Tennis Club Rot-Weiss Cham

1. Spieltag TC Bad WH Dresden 2:7

Bereits am Freitag startete das Jungseniorenteam des TC Rot-Weiß Cham zur weiten Anreise nach Dresden, dem ersten Regionalligaspiel in dieser außergewöhnlichen und wohl einmaligen Saison. Erstmals spielte ein Chamer Tennisteam außerhalb von Bayern, im Osten Deutschlands. Gegen die haushoch favorisierten Gastgeber Bad WH Dresden zogen sich die RW Herren 40 achtbar aus der Affäre, gewannen zwei Einzel und waren in zwei weiteren Matches einer Sensation nahe. In den Doppeln allerdings wurde ein Klassenunterschied mehr als deutlich, so dass es eine 2:7 Niederlage gab.
 

Radovan Kuchynka spielte an Eins ein sensationelles Match gegen seinen Landsmann Stanisav Nebojsa, und gewann Satz eins im Tiebreak. Im zweiten drehte der Dresdener den Spieß um. Dramatik pur dann im Matchtiebreak. Nebojsa führte dank dreier Asse 6:1, als Kuchynka mit präzisen Bällen konterte und 7:6 in Front ging. Bei 8:7 für Nebojsa versprang sich leider ein Ball, so dass der Dresdner zwei Matchbälle hatte; den zweiten nutzte er zum 10:8.

 

Markus Weichselmann kam an zwei gegen den sächsischen Landesmeister der Herren 30 gut ins Match und punktete bei vielen langen Ballwechseln. Eine 5:3 Führung konnte er aber bei eigenem Aufschlag nicht nutzen und gab Satz eins mit 5:7 ab. Auch im zweiten Satz lag Weichselmann mit 4:3 in Front, verlor aber auch diesen nach zweieinhalb Stunden Spielzeit mit 4:6.
 

Keine Chance hatten Sepp Wanninger und Tommi Göttlinger gegen ihre stark aufschlagenden Gegner Möhrke und Pfeiff. An den hinteren Rängen rechneten sich die Chamer Jungsenioren eine kleine Chance aus. Und das zurecht.


Dennis Rösner spielte gegen Daniel Hahn, der jahrelang in der Oberpfalz für Nittendorf spielte, grundsolides Tennis und siegte deutlich. Nach einer kurzen Schwächephase im zweiten Durchgang fing sich Rösner im Matchtiebreak wieder und gewann diesen souverän.


Markus Brahmer ist nach wie vor, trotz seiner 54 Jahre, „eine Bank“ an sechs. Fast fehlerfrei agierte er im ersten Satz und holte sich diesen mit 6:2. Nach 1:4 im zweiten Durchgang kämpfte er sich zurück und siegte in zwei Sätzen.


In den drei Doppelspielen wurde schnell klar, dass es für die Rot-Weiß Jungsenioren nichts zu holen gab. Die Dresdner Überlegenheit war gewaltig, so dass es sehr deutliche Resultate gab, was die 2:7 Niederlage besiegelte. Dennoch schöpfen die RW Herren 40 aus dieser Begegnung die Hoffnung, dass man in den weiteren Partien nicht das befürchtete „Kanonenfutter“ in der Regionalliga sein muss.


Die Ergebnisse:

Nebojsa Stanislav CZE (LK1,7) - Kuchynka Radovan CZE (LK3,2) 6:7, 6:4, 10:8

Tränkner Stefan (LK2,8) - Weichselmann Markus (LK6,3) 7:5, 6:4

Möhrke Christian (LK3,9) - Wanninger Josef (LK8,7) 6:2, 6:0

Pfeiff Michael (LK3,9) - Göttlinger Thomas (LK10,2) 6:4, 6:1

Hahn Daniel (LK4,1) - Rösner Dennis (LK10,7) 2:6, 6:4, 8:10

Schimke Marko (LK5,2) – Brahmer Markus (LK17,9) 2:6, 4:6
 

Die Doppel:

Tränkner/Schmimke          - Wanninger/Göttlinger               6:1, 6:2

Nebojsa/Seidel                   - Kuchynka/Brahmer                    6:0, 3:0

Möhrke/Pfeiff                     - Weichselmann/Rösner               6:1, 6:3

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login