Tennis Club Rot-Weiss Cham

Historisches Meister-Wochenende für Rot-Weiß!

IMG_3040

Dieses Wochenede wird in die Geschichte des Chamer Tennisclubs eingehen, ist sich Vereinsvorsitzender Markus Weichselmann sicher. Denn gleich drei Mannschaften, Herren I, Herren 40 und das Damenteam, haben am Wochenende den Aufstieg in Landes- bzw. Bayernliga geschafft. "So etwas hat es noch nie gegeben. Rechnet man noch die zahlreichen Meisterschaften in den Jugendklassen dazu, die Rot-Weiß Cham heuer erringt, ist es das beste Sportjahr der inzwischen 66-jährigen Vereinsgeschichte", jubelt der Tennisvorstand.

Heren I:

Gut für die Rot-Weiß Herren war, dass die verlustpunktlosen Weidener nicht so stark wie befürchtet nach Cham gekommen waren. Der erwartete „Zweier“, David Prokop, war nicht dabei. Der ehemalige Bundesligaspieler Mariano Delfino war zwar auf der Anlage, spielte aber nicht. So waren die Chamer von vornherein favorisiert. An den Positionen drei bis sechs ließen Miro Stengl (er war nach seiner Schulter-OP zum ersten mal im Einsatz), Lukas Artner, Vojta Vychopen und Tobias Wanninger nichts anbrennen und gewannen jeweils klar in zwei Sätzen.

An Position zwei gewann Martin Kraus den ersten Satz deutlich. Dann jedoch steigerte sich Markus Meier, während bei Martin die Konzentration ein wenig nachließ, und er gab dreimal seinen Aufschlag mit mehreren Doppelfehlern ab. Im Matchtiebreak jedoch war Martin Kraus wieder voll konzentriert und siegte mit 10:5.

An Position eins kam nach drei Jahren wieder der Österreicher Manuel Bellutti für Rot-Weiß zum Einsatz. Die Chamer wollten heuer kein Risiko eingehen und nicht wie in den beiden Vorjahren das entscheidende Spiel um den Aufstieg verlieren. So kam der 28-jährige Innsbrucker, der schon seit 2012 für Cham gemeldet ist, und spielte gegen einen starken Tschechen Ondrej Labik. Die vielen Zuschauer bekamen ein spannendes Topmatch zu sehen. Manuell punktete immer wieder bei den Rallys mit seinen druckvollen Grundschlägen. Sein vier Jahre jüngerer Gegner servierte dagegen extrem stark. Der erste Satz verlief völlig ausgeglichen, bei 4:4 gelang Manuel das entscheidende Break und er gewann mit 6:4.

Im zweiten Durchgang lief Manuel lange einem Break hinterher. Labik führte 5:3, als Bellutti das Rebreak gelang und er bei einer 6:5 Führung und Aufschlag Labik sogar zwei Matchbälle hatte. Doch er konnte sie nicht nutzen. Es kam zum Tiebreak. Hier lag Manuel mit 3:1 in Front, musste dann aber sechs Punkte in Folge abgeben. Im Matchtiebreak war Labik der dominierende Spieler und siegte deutlich mit 10:4.

Da bereits alle anderen Rot-Weiß Akteure gewonnen hatten, war die Aufstiegsentscheidung mit 5:1 zugunsten von Rot-Weiß Cham gefallen und die Landesligarückkahr nach drei Jahren geglückt. Die noch anstehenden drei Doppel schenkte der Bezirksligameister her, so dass der Endstand lediglich 5:4 hieß.

Überragend in dieser Saison war die Bilanz von Tobias Wanninger und Vojta Vychopen die alle sieben Einzel gewannen. Lukas Artner hat eine 6:1 Bilanz, Markus Weichselmann ein 5:0, Petr Tumpach ein 4:0 und Martin Krauss ein 4:1 Resultat in den Einzeln.

Die Ergebnisse:

Bellutti Manuel AUT §31.6 (LK1) - Ondrej Labik CZE §31.6 (LK5) 6:4, 6:7, 3:10

Krauss Martin CZE §31.6 (LK4) - Maier Markus (LK6) 6:2, 1:6, 10:5

Stengl Miroslav CZE §31.6 (LK4) - Wiederer Jonas (LK11) 6:2, 6:2

Artner Lukas (LK7) - Ammann, Frederik (LK14) 6:2, 6:0

Vychopen Vojtech CZE (LK7) - Matteucci Leonardo (LK15) 6:0, 6:1

Wanninger Tobias (LK7) - Meier Felix (LK17) 6:1, 6:2

 

Damen:

Nach über 35 Jahren hat endlich wieder eine Damenmannschaft des TC Rot-Weiß Cham den Aufstieg in eine überregionale Klasse geschafft. Am Samstag wurde dies nach jahrelanger Durststrecke nach einem sehr spannenden Bezirksligaspiel beim Tabellenführer 1. Regensburger Tennisclub Wirklichkeit. Die Rot-Weiß Tennisdamen holten nach extrem spannenden Einzelspielen gegen die zweite Garnitur des Regensburger Topclubs die Meisterschaft, womit vor der Saison niemand gerechnet hat. Aber das Team um Mannschaftsführerin Pia Heller wurde an Position zwei durch Eliska Foglova entscheidend verstärt und im letzten Spiel durch Augusta Tobiasova. Dennoch meint die Kapitänin fassungslos: "Wir haben den Aufstieg in die Landesliga geschafft. Ich kann es kaum glauben."

Vor diesen Triumph hatten die Götter aber ein hartes Stück Arbeit gesetzt. Denn vier der sechs Einzel waren extrem ausgeglichen und spannend, und wurden erst im Matchtiebreak entschieden. Zunächst sah es gar nicht gut aus für die Chamerinnen. Denn im ersten Satz lag Anna Heller mit 0:3 hinten, Viktoria Kuchynka mit 3:4 und Eliska Foglova gar mit 1:4.

Anna Heller gelang der Ausgleich zum 3:3, danach ging es ständig hin und her. Sie verlor den ersten Satz im Tiebreak, holte den zweiten mit 6:3 und war danach mit ihren Schlägen sehr sicher, so dass sie auch das Matchtiebreak mit 10:4 klar gewann.

Auch Viktoria Kuchynka verlor den ersten Satz, kam erst im zweiten Durchgang auf Touren und behielt ihren Schwung bis ins Matchtiebreak bei, das sie sicher gewann.

Extrem spannend war es allerdings bei Eliska Foglova. Sie verlor Satz eins gegen Kathrin Musselmann mit 4:6, steigerte sich im zweiten und siegte mit 6:2. Im Matchtiebreak wog das Spiel bis zum 8:8 hin und her. Dann wollte ihre Gegnerin einen Linienball ausgeben. Doch Eliska Foglova ging auf die andere Seite und konnte den Abdruck zeigen. Laut Reglement bekam sie daraufhin den Punkt zum 9:8 und verwertete sofort ihren ersten Matchball zum 10:8.

Somit führten die Rot-Weiß Tennisdamen nach der ersten Runde glücklich, aber auch durch gutes Tennis verdient, mit 3:0. Da Timea Tobiasova an eins mit Carolin Nagel wenig Probleme hatte und locker siegte, ihre Schwester Augusta an Position fünf Maren Chrupalle förmlich vom Platz fegte, waren die Weichen für die Meisterschaft plötzlich sehr schnell gestellt, denn die Chamer Damen eilten auf eine uneinholbare 5:0 Führung davon. Da schmerzte auch die Niederlage von Pia Heller nicht mehr. Sie konnte zwar Satz eins gewinnen, musste aber den zweiten mit 4:6 abgeben. Obwohl die Mannschaftsführerin im Matchtiebreak noch einmal alle Kräfte mobilisierte ("ich wollte nicht verlieren") holte Sophie Beckmann mit 10:8 den Ehrenpunkt für die Regensburgerinnen.

"Dann haben wir erst einmal gejubelt und auf die Doppel verzichtet", berichtet Pia Heller vom historischen 5:4 Erfolg in Regensburg, der den Aufstieg in die Landesliga bedeutet.

Die Ergebnisse:

Nagel Carolin - Tobiasova Timea 4:6, 2:6

Musselmann Kathrin - Foglova Eliska 6:4, 2:6, 8:10

Keßler Franziska - Kuchynka Viktoria 6:4, 1:6, 4:10

Beckmann Sophie - Heller Pia 4:6, 6:4, 10:8

Chrupalla Maren - Tobiasova Augusta 0:6, 1:6

Pletschacher Laura - Heller Anna 7:6, 3:6, 3:10

 

Herren 40:

Mit der bestmöglichen Aufstellung war das Herren 40 Team des TC Rot-Weiß Cham zum alles entscheidenden Punktspiel um die Meisterschaft in der Landesliga nach Ingolstadt gereist. Der TC Ingolstadt-Mailing hatte alles gewonnen und in seinem Kader fünf auswärtige Gastspieler, von denen bisher alle siegreich waren. Somit gingen die Rot-Weiß Jungsenioren nur als Außenseiter in dieses Entscheidungsspiel, auch deshalb, weil sie eine Woche vorher in Bayreuth überraschend verloren hatten.

Doch da fehlten mit Markus Weichselmann und Thomas Göttlinger zwei Leistungsträger, die in Ingolstadt mit von der Partie waren. Und genau das sollte der Knackpunkt zum sensationellen Sieg sein. An Position eins erwies sich Radek Kuchynka erneut als unschlagbar. Er fertigte seinen tschechischen Landsmann Jiri Bartos mit druckvollen Schlägen und fehlerfreiem Spiel in zwei Sätzen ab.

An zwei hatte Christian Kierst gegen den Slowaken Peter Herz einen schweren Stand und letztlich nicht den Hauch einer Chance. Eine Mammutaufgabe hatte Markus Weichselmann mit dem Tschechen Jaroslav Hanus vor der Brust. Fast jeden langen Ballwechsel entschied Hanus, der praktisch fehlerfrei spielte, für sich. So gab es für den leicht angeschlagenen Rot-Weiß-Vorsitzenden eine der höchsten Niederlagen in seiner Karriere.

Das vorentscheidende Einzel zum Gesamtsieg bestritt Christian Rieger an vier gegen Erwin Strich. Nach ausgeglichener Anfangsphase gewann Rieger Satz eins mit 6:3. Im zweiten Durchgang führte der Chamer Kapiätn schon mit 5:2, vergab zwei Matchbälle, wurde danach offenbar nervös und ließ Stich bis zum 5:5 herankommen. Doch dieses Mal blieb Rieger ruhig und machte mit 7:5 zu.

Johannes Gschwendtner gewann den ersten Satz gegen Michael Detter deutlich. Danach konnte der Ingolstädter etwas mithalten. Beim Stande von 3:2 für Gschwendtner setzte starker Regen ein, der eine längere Spielunterbrechung zur Folge hatte. Hänsen Gschwendter nutzte diese offensichtlich zur Regeneration seiner Kräfte, denn nach Fortführung der Partie gewann Detter kein Spiel mehr.


Eine extrem starke Vorstellung lieferte Thomas Göttliner an sechs. Er ließ Christian Oberhauser nicht den Hauch einer Chance, so dass die Chamer Jungsenioren nach den Einzeln bereits mit 4:2 in Front lagen.


In den Doppeln hatte RW Cham mit Kuchynka/Weichselmann ein souveränes Duo an Position eins, dass mit haushohem Sieg den fünften Punkt und damit die Meisterschaft perfekt machte. Umgekehrt standen Kierst/Rieger gegen die stärksten Ingolstädter Herz/Hanus vor einer Mission Impossible und verloren trotz bravourösen Kampf deutlich. Ausgeglichen war das Dreierdoppel. Hier mussten Gschwendtner/Göttlinger all ihr Können aufbieten, um Detter/Messberger in zwei Sätzen zu besiegen. Der 6:3 Auswärtserfolg in Ingolstadt war perfekt und verdient. Der Meistertitel, auf den die Rot-Weiß Jungsenioren von Beginn der Saison an spekuliert hatten, ist Wirklichkeit geworden.

Der überglückliche Kapitän Christian Rieger interpretiert die Meisterschaft wie folgt: "Mit insgesamt neuen Aktiven haben wir die sechs Punktspiele bestritten. Jeder von ihnen hat seinen Beitrag zum Aufstieg in die Bayernliga geleistet. Mit diesem starken, ausgeglichenen Kader werden wir auch die nächsthöhere Klasse in der kommenden Saison halten".

Die Ergebnisse:


Bartos Jiri CZE §31.6 (LK6) - Kuchynka Radovan CZE §31.6 (LK2) 2:6, 0:6

Herz Peter SVK §31.6 (LK6) - Kierst Christian (LK6) 6:1, 6:0

Hanus Jaroslav CZE §31.6 (LK7) - Weichselmann Markus (LK7) 6:2, 6:1

Strich Erwin Jun. (LK7) - Rieger Christian (LK7) 3:6, 5:7

Detter, Michael (LK8) - Gschwendtner Johannes (LK8) 0:6, 2:6

Oberhauser Christian (LK12) - Göttlinger, Thomas (LK9) 1:6, 1:6

Die Doppelergebnisse:

Bartos/Strich- Kuchynka/Weichselmann2:6, 0:6

Herz/Hanus - Kierst/Rieger 6:0, 6:2

Detter/Messberger - Gschwendtner/Göttlinger 3:6, 3:6

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login