Herren I

RW-Miro 28.Juni 2015

Herren I verpassen Aufstieg und stehen vor Umbruch

Nachdem 2017 die sofortige Rückkehr in die Landesliga knapp verpasst wurde, versuchten die Rot-Weiß Herren im vergangenen Jahr nochmals einen Anlauf zum Aufstieg. In nahezu unveränderter Aufstellung gehörten die Chamer zwar zum Kreis der Meisterschaftsanwärter, Topfavorit war jedoch das dritte Team von Rot-Blau Regensburg, deren Meldeliste enorme Aufstellungsmöglichkeiten (Nummer 34 der Meldeliste hatte noch LK7) bot. Der Spielplan sah genau diesen Showdown zwischen den mit Abstand stärksten Teams der Bezirksliga am letzten Spieltag vor. Überraschend hatten die Regensburger bereits am zweiten Spieltag eine Niederlage bei Grün-Rot Weiden kassiert. Die Chamer hielten sich dagegen schadlos und gewannen alle Spiele möglichst hoch. Denn es war klar, dass auch das Spielverhältnis eine große Rolle spielen könnte. So musste vor dem großen Finale Regensburg mit 8:1 gewinnen, um noch Meister zu werden. Einem außenstehenden Betrachter mag so ein Ergebnis utopisch erscheinen. Aber gerade im Tennis sind solche Resultate durchaus planbar. Wie nicht anders zu erwarten, schöpfte Rot Blau „aus dem Vollen“ und lief mit den etatmäßigen Regionalligaspielern Trägner und Vollath an eins und zwei und Routinier Drazny an Position vier auf. Mit dieser Aufstellung war klar, dass die zwei Spielpunkte zur Meisterschaft für die Chamer extrem schwer zu erreichen sein werden. Und tatsächlich lagen die Chamer in der Aufstellung Bilek, Drexler, Stengl, Kraus, Tumpach und Weichselmann nach den Einzeln mit 0:6 zurück. Nur „Sebi“ Drexler hatte ein enges Match und verlor erst im MTB. Die Chamer hätten nun zwei Doppel gewinnen müssen, um Tabellenerster zu bleiben und aufzusteigen. Aber es reichte nur zum „Ehrenpunkt“. Mit dieser 1:8 Niederlage wurden die Rot-Weißen tatsächlich noch abgefangen und mit einem einzigen Matchpunkt weniger wiederum nur Vizemeister der Bezirksliga.


Doch dies ist kein Beinbruch für die Rot-Weißen. Denn es stand ohnehin ein Personal-umbruch an, wozu die Landesliga vermutlich eine Nummer zu hoch gewesen wäre; denn
vier Stammspieler werden in dieser Saison nicht mehr im Einsatz sein. Sascha Bilek hat sich spielerisch enorm verbessert und wird aufgrund seiner Ranglistenposition bei NHTC Nürnberg in der Landesliga an Position eins aufschlagen. Sebastian Drexler steht kurz vor Abschluss seines Studiums, stellt damit seine Ambitionen etwas zurück und kehrt zu seinem Heimat-verein TC Regen zurück. Vielen Dank Sascha und Sebi für viele tolle Spiele und Erfolge in jeweils zehn Jahren beim TC Rot--Weiß Cham! Ebenso werden diese Saison definitiv Miro Stengl wegen einer langwierigen Schulterverletzung und Tomas Urban ausfallen.

 

So rückt der extrem spielstarke 19-jährige Martin Krauss in seiner mittlerweile vierten Saison bei Rot-Weiß an die Spitzenposition. Martin schreibt zwar gerade sein Abitur und weist ein wenig Trainingsrückstand auf. Dennoch sollte er mit seinem Talent in der Lage sein, auch auf der „Eins“ zu punkten. Sollte Martin nicht spielen, wird der zehn Jahre ältere Petr Tumpach als Chamer „Einser“ auflaufen. Mit seiner Routine ist er nicht chancenlos, spielt er doch auch in der tschechischen Liga ganz vorne.

An zwei wird der erst 17-jährige Neuzugang Lukas Artner spielen, der nicht zuletzt wegen seines Alters noch enorm viel Potential hat. Lukas stieß vom TC Zwiesel zu den Chamern und ist gleichzeitig auch bei den Junioren in Straubing im Einsatz. Lukas spielt sehr viele Turniere und schnuppert gerade an der Deutschen Herrenrangliste, gleichzeitig verbunden mit der Einstufung als LK1. Mit seinem starken Service und seiner druckvollen Vorhand sollte Lukas in der Bezirksliga eine gute Rolle spielen können.

An „Drei“ wird ein weiteres großes Talent, der 20-jährige „Vojta“ Vychopen für die Chamer aufschlagen. Vojta war in der Jugend ein Teamkollege von Martin Krauss in Pilsen. Bislang spielte Vojta aber nicht in Deutschland. Erst kurz vor dem Meldeschluss kam der Kontakt mit ihm zu Stande. Nach den ersten Trainings-eindrücken ist Vojta eine enorme spielstarke Verstärkung für das Chamer Herrentennis. Positiv ist auch die Tatsache, dass er aus Taus jederzeit zum Training nach Cham kommen kann.


An den Positionen vier und fünf sind in diesem Jahr fest die beiden Cracks aus der Zweiten Mannschaft, Tobias Wanninger und Adrian Paul eingeplant. Tobi hat sich spielerisch in den letzten zwei Jahren sehr gesteigert und

demonstrierte das auch in der diesjährigen Winterrunde, als er sogar einen LK-5 Spieler bezwingen konnte. Der „Aufstieg“ des Maschinenbaustudenten in die „Erste“ ist damit die logische Folge seiner tollen Entwicklung. Adrian gab im vergangenen Jahr sein Comeback für die Rot-Weißen und „brennt“ mittlerweile wieder für sein Tennis. Mit seiner mentalen Stärke und seinem gefürchteten „Tennis-Schach“ hat sich Adrian wieder voll etabliert und konnte auch in der Winterrunde voll überzeugen. An Position sechs werden Routinier Markus Weichselmann und Jochen Moll aufschlagen. Bei „Flaco“ gilt es natürlich abzuwarten, inwieweit er seine Tennisabstinenz der letzten Jahre weggesteckt hat. Um erfolgreich sein zu können, wird er sich auf sein starkes Service und seine Power-Vorhand verlassen müssen.


Das Ziel der Rot-Weißen ist im Gegensatz zu den Vorjahren allein der Klassenerhalt. Dennoch könnte bei einem optimalen Saisonverlauf durchaus mehr drin sein. Die Herren laden alle Tennisfreunde zu ihren Heimspielen ein und freuen sich über eine kräftige Unterstützung.

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login