Tennis Club Rot-Weiss Cham

Saisonvorschau

Damen

Damen schlagen erneut in der Bezirksliga auf


Nach dem Aufstieg 2016 schnupperten die Rot-Weiß Damen in der Vorsaison erstmals Bezirksliga-Luft, und waren gespannt, was auf sie zukommen wird. Nach einem erfolgreichen Trainings-lager starteten die Akteurinnen hoch-motiviert in die neue Saison und stellten schnell fest, dass sie in der richtigen Liga angekommen waren.
Mit drei Siegen und drei Niederlagen platzierten sich die Rot-Weiß Damen „locker“ im Mittelfeld. Dass die Matches jedoch alles andere als „locker“ waren, zeigten die die zum Teil knappen Ergebnisse. Den Auftaktsieg gegen TG Neunkirchen II (5:4) folgte ein 7:2 Sieg gegen ASV Neustadt. Gegen den 1. Regensburger Tennis-Klub (1:8) und den TC Neutraubling (3:6) musste man klar „Federn“ lassen. In einem äußert hart umkämpften Derby bei den Damen des TC GW Waldmünchen wurden vier Partien erst im Match-Tiebreak ent-schieden. Am Ende waren die RW-Damen mit 5:4 die Ausdauernden und Glücklicheren. Äußerst knapp dann auch das letzte Match der Runde bei Amberg Schanzl II (4:5), mit dem besseren Ende für die Gastgeber.


Insgesamt waren elf Spielerinnen im Einsatz: Timea Tobiasova, Augusta Tobiasova, Carolin Beck, Pia Maria Heller, Manuela Marr, Anna Heller, Viktoria Kuchynka, Eva Marie-Zollner, Amelie Florian, Katja Ascherl und Anna Stimmelmayr. In der Spielerbilanz war Timea Tobiasova in allen sechs Einzel-Partien eine absolute „Bank“, und gab keinen einzigen Satz ab. Besonders hervorzuheben ist das Abschneiden der im Vorjahr erst 15 Jahre alten Viktoria Kuchynka mit drei Einzelerfolgen. In der Doppelbilanz am erfolgreichsten war Pia Maria Heller mit fünf Siegen.


Voller Freude über den Erhalt in der Bezirksliga, sieht das Damenteam der neuen Saison jedoch mit gemischten Gefühlen entgegen. Der durchaus erfreuliche Babyboom bei den Tennisspielerinnen führt zu „leichten“ Engpässen. Die neue Mannschaftsführerin Pia Maria Heller wird mit viel Geschick versuchen, in jedem Match ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen. Aufgrund des tollen Teamspirits (auch außerhalb des Tennisplatzes) freuen sich die Rot-Weiß Damen auf die Spiele und die gemütlichen Runden danach.

MEHR ...
02.05.2017

Herren 40

Herren 40 starten optimistisch in die Saison

Die zweite Landesligasaison für das Herren 40 Team des TC RW Cham soll nicht wieder zur „Zitterpartie“ werden, wie die erste, wo man mit Glück und Geschick den Klassenerhalt sichern konnte. „Unser Ziel ist der Erhalt der Landesliga mit einem Mittelfeldplatz“, gibt der neue Mannschaftsführer Christian Rieger die Parole für die Medenrunde aus. Der dürfte mit einem verbesserten und um Tommi Göttlinger verstärkten Team auch durchaus machbar sein. Favoriten auf den Titel sind die Chamer Jungsenioren allerdings nicht. Als solche gelten der TC Maxhütte, der gleich zum ersten Punktspiel am 5. Mai in Cham antritt, und Rot-Weiß Bayreuth.


„Wir wollen für die eine oder andere Überraschung sorgen“, gibt sich der neue Kapitän Christian Rieger optimistisch. Mannschaftsführer Rieger konnte seine Leistungsklasse auf zehn steigern und schlägt in der Standardformation an Position drei auf. „Hochgeschnellt“ auf LK 7 ist die Leistungsklasse von Christian Kierst, der als Nummer eins in die sieben Punktspiele gehen wird. Gerade in der Hallensaison hat die aktuelle Nummer 83 der Deutschen Herren 50-Rangliste enorm auf sich aufmerksam gemacht, als er beispielsweise ungesetzt das hochkarätige Turnier in Eichenau gewinnen konnte. Allerdings ist der lang-same Sand nicht gerade sein Lieblingsbelag. Man darf bei der hochkarätigen Konkurrenz auf Eins gespannt sein, wie oft er seine Spitzenspiele siegreich gestalten kann. Markus Weichselmann, ebenfalls LK 7, ist an Position zwei gemeldet, wird aber nicht immer am Ball sein, weil er auch als Mannschaftsführer in der Ersten fungiert und dementsprechend vorwiegend dort im Einsatz sein wird.


Viele Punkte soll auch Josef Wanninger an Position drei oder vier liefern. Sepp hat im vergangenen Jahr eine überragende Saison an Position sechs gespielt und nur ein Match verloren. Auch seine LK hat er enorm verbessert, so dass er dieses Jahr weiter vorne ran muss. Doch Sepp mit seinem Paradeschlag Vorhand ist auch dort enorm viel zuzutrauen. Mit Tommi Göttlinger haben die Chamer Jungsenioren eine super Verstärkung erhalten. „Der Youngster dürfte mit seiner sicheren Spielweise an fünf eine Bank sein“, so Kapitän Rieger. Gleiches könnte für Marco Rieger an sechs gelten, der immerhin noch LK 13 vorweisen kann und sich durch intensives Training spielerisch enorm gesteigert hat.


Als erster Ersatzmann wird Peter Heller in Aktion treten, der im Vorjahr noch an eins oder zwei aufschlagen musste. Mit seiner Routine sollte „Plot“ an sechs schon die Punkte einfahren können. Ebenfalls eingesetzt werden sollen Ludwig Martin, sofern er nach langer Verletzung wieder fit ist, Peter Reif und Andreas Brahmer. Den einen oder anderen Einsatz an sechs erhoffen sich auch Georg Wilde, Peter Bauer und nach längerer Verletzungspause auch Werner Rädlinger. Zum erweiterten Kader zählen noch Dr. Thomas Habash, Jörg Süpfle und Markus Fischer, der eventuell im Doppel zum Zug kommen könnte.


„Wir sind auf allen Positionen konkurrenzfähig aufgestellt“, meint Mannschaftsführer Rieger zu den Stärken seines Teams. Bleibt abzuwarten, ob die Rot-Weiß-Jungsenioren in der oberen Tabellenhälfte „andocken“ können, oder ob es erneut gegen den Abstieg geht.

MEHR ...
02.05.2017

Herren 60

Herren 60 wollen Meister werden


Durch den Quereinstieg der Rot-Weiß-Senioren in die Landesliga der Herren 65 können einige Akteure der vorjährigen Mannschaft aus Altersgründen nicht mehr mitspielen. Es sind dies die Leistungsträger Georg Wilde und Dr. Roland Schröpfer sowie die ebenfalls wichtigen Punktesammler Johann Miethaner und Dieter Greinke. Deshalb hat der TC Rot-Weiß Cham ein neues Herren 60-Team für die Medenspiele gemeldet. Die Mann-schaft wurde zusammen mit fünf weiteren Teams in die oberpfälzische Bezirksklasse 1 eingestuft und hat nur ein Ziel: auf Anhieb die Meisterschaft zu erringen und den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen.

Als Kapitän stellt sich Dr. Norbert Vogl zur Verfügung, der allerdings verletzungsbedingt erst nach Pfingsten in den Spielbetrieb eingreifen wird. Den Stamm der 60er-Truppe komplettiert Günther Zollner, der zudem Ersatzspieler für die Landesligamannschaft ist. Auch Georg Bösl, Max Strasser, Willi Gröber und Franz Mühlbauer können bei Bedarf bei den Herren 60 antreten, weil diese am Samstag spielen, während die 65er Mannschaft ihre Punktspiele am Mittwoch bestreitet.

Spielauftakt ist am Samstag, 12 .Mai zu Hause gegen den SV Donaustauf, den man noch aus Bezirksligazeiten kennt und der kein Problem darstellen sollte. Es folgt eine, aus welchen Gründen auch immer, sechswöchige Spielpause bis zum 23. Juni, bis der TSV Schwandorf seine Visitenkarte in Cham abgibt. Die Saison endet am 21. Juli mit dem letzten und möglicherweise für die Meisterschaft entscheidenden Punktspiel in Nabburg.

MEHR ...
02.05.2017

Herren 65

Herren 65 schlagen erstmals in der Landesliga auf

Zum ersten Mal in der Geschichte des TC Rot-Weiß Cham geht eine Herren 65-Mannschaft bei den Medenspielen an den Start. Und das gleich überregional in der Landesliga Nord! Möglich wurde dies durch einen Quereinstieg des Herren 60-Teams, das in der vergangenen Saison die Landesliga mit drei Siegen halten konnte. Nun also auf ein Neues in der 65er-Liga, welche die Chamer Tennissenioren um Kapitän Max Strasser und Spitzenspieler Georg Bösl auf alle Fälle halten wollen.

Der Kader des 65er-Teams ist zwar knapp, aber relativ gut besetzt. Da in dieser Altersklasse nur noch mit vier Spielern agiert wird, reichen die Akteure zum Bestreiten der Saison aus, sofern keine Verletzungen zu beklagen sind. Routinier Georg Bösl spielt die 52.Tennis-Saison in Serie und hat in über einem halben Jahrhundert bei all seinen Einsätzen für den TC Rot-Weiß Cham nur bei einem einzigen Spiel (!) gefehlt. Ein wahrlich rekordverdächtiger, einmaliger Vorgang! Bösl wird an Position eins aufschlagen und mit möglichst vielen Siegen seinen Part für ein erfolgreiches Abschneiden der "65er"-Mannschaft beizutragen versuchen. Gleiches gilt für Mannschaftsführer Max Strasser, der, von einer langwierigen Verletzung genesen, an zwei spielt.

Rang drei nimmt Dr. Norbert Vogl ein. Er hofft, nach einer gesundheitsbedingten Pause, nach Pfingsten wieder fit zu sein. Die Nummer vier, Franz Mühlbauer, war in der Vorsaison der erfolgreichste Landesligaakteur der Chamer und will daran anknüpfen. Mit Willi Gröber können die Rot-Weiß-Senioren einen sehr lauf- und spielstarken Akteur an Position vier aufbieten. Des Weiteren ergänzt Günther Zollner den Kader und auch Horst Vogel steht auf der Meldeliste.

Zu den Favoriten auf die Meisterschaft zählt der TSV Kareth-Lappersdorf, der im Vorjahr noch Bayernliga spielte. Exakt dieses Team erwarten die Rot-Weißen am 9.Mai zum Auftakt in Cham. Sicherlich eine richtungweisende Partie. Das zweite Spiel bei Rot-Blau Regensburg II ist zu beachten, denn diese Mannschaft scheiterte in der Vorsaison nur knapp am Aufstieg in die Bayernliga. Zudem ist Aufsteiger NHTC Nürnberg sehr stark besetzt und gilt vom Spieler-potential her als Favorit auf den Titel. Auch dieses Team muss in Cham antreten. „Nicht ohne“ dürfte für die Chamer Senioren der Auswärtsstart beim TC Neutraubling werden. Ganz am Ende der Saison steht das Derby beim TB Roding an, wo bei Max Strasser, der drei Jahre für die Rodinger am Ball war, die eine oder andere Emotion mitschwingen dürfte. Und womöglich kann dieses Nachbarschaftsduell am 4. Juli für die Gastgeber „überlebensnotwendig“ werden.

MEHR ...
02.05.2017

Herren I

Herren I mit erneutem Anlauf in Richtung Landesliga

 

Nach dem unglücklichen Abstieg schlugen die Rot-Weiß Herren im Vorjahr nach 15 Jahren Zugehörigkeit zu überregionalen Ligen erstmals wieder in der Bezirksliga auf. Das Ziel lautete „Sofortiger Wiederaufstieg“. In praktisch unveränderter Aufstellung zum früheren Landesliga-Team gewannen die Chamer sieben Spiele absolut souverän. Doch im Aufstiegsspiel gegen den Mitabsteiger ASV Burglengenfeld setzte es die entscheidende 4:5 Niederlage. So musste sich das Team um Kapitän Johanes Gschwendtner mit dem undankbaren zweiten Tabellenplatz zufriedengeben. In dieser Saison soll ein erneuter Anlauf in Richtung Landesliga gestartet werden.


Wie im Vorjahr wird erneut Sascha Bilek an Position eins aufschlagen. Sascha befindet sich aktuell in den letzten Zügen seines Wirtschafts-studiums und schreibt gerade an seiner Bachelor-arbeit. Da er zudem als Trainer sehr gefragt ist, fand er im Winter leider kaum Zeit an Ranglistenturnieren teilzunehmen. Dennoch konnte er mit einem Halbfinaleinzug in Straubing einen beachtlichen Erfolg erreichen. In der Deutschen Rangliste verbesserte er sich deshalb auf Position 441. Sascha hat mittlerweile eine enorme Spielstäre erreicht und sollte an Position eins nur schwer zu schlagen sein.
Auf Position zwei schlägt wie im vergangenen Jahr Sebastian Drexler auf. „Sebi“ absolviert gerade ein Praktikum während seines Studiums des Wirtschaftsingenieurwesens. Parallel dazu gibt er noch ein paar Trainerstunden. Dennoch hofft er, dass er genügend Zeit für sein eigenes Training findet. Leider war er im Winter erneut gesundheitlich angeschlagen, so dass er aktuell noch etwas Trainingsrückstand aufweist.

An den mittleren Positionen werden in seiner siebten Saison bei Rot-Weiß Cham Miro Stengl und sein 18 Jahre alter Schützling Martin Krauss aufschlagen. Beide sind aufgrund ihrer Spielstärke in der Bezirksliga als absolute Punkte-garanten eingeplant. Es bleibt aber abzuwarten, inwieweit Miro bis zur Saison rechtzeitig fit wird, laboriert er doch bereits seit einem halben Jahr an einer hartnäckigen Schulterverletzung, die ihn gerade beim Service massiv einschränkt. Miro ist mittlerweile für die HIW GmbH deutschlandweit als Berater unterwegs. Daneben findet er aber auch noch Zeit für das eine oder andere Trainings-match mit der WTA-Topspielerin Barbora Strycova und für seinen Schützling Martin Krauss. Martin hat die letzten Jahre nur sporadisch für die Chamer gespielt, ist aber in diesem Jahr fest im Team eingeplant. Das Nachwuchstalent ist auf der ITF-Juniors-Tour unterwegs und wurde erst vor kurzem tschechischer Vize-Doppel-meister bei den Junioren U18. Für Cham ist Martin nach wie vor unbesiegt und das sollte normalerweise auch in diesem Jahr so bleiben.

Das Amt des Mannschaftsführers hat in diesem Jahr Markus Weichselmann über-nommen. Der bisherige Kapitän Johannes Gschwendtner wird wegen einer hart-näckigen Achillessehnenverletzung in diesem Jahr eine Wettkampf-pause einlegen müssen. Der Portugal-Reiseprofi schlägt sich bereits seit Jahren mit diversen Verletzungen herum, die er endlich komplett auskurieren möchte. Da lässt sich nur sagen: „Gute Besserung Hänsen“! Die sechste Position im Team wird vermutlich im Rotationsverfahren besetzt. Neben den spielstarken „Vierzigern“ um Christian Kierst werden auch die Cracks aus der Zweiten Adrian Paul, Tobias Wanninger und Max Schröpfer zu ihren Einsätzen kommen. Gerade Tobi hat sich im vergangenen Jahr spielerisch enorm gesteigert. Mit dem Einzug ins Halbfinale bei den Stadtmeister-schaften und hervorragend herausgespielten Siegen gegen deutlich besser platzierte 

Gegner in der Winterrunde konnte er das eindrucksvoll unter Beweis stellen. Adrian gibt nach drei Jahren Abstinenz sein Comeback bei Rot-Weiß Cham und konnte in der Halle bereits erste Akzente setzen. Mit seiner mentalen Stärke und seinem gefürchteten „Tennis-Schach“ konnte er nämlich sogar zwei LK-7-Spieler bezwingen. Auch „Max“ war im Winter, wie eigentlich in jedem Jahr, bärenstark. Es bleibt aber abzuwarten, wie er die Umstellung auf den langsamen und von ihm wenig gelliebten Sand vollbringt. Doch zunächst muss er wieder heil und gesund von seinem Mittelamerika-Trip zurückkehren und seinen Spielrhythmus finden.


Als Hauptkonkurrenten um den Aufstieg werden die Teams aus Neutraubling und Rot-Blau Regensburg III eingeschätzt. Es ist durchaus vorstellbar, dass erst im letzten Spiel bei Rot-Blau Regensburg die Meisterschaft entschieden wird.
Für die wichtigen Spiele stehen mit Miros Kumpel Petr Tumpach und Tomas Urban weitere Verstär-kungen parat. Petr war erst vor Kurzem von einem längeren Aufenthalt in Neuseeland, wo er auch als Tennistrainer gearbeitet hat, zurückgekehrt. Tomas geht bereits in seine fünfte Saison bei Rot-Weiß. Die ehemalige Nummer vier der tschechischen U18-Rangliste ist im Einzel bisweilen eine „Wundertüte“, gerade im Doppel aber eine „Bank“. Gemeldet ist weiterhin auch der Österreicher Manuel Bellutti, der sich mittlerweile sogar Weltranglistenpunkte erspielt hat. Vielleicht geht sich in diesem Jahr wieder ein Einsatz für den sympat-hischen Tiroler aus.

 

MEHR ...
02.05.2017

Herren II

Herren II wollen voll angreifen


Nach einer passablen Vorstellung im vergangenen Jahr in der Bezirksklasse I, - 6:8 Punkten und Rang fünf, - möchte das Team um Mannschaftsführer Fabian Bräu heuer das obere Tabellendrittel ins Visier nehmen. Die bunte Truppe kommt angriffslustig aus dem Hallentraining und den Spielen der Winterrunde. Die Cracks der RW-Reserve brachten starke Leistungen, die sie für die bevorstehenden Partien wappnen sollten. Denn gleich im ersten Spiel geht’s zum Derby nach Waldmünchen, dem Absteiger aus der Bezirksliga. Nach diesem ersten Test spielt man erneut auswärts in Bruck. Hier will man sich nach dem Spieltag mit einem Schnitzel Milanese belohnen und für die restlichen Matches stärken.


Die Aufstellung für dies Saison 2018 wurde auf den vorderen Rängen leicht umstrukturiert. So schlägt mit Tobi Wanninger einer der beiden Youngster erstmalig an Nummer eins im Herrenbereich auf. Er selbst ist sich hinsichtlich dieser Aufgabe noch nicht ganz sicher, in den Augen seiner Teamkollegen ist er dieser aber im wahrsten Sinne „gewachsen“. An Nummer zwei erhält die Mannschaft mit Adrian Paul, alias „die Katze“, eine absolute Bereicherung, sowohl sportlich als auch gesellschaftlich. Alle freuen sich sehr, dass er nach drei Jahren Abstinenz wieder zu Rot-Weiß zurückgekehrt ist. Nummer drei wird heuer der „Weltenbummler“ Maximilian Schröpfer aka Power Max sein. Mit seinem neuen Racket und mittelamerikanischer Inspiration wird er sowohl auf dem Platz als auch beim Essen wieder Vollgas geben.


Der Nächste in der Aufstellung ist Kapitän Fabian Bräu, der nach wie vor mit seiner Durchsetzungsfähigkeit innerhalb der Mannschaft zu kämpfen hat. Dies könnte unter anderem auf seiner zeitintensiven, aber dennoch sehr effektiven Spielweise beruhen. An Position fünf spielt heuer Routinier Günter Lemberger, der im Winter abseits des Tennis-platzes sehr beschäftigt war, aber im Sommer wieder angreift. Sein feines Händchen beweist er auch beim Zubereiten schmackhafter Burger, und das, obwohl eine der Zutaten unbrauchbar wurde, nachdem sie auf ominöse Weise im Gefrierfach landete. An sechs folgt der Jüngste im Bunde, Christoph „Mopfi“ Etti. Nach einem sehr harten Spieltag für ihn in der vergangenen Saison aufgrund einer deutlich zu kurzen Nacht, gab er das auf Video dokumentierte Versprechen, heuer enthaltsam zu sein und stets ausgeschlafen zu erscheinen. Die Mannschaft vervollständigt das Multitalent Stephan Bach. Neben starken Leistungen auf dem Tenniscourt ist er eine feste Größe im Untertraubenbacher Fußball. Dort will er in dieser Spielzeit nochmal alles geben und fällt möglicherweise in den ersten Spielen aus. Wir wissen trotzdem, dass du uns nach Möglichkeit unterstützen wirst.


Der aus diesen Spielern bestehende Mannschaftskern wird von Mitgliedern der Herren 40 komplettiert. Mit den Rieger Brothers Marco und Chris und Josef „Jun“ Wanninger hat man erfahrene und motivierte Spieler in der Hinterhand. Außerdem würden wir uns freuen, wenn der in die Heimat zurückgekehrte Karl Oberberger das ein oder andere Match für die Rot-Weißen bestreitet. Auch abseits des Platzes dürfen sich unsere Gäste auf überragende Verpflegung während und nach dem Spiel freuen.

MEHR ...
02.05.2017

Jugend

Kinder sind die Zukunft unseres Vereins!


Rückblick auf Medenrunde 2017:


Kleinfeld U9 Kreisklasse I: Hinter dem souveränen Ersten Amberg Schanzl belegten die Jüngsten des TC Rot-Weiß einen hervorragenden zweiten Rang. Gegen RW Amberg, TC Hohenbogen, ASV Burglengenfeld und FC Schwandorf wurde deutlich gewonnen. Folgende Spieler haben zu diesem schönen Erfolg beigetragen: Julia Bauer, Alissa Kuchynka, Max Wanninger und Michelle Papaccino.

 

Midcourt I U10 Kreisklasse I: Ohne einen einzigen Matchverlust wurde das Team I Midcourt überlegen Erster in seiner Gruppe und qualifizierte sich so für die Endrunde. Dort kämpfte die Mannschaft von Trainerin Pia Heller mit sieben anderen Gruppensiegern um den Bezirksmeister-titel. Nach einem denkbar knappen Spielverlauf spielten die Rot-Weißen zum Auftakt 3:3 Remis, wobei aber das etwas schlechtere Spielverhältnis den Ausschlag gegen Cham gab. Mit zwei Siegen im Anschluss wurde dann noch der maximal mögliche fünfte Platz erreicht. Folgende Spieler schafften diesen tollen Erfolg: Julia Bauer, Lina Wenzlick, Leon Hruby, Kiara und Alissa Kuchynka.

Midcourt II U10 Kreisklasse I: Das Team II Midcourt wurde mit Siegen gegen RTK und Rot-Blau Regensburg und einen Remis gegen SV Zeitlarn mit 5:5 Punkten Dritter in seiner Gruppe. Folgende Spieler kamen zum Einsatz: Kiara und Alissa Kuchynka, Maria Weindich, Tim Weichselmann, Vanessa Weingärtner und Johannes Schlamminger.

Bambini I 12 Bezirksklasse I: Das Bambini 12-Team wurde mit zum Teil deutlichen Siegen überlegen Meister und schaffte so den Aufstieg in die höchste Oberpfalzliga. Zu diesem tollen Erfolg haben beigetragen: Kevin Gmach, Julia Bauer, Johannes Rösch und Alexandra Hausladen, die allesamt ohne Niederlage blieben; ferner Benedikt Wolfrum und Tizian Roiger, die ebenfalls im Einzel und Doppel erfolgreich waren.

Knaben 14 II Kreisklasse I: Erfreulich, dass eine zweite Knaben14 - Mannschaft gemeldet werden konnte. Das Team belegte mit drei Siegen, zwei Remis und einer Niederlage einen respektablen zweiten Platz. Im Einsatz waren: Jakob Altmann, Tizian Roiger, Benedikt Wolfrum, Johannes Rösch, Giuseppe Papaccino, Madita Wenzlick und Timo Ertl (ohne Niederlage).

 

Knaben 14 I Bezirksklasse I: Das Team I um Kapitän Lenny Kierst hatte sich nach zwei Auftaktsiegen durchaus mehr ausgerechnet. Doch dann setzte es v4 Niederlagen am Stück, so dass am Ende nur der vorletzte Platz heraussprang. Es spielten: Lenny Kierst, Tim Habash, Carlo und Tizian Roiger, Kevin Gmach, Jakob Altmann und Johannes Rösch.

Mädchen 16 Bezirksklasse I: Mit 11:1 Punkten holten sich die Mädchen um Mannschaftsführerin Viki Kuchynka den Meistertitel. Entscheidend war der Sieg im letzten Spiel beim bis dato unge-schlagenen Tabellenführer VfB Bach. Zu diesem großartigen Erfolg trugen neben Viki Kuchynka und Vanessa Raith, die beide ohne Niederlage blieben, auch Isabella Rädlinger, Luisa Willmann, Sarah Roider und Lilli Plößl bei.

Junioren 18 Bezirkskl. I: Die Junioren hatten großes Verletzungspech, weil Vincent Meier praktisch die ganze Saison ausfiel. Ohne die etatmäßige Nummer Eins waren die Junioren chancenlos und belegten den letzten Platz. Es spielten: Vincent Maier, Sebastian Hecht, Lenny Kierst, Henrik Florian, Marius Willmann, Kevin Gmach, Benedikt Wolfrum.


Ausblick auf die Medenrunde 2018:
Die gezielte und intensive Nachwuchsarbeit spiegelt sich in der Anzahl der gemeldeten Jugendmannschaften wider. Insgesamt werden in diesem Jahr acht Nachwuchsteams ins Rennen geschickt. Dabei schlagen zwei Mannschaften, die Juniorinnen 18 und die Bambini 12 sogar in der höchsten Liga der Oberpfalz auf. Die Mannschaften mit den jeweiligen Begegnungen und Terminen finden Sie im Heft.

 

Jugend-Vereinsmeisterschaften: Kurz vor und nach den Sommerferien lieferten sich die Kids heiße Matches um den Vereinsmeistertitel.
 

Kleinfeld: Mit großem Spaß und Spielfreude ermittelten die Jüngsten der Altersklasse U9 ihren Vereinsmeister. Im Spiel-modus auf Zeit und Jeder gegen Jeden, bestätigte Alissa Kuchynka ihre Favoritenrolle und wurde überlegene Vereins-meisterin. Die erst 7-jährige Michelle Papaccino und Max Wanninger, beide ebenso wie Alissa bereits mit Wettkampf-erfahrung ausgestattet, belegten Platz zwei und drei. Beim jüngsten Teilnehmer, dem 6-jährigen Gero Göttlinger, lautete die Devise: Spaß haben, Wettkampfluft schnuppern. Mit dem vierten Platz durfte sich auch Gero über einen Pokal freuen.

Bambini 12: Bei den Bambinis bestätigte die erst neunjährige Julia Bauer ihr großes Talent und wurde souverän Vereinsmeisterin vor Johannes Rösch. Dritter wurde Tizian Roiger vor Alexandra Hausladen.


Knaben 14:
Bei den Knaben 14 siegte in einem hochklassigen Finale mit langen spannenden Ballwechseln Kevin Gmach gegen Leandro Kierst. Beide hatten sich zuvor gegen ihre Freunde Tim Habash und Jakob Altmann durchgesetzt. Im kleinen Finale behielt dann Tim Habash gegen Jakob Altmann die Oberhand und sicherte sich Platz 3. Die Nebenrunde gewann in einer engen Auseinandersetzung Johannes Rösch vor Timo Ertl.


Mädchen 14
: Nach ihrem Titel bei den Bambini holte sich Julia Bauer die Vereinsmeisterkrone auch bei den Mädchen 14. Im Finale siegt sie gegen Vanessa Raith, die damit Vizemeisterin wurde. Den dritten Platz belegte Ann-Christin Fundeis vor Alexandra Hausladen.


Saison-Abschlussfeier:
Die beiden Jugendwarte und zugleich auch Trainer, Bettina Heller und Jörg Süpfle, sowie Trainerin Pia Heller freuten sich ob der gezeigten Leistun-gen ihrer Schützlinge und luden alle aktiven Jugendteilnehmer/innen zu einer Saisonabschlussfeier ins Restaurant All Gallo Nero ein. Mit 30 Kids waren fast alle jugendlichen Aktiven zugegen. Nach leckerem Genuss von Pizza und Nudeln nebst Getränken galt es im Anschluss die Meisterschaften zu feiern und die Sieger der Vereinsmeisterschaften zu ehren.


Schnupper-Tennis an der Grundschule:
Spiel und Spaß mit Tennis für Kids: Nach diesem Motto hat der TC RW verschiedene Schnupper-Tennisstunden an den Grundschulen Cham und Windischbergerdorf durchgeführt. Die Kinder wurden dabei unter fachkundiger Leitung von Barbara Stieglitz und Jörg Süpfle spielerisch an den Tennissport herangeführt.
Die Kinder durften jeweils 60 Minuten spielerische Übungen mit Luftballons, Overballs und dann auch mit Schlägern und Kleinfeldbällen ausführen. Die Begeisterung der Kinder über diese „etwas andere Sportstunde“ kannte keine Grenzen!
 

Faschingsparty im Kindertennis: Bei der Party in der Tennishalle herrschte ein sportlich buntes und lustiges Faschingstreiben der Rot-Weiß-Kid`s. Fast 30 kostümierte Kinder waren voll in ihrem Element. Das Organisationsteam Jörg Süpfle und Bettina und Pia Maria Heller stellten beim bereits traditionellen Event kurz vor dem Faschingsende ein abwechslungsreiches Programm zusammen. Gaudi-Stimmung, untermalt mit fetziger Musik, war Trumpf bei diversen Laufwettbewerben und mehr. Zwischendurch wurde auch zum Schläger gegriffen und in Faschingsmanier Tennis gespielt und trainiert. Kleine Pausen "versüßte" man mit Süßigkeiten und mit Beendigung der Veranstaltung gab es für jeden Teilnehmer auch noch einen Faschingsorden.

Deutsch-Tschechische Freundschaft: In einem Freundschaftsspiel trat die Rot-Weiße Jugend gegen die tschechischen Freunde aus Taus an. Der langjährige Trainer und Spieler des TC Rot-Weiß, Petr Bufka, der auch an seinem Wohnort die dortige Jugend trainiert, hatte zusam-men mit Jörg Süpfle zu diesem mittler-weile traditionellen Ländervergleich eingeladen und gemeinsam die Spiele perfekt organisiert. Die Chamer Knaben kämpften in der Besetzung Leandro Kierst, Kevin Gmach, Jakob Altmann und Tim Habash wacker gegen ihre Tauser Freunde. Kevin und Tim konnten dabei ihre Einzel in zwei Sätzen gewinnen, Lenny und Jakob unterlagen. Die beiden Doppel gingen klar an Taus, so dass der Endstand 2:4 lautete.

Oster-Tenniscamp: Aufgrund der hohen Beliebtheit des traditionellen Sommercamps wurde in den Schul-Osterferien ebenfalls ein Camp organisiert. Der Einladung waren gleich 30 Kinder im Alter von 4 bis 11 Jahren gefolgt. Die 3 Hallenplätze waren somit bestens ausgelastet. Hauptorganisatoren waren wiederum Bettina und Pia Heller, sowie Jörg Süpfle.

Wer nun Lust bekommen hat, in den schönen Tennissport hinein zu schnuppern, kann während der Sommersaison die Gelegenheit am Schopf packen. Das Schnuppertraining ist völlig unverbindlich und während der ganzen Sommersaison kostenlos. Auch eine Mitgliedschaft beim TC RW Cham ist nicht erforderlich! Das Schnuppertraining ab ca. 6 Jahren findet jeden Donnerstag von 15.-16.00 Uhr auf der Anlage des TC Rot-Weiß Cham in Cham-Altenmarkt statt. Es ist keine Tennisausrüstung außer Sportschuhe und Sportkleidung erforderlich. Eine Anmeldung ist nicht notwendig – einfach vorbeikommen und schnuppern. Weitere Informationen erteilt Ihnen Jörg Süpfle (Tel.: 0176-47125944).

MEHR ...
02.05.2017
Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login