CZE §31.6 (LK6) - Kuchynka Radovan CZE §31.6 (LK2) 2:6, 0:6

Herz Peter SVK §31.6 (LK6) - Kierst Christian (LK6) 6:1, 6:0

Hanus Jaroslav CZE §31.6 (LK7) - Weichselmann Markus (LK7) 6:2, 6:1

Strich Erwin Jun. (LK7) - Rieger Christian (LK7) 3:6, 5:7

Detter, Michael (LK8) - Gschwendtner Johannes (LK8) 0:6, 2:6

Oberhauser Christian (LK12) - Göttlinger, Thomas (LK9) 1:6, 1:6

Die Doppelergebnisse:

Bartos/Strich- Kuchynka/Weichselmann2:6, 0:6

Herz/Hanus - Kierst/Rieger 6:0, 6:2

Detter/Messberger - Gschwendtner/Göttlinger 3:6, 3:6

MEHR ...
16.07.2019
Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login