Tennis Club Rot-Weiss Cham

Herren I

Bilek 1

Herren I mit erneutem Anlauf in Richtung Landesliga

 

Nach dem unglücklichen Abstieg schlugen die Rot-Weiß Herren im Vorjahr nach 15 Jahren Zugehörigkeit zu überregionalen Ligen erstmals wieder in der Bezirksliga auf. Das Ziel lautete „Sofortiger Wiederaufstieg“. In praktisch unveränderter Aufstellung zum früheren Landesliga-Team gewannen die Chamer sieben Spiele absolut souverän. Doch im Aufstiegsspiel gegen den Mitabsteiger ASV Burglengenfeld setzte es die entscheidende 4:5 Niederlage. So musste sich das Team um Kapitän Johanes Gschwendtner mit dem undankbaren zweiten Tabellenplatz zufriedengeben. In dieser Saison soll ein erneuter Anlauf in Richtung Landesliga gestartet werden.


Wie im Vorjahr wird erneut Sascha Bilek an Position eins aufschlagen. Sascha befindet sich aktuell in den letzten Zügen seines Wirtschafts-studiums und schreibt gerade an seiner Bachelor-arbeit. Da er zudem als Trainer sehr gefragt ist, fand er im Winter leider kaum Zeit an Ranglistenturnieren teilzunehmen. Dennoch konnte er mit einem Halbfinaleinzug in Straubing einen beachtlichen Erfolg erreichen. In der Deutschen Rangliste verbesserte er sich deshalb auf Position 441. Sascha hat mittlerweile eine enorme Spielstäre erreicht und sollte an Position eins nur schwer zu schlagen sein.
Auf Position zwei schlägt wie im vergangenen Jahr Sebastian Drexler auf. „Sebi“ absolviert gerade ein Praktikum während seines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens. Parallel dazu gibt er noch ein paar Trainerstunden. Dennoch hofft er, dass er genügend Zeit für sein eigenes Training findet. Leider war er im Winter erneut gesundheitlich angeschlagen, so dass er aktuell noch etwas Trainingsrückstand aufweist.

An den mittleren Positionen werden in seiner siebten Saison bei Rot-Weiß Cham Miro Stengl und sein 18 Jahre alter Schützling Martin Krauss aufschlagen. Beide sind aufgrund ihrer Spielstärke in der Bezirksliga als absolute Punkte-garanten eingeplant. Es bleibt aber abzuwarten, inwieweit Miro bis zur Saison rechtzeitig fit wird, laboriert er doch bereits seit einem halben Jahr an einer hartnäckigen Schulterverletzung, die ihn gerade beim Service massiv einschränkt. Miro ist mittlerweile für die HIW GmbH deutschlandweit als Berater unterwegs. Daneben findet er aber auch noch Zeit für das eine oder andere Trainings-match mit der WTA-Topspielerin Barbora Strycova und für seinen Schützling Martin Krauss. Martin hat die letzten Jahre nur sporadisch für die Chamer gespielt, ist aber in diesem Jahr fest im Team eingeplant. Das Nachwuchstalent ist auf der ITF-Juniors-Tour unterwegs und wurde erst vor kurzem tschechischer Vize-Doppel-meister bei den Junioren U18. Für Cham ist Martin nach wie vor unbesiegt und das sollte normalerweise auch in diesem Jahr so bleiben.

Das Amt des Mannschaftsführers hat in diesem Jahr Markus Weichselmann über-nommen. Der bisherige Kapitän Johannes Gschwendtner wird wegen einer hart-näckigen Achillessehnenverletzung in diesem Jahr eine Wettkampf-pause einlegen müssen. Der Portugal-Reiseprofi schlägt sich bereits seit Jahren mit diversen Verletzungen herum, die er endlich komplett auskurieren möchte. Da lässt sich nur sagen: „Gute Besserung Hänsen“! Die sechste Position im Team wird vermutlich im Rotationsverfahren besetzt. Neben den spielstarken „Vierzigern“ um Christian Kierst werden auch die Cracks aus der Zweiten Adrian Paul, Tobias Wanninger und Max Schröpfer zu ihren Einsätzen kommen. Gerade Tobi hat sich im vergangenen Jahr spielerisch enorm gesteigert. Mit dem Einzug ins Halbfinale bei den Stadtmeister-schaften und hervorragend herausgespielten Siegen gegen deutlich besser platzierte 

Gegner in der Winterrunde konnte er das eindrucksvoll unter Beweis stellen. Adrian gibt nach drei Jahren Abstinenz sein Comeback bei Rot-Weiß Cham und konnte in der Halle bereits erste Akzente setzen. Mit seiner mentalen Stärke und seinem gefürchteten „Tennis-Schach“ konnte er nämlich sogar zwei LK-7-Spieler bezwingen. Auch „Max“ war im Winter, wie eigentlich in jedem Jahr, bärenstark. Es bleibt aber abzuwarten, wie er die Umstellung auf den langsamen und von ihm wenig gelliebten Sand vollbringt. Doch zunächst muss er wieder heil und gesund von seinem Mittelamerika-Trip zurückkehren und seinen Spielrhythmus finden.


Als Hauptkonkurrenten um den Aufstieg werden die Teams aus Neutraubling und Rot-Blau Regensburg III eingeschätzt. Es ist durchaus vorstellbar, dass erst im letzten Spiel bei Rot-Blau Regensburg die Meisterschaft entschieden wird.
Für die wichtigen Spiele stehen mit Miros Kumpel Petr Tumpach und Tomas Urban weitere Verstär-kungen parat. Petr war erst vor Kurzem von einem längeren Aufenthalt in Neuseeland, wo er auch als Tennistrainer gearbeitet hat, zurückgekehrt. Tomas geht bereits in seine fünfte Saison bei Rot-Weiß. Die ehemalige Nummer vier der tschechischen U18-Rangliste ist im Einzel bisweilen eine „Wundertüte“, gerade im Doppel aber eine „Bank“. Gemeldet ist weiterhin auch der Österreicher Manuel Bellutti, der sich mittlerweile sogar Weltranglistenpunkte erspielt hat. Vielleicht geht sich in diesem Jahr wieder ein Einsatz für den sympat-hischen Tiroler aus.

 

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login