Tennis Club Rot-Weiss Cham

Corona-Krise lähmt den TC Rot-Weiß Cham

IMG_5034

Das Corona-Virus beunruhigt nicht nur die Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt, die um ihre Gesundheit fürchten. Die Vorsorgemaßnahmen der Regierung (Ausgeh-, Versammlungs- und Sportverbote) brachten ab Mitte März auch das Vereinsleben des TC Rot-Weiß Cham komplett zum Erliegen, bedeuten wirtschaftlichen Schaden und sportliche Rückschläge für die Freunde des Tennissports. So musste am Mittwoch, 18.März, die Tennishalle geschlossen werden. Die dank des neuen Online-Buchungssystems „Book and Play“ sehr gut verlaufene Hallensaison mit einem Plus an Buchungen ging damit abrupt zu Ende. So fehlen dem Verein ca. vier Wochen wichtige Halleneinnahmen.  

Vorsorglich wurde für diesen finanziellen Schaden ein entsprechender Förderantrag beim BLSV gestellt. Auch das komplette Jugend- und Mannschaftstraining war von der Hallenschließung betroffen. Besonders weh tut dies unserem Tennistrainer Jörg Süpfle, dem von einem Tag auf den anderen sämtliche Einnahmen weggebrochen sind.

Komplett eingestellt wurde vom Bayerischen Tennisverband auch die Winterrunde. Es gibt keinen Meister und Aufsteiger. Das tut den beiden gemeldeten Herrenteams des TC Rot-Weiß Cham besonders weh. Dann das Herren I Team hätte als Tabellenführer der Bezirksliga im letzten Heimspiel nur noch ein Unentschieden zur sicheren Oberpfalz-Meisterschaft benötigt. Das Herren II-Team führte sogar verlustpunktfrei in der Bezirksklasse I und wäre sicher in die Bezirksliga aufgestiegen. Doch dieser Traum ist durch die Corona-Krise geplatzt.

Wegen des milden Winters hatte die Vorstandschaft des TC Rot-Weiß im Februar beschlossen, mit der Instandsetzung der Freiplätze schon Mitte März zu beginnen. Die tschechische Firma, die seit drei Jahrzehnten in Diensten des Chamer Tennisclubs steht, war bereits bestellt. Da erließ die tschechische Regierung ein Ausreiseverbot. Um dennoch möglichst früh mit dem Spielen im Freien beginnen zu können, führten die Turniermannschaften des TC Rot-Weiß das Säubern und Aufsanden der sechs Plätze in Eigenregie unter der Oberaufsicht von Georg Bösl durch. Aber die Arbeiten konnten wegen der im Freistaat am 20. März angeordneten Ausgangsbeschränkungen nicht mehr zu Ende geführt werden. Wann die Plätze komplett fertiggestellt werden, ist noch völlig ungewiss.

Auch das operative Geschäft der TC-Vorstandschaft muss derzeit ruhen. Es können keine Sitzungen mehr abgehalten und damit wichtige Planungen für die Zukunft des Vereins getroffen werden. Nur noch am Telefon oder per Mail kann ein Meinungsaustausch stattfinden. Besonders nachteilig ist der momentane Zustand für die Vorbereitung der Saison (Terminplanung, Saisoneröffnung, LK-Turnier, Tennisbroschüre, Medenrunde, etc.). Leider muss auch das beliebte Tenniscamp in den Osterferien entfallen.

Der Bayerische Tennisverband hat vorsorglich den Beginn der Medenrunde in die Zeit nach Pfingsten verlegt. Frühestens am 10. Juni würde das Herren-65-Team in der Landesliga mit einem Heimspiel starten. Am Wochenende darauf (13. und 14. Juni) wären dann die übrigen Mannschaften dran. Doch endgültig soll über die Turniersaison und den neuen Spielplan erst Ende April entschieden werden. Es droht sogar eine komplette Absage der diesjährigen Saison, was bei der 1. und 2. Damen-Bundesliga bereits erfolgt ist.

Auch die Fortbildungsmaßnahmen des BTV finden nicht mehr statt. Der TC Rot-Weiß hatte Teilnehmer zum C-Oberschiedsrichter-Lehrgang und zu einem für die Durchführung von Turnieren erforderlichen Lehrgang mit LK-Turnierzertifikat gemeldet. Auch sämtliche Trainerfortbildungen sind abgesagt, was dem Chamer Traditionsclub wegen seiner Fokussierung auf die Nachwuchsarbeit besonders weh tut.

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login