Tennis Club Rot-Weiss Cham

Herren 60

Herren 60 wollen Bezirksliga halten

Die dritte Landesligasaison der Tennissenioren soll eine weitere Steigerung bringen. In der acht Mannschaften umfassenden Landesliga Nord-Ost hoffen die Herren 65 in der Endabrechnung in der oberen Tabellenhälfte zu stehen, wollen auf keinen Fall etwas mit dem Abstieg zu tun haben. Diese Zuversicht schöpft Kapitän Max Strasser aus den Verstärkungen für die neue Punkterunde, obwohl seine Mannschaft von den Leistungsklassen her im Vergleich mit den anderen Teams an vorletzter Stelle steht. Heuer erstmals spielberechtigt für die Herren 65 ist Dr. Roland Schröpfer, wird aber wegen seiner beruflichen Verpflichtungen nur im Ausnahmefall auflaufen.
 

Erfreulicherweise hat sich mit Ferdinand Schwarzfischer ein Neuzugang vom TB Roding den Chamer Senioren angeschlossen. Er dürfte an Position vier eine gute Ergänzung des Mannschaftskaders sein und mit seiner Laufstärke hoffentlich das eine oder andere Match für sich entscheiden. Ganz vorne spielt Routinier Georg Bösl. Er ist ehrgeizig und erfahren genug, auch Matches gegen Gegner mit einer besseren Leistungsklasse zu gewinnen.


Voll motiviert geht Kapitän Max Strasser an Position zwei in die neue Landesligasaison, denn er konnte seine Verletzungen der vergangenen beiden Jahre auskurieren.
Formverbessert zeigte sich beim Hallentraining Dr. Norbert Vogl, der heuer seine ersten Einzelsiege für die Rot-Weißen erringen möchte. Franz Mühlbauer ist seit zwei Jahren ein Garant für gute Ergebnisse im Einzel und im Doppel. Warum sollte es heuer anders sein? Für den äußersten Notfall steht mit Günther Zollner noch ein Ersatzmann bereit.

 

Saisonauftakt ist am 8. Mai beim Meisterfavoriten TSV Kareth Lappersdorf. Da die Senioren durch intensives Wintertraining und den gewachsenen Kader ihre Form in den Doppelspielen verbessern konnten, wollen sie nach Möglichkeit schon bei den Regensburger Vorstädtern punkten. Mit Bayernligaabsteiger TSV Kleinschwarzenlohe wartet bereits im ersten Heimspiel am 15. Mai ein weiterer „dicker Brocken“ auf die Rot-Weiß Senioren. Eine Woche später „hängen“ beim TSV Gaimersheim „die Trauben“ vermutlich noch höher.

„Die Heimspiele gegen Post-Süd Regensburg und Neutraubling wollen wir gewinnen, gegen Aufsteiger ESV Flügelrad Nürnberg, der personell aus dem Vollen schöpfen kann, wäre ein Sieg eine Sensation“, beurteilt Mannschaftsführer Max Strasser die Chancen und hofft nicht, dass es im letzten Spiel in Albertshofen um „alles oder nichts“ geht.

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login