Herren 40

Herren 40 wollen noch weiter nach vorne!

Die Landesligasaison 2018, die zweite der Herren 40, war ein voller Erfolg. Das Team hatte keinerlei Abstiegssorgen und erreichte einen guten vierten Platz. „Wir konnten unser Saison-ziel mit dem Mittelfeldplatz bestätigen. In diesem Jahr wollen wir eine starke Saison spielen und uns weiter nach vorne orientieren“, gibt Kapitän Christian Rieger die Parole für die neue Saison aus. Das dürfte durchaus machbar sein, wird das Team doch mit dem Neuvierziger „Hänsen“ Gschwendtner top verstärkt. Da seit dieser Saison Spielgemeinschaften möglich sind, hat man zudem mit Radovan Kuchynka (LK2), der auch für die Teublitzer Herren in der Bayernliga aufschlägt, noch ein weiteres Ass im Ärmel. „Radek“ wäre an eins natürlich eine „Bombe“, spielt aber auch noch Senioren in der höchsten Liga Österreichs, so dass er leider nicht oft zur Verfügung stehen wird. Aber vielleicht ist das gerade bei den wichtigen Spielen der Fall. Wenn Radek nicht im Einsatz ist, wird Christian Kierst wie im Vorjahr auf Position eins aufschlagen. Er konnte sich in der Deutschen Herren 50-Rangliste dank exzellenter Ergebnisse bis auf Platz 57 vorarbeiten und ist damit mittlerweile auf LK6 eingestuft. Auf Position zwei wird Präsident Markus Weichselmann (LK7) aufschlagen. Wie oft er zum Einsatz kommt wird sich zeigen, schlägt er doch auch noch bei den Herren I als deren Kapitän auf. „Weichs ist ein Punktegarant, darum sollte er so oft wie möglich spielen“ so MF Rieger.
 

Christian Rieger selbst ist auf Grund seiner Steigerung um drei Leistungsklassen (LK7) auf der folgenden Position gemeldet. Er wird sicher für die eine oder andere Überraschung sorgen, sofern er sein Temperament zumindest „einigermaßen“ unter Kontrolle hat. Bereits im Winter machte er auf jeden Fall mit starken Ergebnissen auf sich aufmerksam. Youngster „Hänsen“ Gschwendtner (LK8) ist aufgrund vieler Verletzungen in den letzten Jahren in seiner LK etwas abgerutscht und deshalb an Position vier definitiv unter Wert gemeldet. Der Portugal-Reiseprofi will es aber in dieser Saison nochmals wissen und bereitet sich geradezu akribisch und höchst professionell vor. „Tommi“ Göttlinger (LK9) hat bereits in der letzten Saison auf Position fünf seine höherklassige Erfahrung mit ins Team gebracht. „Wenn er verletzungsfrei bleibt, ist er gerade auf Sand mit seinem unbequemen Topspin-Spiel kaum zu schlagen", so Rieger. Auch „Sepp“ Wanninger (LK9) hat sich spielerisch weiter gesteigert und sollte auf den hinteren Positionen mit seiner gefürchteten Power-Vorhand eine Bank sein.


Mit Mark Emmerich (LK9) stünde ein weiterer Neuzugang zur Verfügung. Allerdings hat er sich kurz vor der Saison an der Schulter verletzt. Es wird sich zeigen, wann er wieder einsatz-fähig sein wird. Im letzten Jahr war Marco Rieger (LK12) vom Verletzungspech verfolgt und musste fast ein halbes Jahr pausieren. In diesem Jahr ist er aber bereits wieder voll im Training, übertreibt es aber gerne bisweilen und ist dann wieder gezwungen, auszusetzen. In jedem Fall wäre er von seiner Kampfkraft und seinem Einsatz eine große Verstärkung. Der im vergangenen Jahr verletzte „Luwa“ Martin (LK14) wird in diesem Jahr ein Comeback starten. Er ist in einer Spielgemeinschaft auch noch bei den Herren 50 in Ränkam im Einsatz. Zum weiteren Kader gehören noch die erfahrenen Cracks Peter Heller und Andreas Brahmer. Auf beide wäre immer Verlass, was sie auch im vergangenen Jahr mit einem Sieg bei ihrem jeweils einzigen Einsatz unter Beweis gestellt haben. Zum weiteren Kader gehören auch noch Peter Reif, Helmut Schröpfer, Dr. Thomas Habash und Peter Bauer.

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login