Tennis Club Rot-Weiss Cham

3. Spieltag: ASV Burglengenfeld 4:5

Extrem gut aufgestellt kam der ASV Burglengenfeld zum voraussichtlichen Showdown um die Bezirksligameisterschaft nach Cham. Die beiden Landesliga-Absteiger der vergangenen Saison haben sich den sofortigen Wiederaufstieg in die überregionale Klasse zum Ziel gesetzt. Aller Voraussicht nach wird der Burglengenfelder Tennisclub nach dem knappen 5:4 Erfolg beim TC Rot-Weiß Cham dieses Vorhaben realisieren können .
 

Der von Achillessehnenproblemen geplagte Kapitän Johannes Gschwendtner entschied sich für einen Einsatz an der Position sechs, während der leicht an der Schulter verletzte Markus Weichselmann im Einzel pausierte. Doch Gschwendtner stand sein Einzel mit dem Burglengenfelder Mannschaftskapitän Berger nicht durch und musste beim Sande von 4:6 und 3:5 wegen Achillessehnen- und Adduktorenproblemen aufgeben. Damit war der für einen Erfolg sicher geglaubte Punkt an der Position sechs weg. Der 16-jährige Martin Kraus spielte an vier erneut eine beeindruckende Partie und war mit seinen druckvollen Grundlinienschlägen glatter Zweisatzsieger. Sebastian Drexler hatte an zwei mit dem 33-jährigen Petr Smid eine „harte Nuss“. Drexler gab den ersten Satz glatt ab, fing sich aber im zweiten und führte hier sogar mit 4:3. Er gab aber sein Break sofort wieder ab und unterlag mit 4:6.


In Runde zwei machte zunächst Tomas Urban an mit Stephan Semmler kurzen Prozess und gewann 6:2 und 6:0. Miro Stengl hatte mit dem Österreicher Roy Krawcewicz einen äußerst unbequemen Gegner, der über ein exzellentes Händchen, eine brandgefährliche Rückhand und einen extrem sichern Volley verfügte. Miro kämpfte wie ein Löwe, wehrte bei 4:5 und 5:6 drei Satzbälle ab und führte im Tie-Break des ersten Satzes sogar mit 5:3. Doch er schaffte es nicht, den Sack zuzumachen. Im zweiten Satz schaffte Miro zwar ein frühes Break zum 3:1, konnte das aber nicht halten und unterlag mit 4:6. So lag es an Sascha Bilek im Spitzeneinzel gegen den gleichaltrigen Felix Schüller, um für den dritten Punkt zu sorgen. Erst nach 2:6 Satzverlust kämpfte sich Sascha mit druckvollem Grundlinienspiel ins Match. Die langen Rallyes zwischen den beiden 24-jährigen waren absolutes Spitzentennis. Sascha schaffte mit einer Energieleistung den Satzausgleich. Doch im Matchtiebrake lag er schnell mit 0:5 zurück und verlor hoch.


Die Rot-Weißen gewannen zwar noch zwei Doppel, doch das Einser-Doppel der Burglengenfelder war nicht zu schlagen. Damit stand die 4:5 Niederlage gegen den härtesten Konkurrenten um die Meisterschaft fest. Beim Rennen um den Landesligaaufstieg gilt es jedoch noch Rotblau Regensburg III zu beachten, die bisher ebenfalls alles gewonnen haben.

Die Ergebnisse:

Bilek (1, LK 1) - Felix Schüller AUT (2, LK 3) 2:6, 6:4 2:10

Drexler (2, LK 2) - Petr Smid CZE (2a, LK 4) 2:6, 4:6

Sstengl CZE (3, LK 3) - Roy Krawcewicz AUT (4, LK 6) 6:7, 4:6

Kraus CZE (5, LK 5) - Tobias Haimerl (6, LK 7) 6:2, 6:4

Urban CZE (6, LK 5) - Stefan Semmler (8, LK 7) 6:2, 6:0

Gschwendtner (9, LK 7) - Christoph Berger (10, LK 9) 4:6, 3:5

 

Die Doppelspiele:

Bilek/Urban - Smid/ Krawcewicz 3:6, 1:6

Stengl/Kraus - Schüller/Haimerl 6:4, 6:4

Drexler/Weichselmann - Amann (w.o.) /Berger 4:2, 0:0

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login