Tennis Club Rot-Weiss Cham

Herren 65 - Landesliga

1. Spieltag: TC Heuchelhof Würzburg 4:2

Mit einem Sieg des Herren 65 Teams von Rot-Weiß Cham im ersten Medenspiel dieser Tennis-Übergangssaison hatte im Vorfeld niemand gerechnet. Denn mit dem TC Heuchelhof Würzburg kam ein Seniorenteam des bayerischen Renomierclubs nach Cham, das von den Leistungsklassen der einzelnen Spieler her klar favorisiert war. Doch die alte Sportweisheit, „entscheidend ist, was auf dem Platz passiert“, bewahrheitete sich auch dieses Mal wieder.

Georg Bösl (LK 11) bekam es an eins mit Robert Schmitt zu tun, der mit Leistungsklasse 9 in den Wertungslisten des BTV steht. Bösl lag in beiden Sätzen mit 0:3 zurück, ehe er gegen die langen und präzisen Schläge des Würzburgers und dessen gefühlvolle Stopps ein Gegenmittel fand. Nach vier Spielgewinnen in Serie führe er sogar mit 4:3, konnte aber dieses Niveau nicht halten und rettete sich nach 5:6 in den Satztiebreak, den er mit 5:7 verlor. Gegen Ende des zweiten Satz verschlug Bösl mehrere Spielbälle leichtfertig und musste wieder in den Tiebreak. Auch diesen entschied Schmitt mit 7:4 für sich.

 

Norbert Vogl bestritt für den mit Schulterproblemen gehandicapten Kapitän Max Strasser das Einzel an zwei gegen Hans Göss, der mit LK 10 in der BTV-Rangliste steht, der aber diesem Leistungsanspruch in keiner Weise gerecht wurde. Dennoch unterlag Vogl in beiden Sätzen mit 2:6, weil er zu viele leichte Fehler machte und zudem eine Kontaklinse verlor.

Obwohl der Würzburger Ronald Assmann mit der beachtlichen Leistungsklasse 13 von der Papierform her im dritten Einzel favorisiert war, macht er gegen Georg Wilde (LK 16) keinen Stich. Der Youngster im Chamer Herren 65 Team setzte Assmann im ersten Durchgang gleich eine „Brille“ auf und siegte auch im zweiten locker mit 6:2.

 

Franz Mühlbauer bekam es im vierten Einzel mit Jürgen Sroka zu tun. Es entwickelte sich im ersten Satz ein ausgeglichenes Spiel. Mit seiner gewohnt sicheren und kämpferischen Spielweise setzte sich Mühlbauer mit 6:4 durch und hatte Sroka damit den „Zahn“ gezogen, denn dieser machte im zweiten Satz nur noch ein Spiel.

Mit dem aus Chamer Sicht erhofften Remis nach den Einzelspielen wuchs die Hoffnung auf ein Unentschieden. Max Strasser ging zur Absicherung dieses Vorhabens mit Georg Wilde ins Zweierdoppel, das gegen Assmann/Sroka souverän mit 6:0 und 6:1 gewonnen wurde. Bösl/Mühlbauer waren im Einserdoppel gegen Schmitt/Göss nur Außenseiter, erwischten aber einen famosen Tag, und fuhren den ersten Satz sicher mit 6:2 nach Hause. Im zweiten Satz konnten Bösl/Mühlbauer fünf Matchbälle nicht nutzen, und verloren diesen äußerst unglücklich mit 10:12. Ergo kam es zum Matchtiebreak, das gegen die konditionell nachlassenden Gäste mit 10:7 gewonnen wurde. Die Sensation war perfekt, die Rot-Weiß Senioren starteten mit einem Überraschungssieg in die dritte Landesligasaison. -ms-

 

Die Ergebnisse:

Bösl (LK11) - Robert Schmitt (LK 9) 6:7, 6:7

Vogl (LK15) - Hans Göss (LK 10) 2:6. 2:6

Wilde (LK 16) - Ronald Assmann (LK 13) 6:0, 6:2

Mühlbauer (LK 16) - Jürgen Sroka (LK 18) 6:4, 6:1

Die Doppel:

Bösl/Mühlbauer - Schmitt/Göss 6:2, 6:7, 10:7

Strasser/Wilde - Assmann/Sroka 6:0, 6:1

MEHR ...
15.07.2020

2. Spieltag: TC Kümmersbruck 4:2

Nach dem überraschenden Sieg gegen Heuchelhof Würzburg zum Saisonauftakt ließ das Herren 65-Team des TC Rot-Weiß Cham in der Landesliga Nordost einen weiteren „Kracher“ folgen. Am Mittwoch wurde der Bayernliga-Absteiger TC Kümmersbruck mit einer 2:4 Niederlage nach Hause geschickt. Zusammen mit den Titelfavoriten TC Neutraubling und SC Großschwarzenlohe stehen die Chamer Senioren verlustpunktfrei mit an der Tabellenspitze.
 

Schon vor der Begegnung war klar, dass die Entscheidung über Sieg und Niederlage in den beiden Spitzen-Einzeln fallen würde. Georg Bösl bekam es mit dem um eine Leistungsklasse besser notierten Eberhard Mühleisen zu tun. Bösl begann sehr konzentriert und holte sich den ersten Satz locker. Im zweiten Durchgang führte er bereits 4:2 und 40:15, als die Begegnung kippte. Mühleisen riskierte nun mehr und gewann vier Spiele in Serie zum Satzgewinn. Auch im Matchtiebreak war Mühleisen zunächst vorne, doch mit höchster Konzentration und langen Slicebällen machte der Chamer Tennisroutineur den Sack zu.
 

Eine Mammutaufgabe hatte auch Max Strasser mit dem laufstarken und um zwei Leistungsklassen besser notierten Josef Meier vor der Brust. Es entwickelte sich ein zweieinhalbstündiger Fight, bei dem Strasser das Spiel diktierte und den ersten Satz verdient mit 6:4 gewann. Auch im zweiten Satz führte der Chamer Kapitän mit 2:1. Aber nun stellte Meier seine Spielweise um, bediente Strasser fast nur noch mit hohen, langen Bällen auf der Vorhand und brachte ihn damit aus dem Spielrhythmus. Strasser spielte wie gegen eine „Gummiwand“ und machte bei seinen Netzattacken viele leichte Fehler, die ihm Satz zwei kosteten. Im Matchtiebreak ging Meier schnell mit 3:0 in Front und war trotz der hohen Temperaturen läuferisch noch immer eine Extraklasse, so dass er den MTB klar gewann.

Georg Wilde machte an Position drei mit dem Österreicher Ernst Gumpenberger kurzen Prozess und gewann beide Sätze in weniger als einer Stunde mit 6:0.
 

Franz Mühlbauer musste mit Kurt Schmalz schon mehr Geduld aufbringen, war aber vom ersten Spiel an in Front, und gewann Satz eins nach zähem Ringen mit 6:4. Im zweiten Satz resignierte Schmalz vor dem sicheren Spiel von Mühlbauer und verlor deutlich mit 1:6.

Somit hatten die Rot-Weiß Senioren eine 3:1 Führung und mussten noch ein Doppel zum Sieg gewinnen. Dies gelang Strasser/Wilde allerdings erst, als sie nach grottenschlechtem ersten Satz ihr Spiel umstellten und Strasser die Rückhandposition einnahm. Nun lief es für das Chamer Zweierdoppel. Satz zwei wurde mit 6:1 gewonnen, das Matchtiebeak war ebenfalls eine sichere Angelegenheit, und ging problemlos mit 10:7 an Strasser/Wilde, so dass der vierte Punkt zum Sieg unter Dach und Fach war.
 

Im Einserdoppel lieferten sich Bösl/Mühlbauer einen harten Fight mit Mühleisen/Meier. Obwohl sie insgesamt fünf Satzbälle hatten, verloren sie das Tiebreak des ersten Satzes mit 9:11. Der zweite Satz ging mit 6:4 an die Gastgeber, doch im Matchtiebreak lief es vom ersten Ballwechsel an schlecht für die Chamer. Mühleisen/Meier führten schnell 6:0 und 9:2 und holten den zweiten Punkt für ihr Team.

Am nächsten Mittwoch reist das Herren 65-Team zum Titelfavoriten nach Neutraubling. Hier wäre man um ein Unentschieden heilfroh.


Die Einzelergebnisse:

Bösl Georg (LK11) - Mühleisen Eberhard (LK10) 6:3, 4:6, 10:7

Strasser Max (LK15) - Meier Josef (LK13) 6:4, 4:6, 4:10

Wilde Georg (LK16) - Gumpenberger Ernst AUT §31.6 (LK14) 6:0, 6:0

Mühlbauer Franz (LK16) – Schmalz Kurt (LK16) 6:4, 6:1

Die Doppel:

Bösl/Mühlbauer - Mühleisen/Meier 6:7, 6:4, 6:10

Strasser/Wilde - Gumpenberger/Schmalz 5:7, 6:1, 10:7

MEHR ...
21.07.2020

3. Spieltag: TC Neutraubling 2:4

Um ein Haar hätten die Rot-Weiß Senioren des TC Rot-Weiß Cham in der Landesliga erneut zumindest einen Teilerfolg eingefahren. Denn beim Meisterfavoriten TC Neutraubling stand es nach den Einzeln 2:2. Georg Bösl und Max Strasser spielten gegen ihre um jeweils drei Leistungsklassen höher notierten Gegner ihr bestes Tennis, und gewannen nach zweieinhalbstündiger Hitzeschlacht sensationell ihre Einzel.

Bösl hat im Vorjahr gegen Josef Hilz noch verloren. Dafür wollte er Revanche und er hatte sich vorgenommen, die starke Vorhand von Hilz weitgehend auszuschalten. Doch dies gelang zu Beginn des ersten Satzes gar nicht. Hilz führte schon 5:1, ehe der Chamer Routinier zur Höchstform auflief. Bösl schaffte es in den Tiebreak und gewann diesen mit 7:5. Im zweiten Durchgang führte Hilz nur noch zu Beginn, dann hatte Bösl die Partie sicher im Griff und siegte locker mit 6:3.

„Ohne Chance“, so die einhellige Meinung aller vor dem Spiel, war Max Strasser im Einzel gegen Hermann Gerl. Die Neutraublinger hatten Gerl, der vor zwei Jahren noch in der Regionalliga aufgeschlagen hat, zur Verstärkung ihres Teams in die Mannschaft genommen. Nach nervösem Beginn, Strasser verlor sein erstes Aufschlagsspiel zu null, steigerte sich der Chamer Kapitän kontinuierlich, und wusste auf die schnellen Bälle seines Kontrahenten immer eine Antwort. Gerl war beeindruckt und geriet schon mit dem dritten Spiel in Rückstand. Strasser wurde immer sicherer und konnte zudem mit seiner Rückhand wertvolle Punkte sammeln, so dass er Satz eins mit 2:6 gewann.

Nun schaltete Gerl nach Möglichkeit Strassers Rückhand aus, trieb ihn weit in die Vorhandecke, und versuchte mit Netzattacken und Stopps sein Glück. Der Plan schien aufzugehen, denn der Ex-Regionalligaspieler führte schon 5:2, als die Begegnung kippte. Strasser riskierte nun mehr und machte vier Spiele in Serie zur 6:5 Führung. Bei Aufschlag Gerl hatte er sogar zwei Matchbälle, bei denen die Netzkante zum vorzeitigen Triumph im Weg stand. Es kam der Satztiebreak, den Strasser mit 4:7 abgab. Auch im Matchtiebreak führte Gerl mit 5:2, als sich die Partie ein weiteres Mal zugunsten des Chamer Kapitäns drehte. Strasser holte vier Punkte in Serie, behielt diese Führung, und entschied das Matchtiebreak mit 10:7 für sich.

Als „Außenseiter“ ging Norbert Vogl an Position zwei gegen Kurt Moczko ins Rennen. Doch Vogl erwischte einen guten Tag und machte gegen den um sieben (!) Leistungsklassen besseren Gegner sechs Spiele.

Nicht zu seinem Spiel fand Franz Mühlbauer gegen Engelbert Linner. Dabei wäre sein Sieg so wichtig gewesen! Doch der „überspielte“ Chamer war konditionell nicht auf der Höhe, und kam mit der offensiven Spielweise seines Gegners nicht zurecht, so dass er in zwei Sätzen klar verlor.

Bei der Doppelaufstellung hatten die Rot-Weiß-Senioren kein glückliches Händchen. Vogl/Strasser führten im ersten Satz mit 4:0, um danach keinen Punkt mehr zu machen, weil sie mit der offensiven Spielweise von Moczko/Linner nicht zurechtkamen, und viele eigene Fehler machten.

Bösl/Mühlbauer waren im Einserdoppel mit Hilz/Gerl streckenweise überfordert, und gaben beide Sätze mit 2:6 ab.

Die Einzel:
Josef (LK8) - Bösl Georg (LK11) 6:7, 3:6

Moczko Kurt (LK8) - Vogl Norbert (LK15) 6:2, 6:4

Gerl Hermann (LK12) - Strasser Max (LK15) 2:6, 7:6, 7:10

Linner Engelbert (LK14) - Mühlbauer Franz (LK16) 6:3, 6:2

Die Doppel:

Hilz/Gerl - Bösl/Mühlbauer 6:2, 6:2

Moczko /Linner - Vogl/Strasser 6:4, 6:0 

MEHR ...
28.08.2020
Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login