Tennis Club Rot-Weiss Cham

TC Rot-Weiß Cham steuert auf 300 Mitglieder zu: Berichte des Vorstands, Sportwart und Schatzmeister

8c14fe6e-3b96-469a-8c60-d2dc56a25eee

Der TC Rot-Weiß Cham kann trotz der Einschränkungen des Sportbetriebs durch die Corona-Pandemie ein sehr positives Fazit über das zu Ende gehende Tennisjahr ziehen. Die zu den Medenspielen der Übergangssaison  gemeldeten 17 Mannschaften, - damit war der Chamer Traditionsclub Spitzenreiter in der Oberpfalz, - schnitten durchwegs gut ab, vor allem die Jugendlichen zeigten mit fünf Meisterschaften wieder, welche Talente in ihnen stecken. Dank der vorbildlichen Jugendarbeit gewinnt der TC Rot-Weiß Cham immer mehr Mitglieder und peilt die 300er Marke an. Wegen der knapp werdenden Platzkapazität soll die Anlage in Altenmarkt in den kommenden Jahren um zwei Freiplätze mit Flutlichtanlage erweitert werden.

Die im März erlassenen Corona-Beschränkungen „raubten“ den an der Winterrunde teilnehmenden RW-Herrenteams die schon sicher  geglaubten Meistertitel, denn sie lagen vor dem letzten Spieltag klar in Front. Die Plätze im Freien wurden erstmals selber instandgesetzt und dienten über den Sommer als vorbildliche Wettkampfstätte für jung und alt, für Profis und Freizeitspieler.
 

Erneuter Lockdown tut weh

Leider bedingt die erneute Schließung der Tennishalle in diesen Novembertagen die Einstellung vonTrainingseinheiten, der Winterrunde, der Kooperationsmodelle mit den Schulen. Auch der HIW-Cup musste abgesagt werden, und soll im März 2021 nachgeholt werden. Vorsitzender Markus Weichselmann kritisiert den sportlichen und finanziellen Schaden für den Verein durch die erneuten Lockdown-Bestimmungen. Der TC-Vorsitzende stellt die berechtigte Frage, wie groß das Infektionsrisiko sei, wenn in einer Tennishalle auf 1.500 Quadratmeter sechs Personen unter Wahrung der Abstandsregeln Tennis spielen?


Chamer Tennissport boomt

Sowohl der Jugend- als auch der Breitensport boomt im Chamer Tennisclub, der in den vergangenen fünf Jahren 105 Mitglieder hinzugewonnen hat, und bei anhaltendem Trend schon bald über 300 Mitglieder haben dürfte. Möglich macht dies die erfolgreiche Kinder- und Jugendarbeit mit den Angeboten Schnuppertraining, Schulkooperationen, Tenniscamps, qualifiziertes Training durch qualifizierte Übungsleiter, Ausflüge und weitere Aktivitäten. Ein neues, innovatives Fast-Learning-Konzept bringt Wiedereinsteiger und Anfänger im reiferen Alter zum Tennissport, und verschafft der Freizeitgruppe um Barbara Stieglitz neuen Zulauf.

 

Ein „junger“ Verein

Ein Drittel aller Mitglieder im TC Rot-Weiß sind Kinder und Jugendliche. „Das ist unsere Zukunft“, freut sich Vorsitzender Weichselmann und kündigt wegen knapp werdender Platzkapazität auf den sechs Rotgrand-Plätzen den Bau zwei weiterer Allwetterplätze mit Flutlichtanlage an, die auch noch im Spätherbst und bei entsprechender Witterung ab Februar/März bespielt werden können. Hierzu gilt es mit der Stadt Cham einen Geländetausch vorzunehmen.

Sehr gut verläuft die Buchung der Tennishalle, die mit dem neu installierten LED-Licht und dem gelenkschonenden Granulatboden zu den frequentiertesten Sportstätten in der Oberpfalz zählt, wozu auch das im Vorjahr eingeführte Online-Buchungssystem beiträgt. „Leider“, so Weichselmann, „wurde durch die angeordnete Schließung der Halle der sehr guten Entwicklung ein jähes Ende gesetzt.“ Der Verein hofft auf Ausgleichszahlungen durch den Staat.

 

Sportliche Erfolge 2020

Die Herren II konnten in der „Übergangssaison“ in der Bezirksklasse I Meister werden und können sich Hoffnungen auf den Aufstieg in die Bezirksliga machen, sofern dort in der nächsten Saison ein Platz frei wird. Die Herren I, die Damen und die Herren 65 waren überregional in der Landesliga im Einsatz. Gerade bei den Herren und Damen war es ein guter „Testlauf“ für 2021, die Herren 65 gehören seit Jahren zu den Top-Teams in der Landesliga.

Die im September durchgeführten Stadtmeisterschaften wurden wegen schlechter Witterung in der Halle ausgetragen. Titelverteidiger Vojta Vychopen konnte wegen der Corona-Beschränkungen nicht teilnehmen. Sportwart Radek Kuchynka holte sich souverän den Titel. In der B-Runde siegte Fabian Bräu.
 

Turniersieg für Peter Heller

Peter Heller, der Ausnahmespieler und Profi des TC Rot-Weiß Cham, wurde von der Corona-Krise ausgebremst. Turniere fanden praktisch nicht statt, die Tennis-Bundesligasaison wurde ersatzlos abgesagt. Heller wäre für Bredeney Essen in der 2. Bundesliga angetreten. Auch sein Team in Österreich zog aus der 1. österreichischen Bundesliga zurück. So war Heller nur bei ganz wenigen Turnieren im Einsatz. Herausragend sein Triple-Sieg beim ITF-Turnier in Überlingen. Und auch sein Doppel-Titel Anfang September und das Erreichen des Einzelfinals in Salzburg waren bemerkenswert. Peter Heller trainiert in Cham oder in Straubing bei Ex-Profi Marc Sieber. Ein „Glücksfall“ für die Rot-Weiß Jugend war es, dass „Pete“ sich zum Training zur Verfügung stellte und die Nachwuchstalente zusätzlich motivierte. Aktuell belegt Peter Heller Platz 407 der ATP-Rangliste. Sein Ziel bleibt das Erreichen der Top 250, um über Quali-Spiele an einem Grand-Slam-Turnier teilnehmen zu können.

 

Geordnete Finanzen

Finanziell steht der Chamer Tennisclub auf gesunden Beinen. „Die Einspeisevergütungen der 2010 installierten PV-Anlage erzielten das zweitbeste Ergebnis seit Bestehen“, berichtet Schatzmeister Georg Bösl. Durch die guten Erträge der vergangenen Jahre konnten Sondertilgungen für die aufgenommenen Darlehen (Hallendach, PV-Anlage) geleistet werden. Damit ist der Verein in zwei Jahren schuldenfrei und kann sich an neue Investitionen, wie den Bau zweier Außenplätze, wagen.

Durch die landesweit günstigsten Hallenpreise und des Online-Buchungssystems hat die Hallenbelegung deutlich zugelegt. Allerdings bescherte die coronabedingte Schließung im Frühjahr einen Einnahmenverlust von 6.000 Euro. Für den momentanen Lockdown erhofft sich der Verein eine staatliche Ausgleichszahlung, denn: „Die Mitgliedsbeiträge decken gerade einmal die hohen Ausgaben für die Platzpflege, die 18 Turniermannschaften und die intensive Jugendarbeit“, rechnet Schatzmeister Bösl vor und nennt als künftige Herausforderungen neben dem Neubau von Plätzen die Erneuerung des Bodens und der Heizung in der Tennishalle.

 

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login