Tennis Club Rot-Weiss Cham

Herren 60 - Landesliga

1. Spieltag: SG Herrieden 6:3

Einen nicht erhofften 6:3 Auftaktsieg gab es am Sonntag für das Herren 60-Team des TC Rotweiß Cham in der Landesliga. Allerdings trat Bayernliga-Absteiger SG Herrieden ersatzgeschwächt an und kam ohne drei Stammspieler nach Cham. Dies soll aber die tadellose Leistung der Chamer Senioren nicht schmälern. Schon nach den Einzeln führten die Mannen um Kapitän Max Strasser, der verletzungsbedingt pausierte, mit 5:1. In der Euphorie des sicheren Sieges wählte man die falsche Doppelaufstellung und konnte nur noch das Dreierdoppel gewinnen. Auf alle Fälle wurde nach dem ersten Spieltag klar, dass der Klassenerhalt für das 60er Team machbar ist.

An Position eins zeigte Georg Bösl gegen seinen vier Leistungsklassen besser eingestuften Gegner Karl Wenk eine sehr gute Leistung und gewann im Matchtiebrake, was vor der Partie nicht erwartet worden war. Den ersten Satz musste der “Schorsch” zwar noch mit 4:6 abgeben, doch ab da lief das Spiel des Chamer Routiniers nahezu perfekt und er beherrschte seinen um drei Jahre älteren Partner nach Belieben.

Durchaus zufrieden konnte auch Norbert Vogl mit seinem Premiereauftritt für Rot-Weiß Cham an Position zwei sein. Seine scharfen Grundlinienschläge konnterte jedoch sein fünf Leistungsklassen höher eingestufter Gegner Roland Ebert meist mühelos und setzte seinerseits präzise Bälle, so dass beide Sätze an den Gastspieler gingen.

Doch ab Positon drei dominierten die Chamer eindrucksvoll. Georg Wilde ließ Alfred Schumann nicht den Hauch einer Chance. Auch Roland Schröpfer zeigte nach einjähriger Turnierpause eine sehr starke Leistung und besiegte Norbert Göppel mit seinen bekannten Powerschlägen. Willi Gröber an fünf und Neuzugang Franz Mühlbauer an sechs “spielten” sich mit ihren auch von der Leistungsklasse her schwächeren Gegnern nach Belieben.

In den Doppeln war es ähnlich. Hier verteilten das Chamer Dreierdoppel Gröber/Mühlbauer sogar die Höchststrafe. Roland Schröpfer fightete mit Neuzugang Siegfried Meckl im Zweierdoppel bravourös, zog aber zweimal knapp den Kürzeren.

Nicht eingeplant war die Niederlage im Einserdoppel. Bösl/Wilde gingen gegen Wenk/Ebert schnell mit 3:0 in Führung, machten dann aber am Netz zu viele Fehler und verloren den ersten Satz mit 4:6. Im zweiten fanden sie besser ins Spiel und gewannen diesen klar. Doch im entscheidenden Matchtiebrake kippte das spannende Spiel erneut, weil die Chamer wieder mehr Fehler machten und die Gäste den Sack somit zumachen konnten. –ms-

Die Ergebnisse:
Bösl (1, LK 14) – Karl Wenk (1, LK 10) 4:6, 6:1, 10:3

Vogl (3, LK 18) - Roland Ebert (2, LK 12) 2:6, 3:6

Wilde (4, LK 19) - Alfred Schumann (5, LK 16) 6:1, 6:0

Schröpfer (5, LK 19) - Norbert Göppel (6, LK 17) 6:1, 6:2

Gröber (6, LK 20) - Robert Vlasits (10. LK 22) 6:0, 6:1

Mühlbauer (7, LK 20) - Walter Springer (14, LK 23) 6:0, 6:0

Die Doppelspiele:

Bösl/Wilde - Wenk/Ebert 4:6, 6:2, 3:10

Schröpfer/Meckl - Schumann/Göppel 3:6, 4:6

Gröber/Mühlbauer - Vlasits/Springer 6:0, 6:0

MEHR ...
5/14/2017

2. Spieltag: TC Abenberg 3:6

Ohne drei Stammspieler wurde die Reise ins mittelfränkische Abenberg angetreten. Gegen den vorjährigen Vizemeister der Landesliga Nordost rechnete sich das Herren 60-Team des TC Rot-Weiß Cham sowieso kaum Chancen aus. Doch stellte sich im Nachhinein heraus, dass die Chamer in Bestbesetzung durchaus hätten gewinnen können. Georg Bösl verschlief das Einser-Duell gegen Norbert Schaller im ersten Satz komplett. Erst im zweiten Durchgang konnte er mithalten, verlor aber auch diesen. Chancenlos war Norbert Vogl an zwei gegen Peter Mathajsl. Einen rabenschwarzen Tag hatte Willi Gröber, der diesmal an Drei spielte. Er ging gegen den 74-jährigen Gerd Löffert im ersten Satz mit 0:6 unter und ließ erst im zweiten Satz einen Teil seines Könnens aufblitzen, verlor aber auch diesen.


Franz Mühlbauer bewies an Position vier einmal mehr, dass er für die Rot-Weiß Senioren eine wichtige Verstärkung ist. Er lieferte sich gegen Peter Höhn ein zweieinhalb Stunden -Match, das nach eineinhalbstündiger Regenunterbrechung erst im Matchtiebrake zu Gunsten von Mühlbauer entschieden wurde. Dabei musste er beim Stande von 9:10 sogar einen Matchball abwehren.

Furios gestaltete auch Neuzugang Dieter Greinke sein erstes Punktspiel für den TC Rot-Weiß. Er ließ Willi Meister mit seinen soliden Grundlinienschlägen in beiden Sätzen nicht den Hauch einer Chance. Gar nicht in die Spur kam dagegen an Position sechs Siegfried Meckl in seinem Einzel. Eugen Burkel verasste ihm eine “perfekte Brille”.


Nach dem 2:4 Zwischenstand in den Einzeln ging es für die Chamer Senioren nur noch darum, zumindest noch ein Doppel zu gewinnen. Dies gelang Bösl/ eindrucksvoll, während Strasser/Vogl im Einserdoppel und Gröber/Zollner im Dreierdoppel chancenlos waren. (csm)


Die Ergebnisse im Einzel:

Schaller (1, LK 9) - Georg Bösl (1, LK 14) 6:0, 6:4

Mathajsl (2, LK 11) - Norbert Vogl (3, LK 18) 6:1, 6:0

Gerd (3, LK 13) - Willi Gröber (6, LK 20) 6:0, 6:4

Höhn (4, LK 14) - Franz Mühlbauer (7, LK 20) 4:6, 6:1, 10:12

Meister (5, LK 15) - Dieter Greinke (8, LK 20) 4:6, 2:6

Burkel (6, LK 15) - Siegfried Meckl (9, LK 22) 6:0, 6:0

 

Die Doppelspiele:

Schaller/Meister - Strasser/Vogl 6:1, 6:0

Löffert/Höhn - Bösl/Mühlbauer 0:6, 1:6

Mathajsl/Burkel - Gröber/Zollner 6:0, 6:0

MEHR ...
5/29/2017

4. Spieltag: TF Fürth 2:7

Nach der ersten Runde stand es 2:1 für die Gastgeber. An Position zwei war Dr. Norbert Vogl hier ohne Chance gegen Georg Lutsch. Franz Mühlbauer (4) holte den ersten Punkt mit souveränen Sieg (6:2/6:2) gegen Uwe Frenzel und freute sich mit seinen schon dritten Erfolg in der Runde. Johann Miethaner (6) mit Debütauftritt überzeugte trotz Niederlage. Nach Satzgewinn (7:5) gegen Helmut Weißig und Matchbällen bei einer 5:4 Führung in Durchgang zwei, ging es doch noch in den Match-Tiebreak. Ganz knapp hatte dort Weißig mit 11:9 die Nase vorne. In Runde zwei ließ Georg Bösl im Spitzenduell seinen Gegner Matthias Moritz gleich durch geschickt verteilte lange Winkelbälle viel laufen. Nach 6:4 Satzgewinn des Chamers gratulierte der Mittelfranke "Schorsch" dann zum Sieg, er wollte sich nicht bis zum Schluss "quälen". An Position drei hatte Dr. Roland Schröpfer mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Beim Stande von 1:3 gegen Roland Gosda musste er aufgeben. Auch Dieter Greinke (5) war nach 0:6 und 0:2 gegen Günther Link sichtlich angeschlagen und zur Aufgabe gezwungen. Nach den Zwischenstand vor den abschließenden Doppelspielen wurde es im Einser Georg Bösl/ Dr.Norbert Vogl und im Dreier Franz Mühlbauer/Johann Miethaner nochmals spannend. Beide Duos mussten aber jeweils im Champions-Tiebreak mit 7:10 den Sieg den Fürthern überlassen. Mit dem verletztbedingt kampflos abgegebenen Zweierdoppel Dr.Roland Schröpfer/Dieter Greinke stand die Gesamtniederlage mit 2:7 fest.

Ergebnisse: (TF GW Fürth zuerst genannt) Matthias Moritz (w.o.) (LK12) - Georg Bösl (LK14) 4:6; Georg Lutsch (LK13) - Norbert Dr.Vogl (LK18) 6:0, 6:1; Roland Gosda (LK13) – Dr.Roland Schröpfer (w.o.) (LK19) 3:1 Uwe Frenzel (LK16) - Franz Mühlbauer (LK20) 2:6, 2:6; Günther Link (LK19) - Dieter Greinke (w.o.) (LK20) 6:0, 2:0; Helmut Weißig (LK22) - Johann Miethaner (LK23) 5:7, 7:5; 11:9. Doppel: Moritz/Eberhard Liedel – Bösl/Dr.Vogl 5:7, 6:3, 10:7; Lutsch/Frenzel – (w.o.) Dr.Schröpfer/Greinke; Gosda/Gerhard Müller – Mühlbauer/Miethaner 6:2, 5:7, 10:7

MEHR ...
6/2/2017

5. Spieltag: ATSV Erlangen 3:6

Bereits drei Tage später am Sonntag den 28.05. folgte das bis dato fünfte Match der Runde. Wieder ging es zu den Mittelfranken, diesmal zu den dortigen ATSV Erlangen. Wiederum rotierte das Personalkarusell kräftig. Insgesamt 11 Spieler hatten schon einen Einsatz in der 6-er Mannschaft. Nach der ersten Einzelrunde stand es bereits 3:0 für Erlangen. Dr. Norbert Vogl (2) war gegen die noch ungeschlagene Ballwand Uli Jäger klarer Außenseiter (0:6/1:6). Der Tennislehrer (LK9) gab in den bisherigen fünf Saisonspielen erst 9 Einzelspiele ab. Siegfried Meckl (4) musste sich bei seiner kampfbetonten Zweisatzniederlage (6:2/6:3) mehrmals über den sicher agierenden Ngoc-Quang Nguyen ärgern, der wiederholt Bälle anzweifelte. An Position sechs ließ Günter Zollner das Rot-Weiß-Team, um vollzählig antreten zu können, nicht in Stich. Der 72-jährige in bester Spiellaune und mit prima Laufarbeit konnte sich trotz der Niederlage (2:6/5:7) gegen seinen um zwei Jahre jüngeren Kontrahenten Gert Uhlmann freuen. Im zweiten Einzeldurchgang bewies "Schorsch" Bösl bereits zum dritten Male in der Runde, daß in der Leistungsklasse höher eingestuft, nicht auch der bessere Spieler steht. Auch Horst Kramp (LK8) wurde von Bösl (LK14) mit 5:7, 7:6,10:8, nach zwei Stunden schweißtreibender Spieldauer, in die Knie gezwungen. Franz Mühlbauer (3) zog nach Satzverlust gegen Johannes Roest (2:6) im zweiten Satz auf 4:1 davon, machte dann aber kein Spiel mehr und mit 2:6/4:6 war die Niederlage besiegelt. Neuzugang Johann Miethaner (5) verrichtete seinen Job ausgezeichnet, war der konstantere Spieler und sein gegenüber Robert Diller musste den Platz mit Zweisatzniederlage (3:6/4:6) verlassen. Nach Beendigung der Einzelspiele, bei 2:4 Rückstand, wurden die Doppels dann wegen der Gluthitze von 32° nicht mehr ausgetragen. Einigung auf Aufteilung 2:1 für ATSV Erlangen.

Ergebnisse: (ATSV Erlangen zuerst genannt) Horst Kramp (LK8) - Georg Bösl (LK14) 7:5, 6:7, 8:10; Uli Jäger (LK9) - Norbert Vogl (LK18) 6:0, 6:1; Johannes Roest (LK12) - Franz Mühlbauer (LK20) 6:2, 6:4; Ngoc-Quang Nguyen (LK14) - Siegfried Meckl (LK22) 6:2, 6:3; Robert Diller (LK16) - Johann Miethaner (LK23) 3:6, 4:6; Gert Uhlmann (LK17) - Günter Zollner (LK23) 6:2, 7:5. Doppel: (ohne Austragung, Wertung 2:1 für ATSV Erlangen)

MEHR ...
6/2/2017

6. Spieltag: TC Neutraubling 6:3

Ein deutliches Lebenszeichen haben die Senioren des TC Rot-Weiß Cham im Heimspiel am Samstag gegen den TC Neutraubling gesendet. Das Kellerduell der Landesliga Nordost gewann das Herren 60 Team souverän mit 6:3. Damit stehen die Neutraublinger als erster Absteiger fest. Der zweite Absteiger wird am kommenden Samstag im Spiel der Rot-Weiß Senioren beim TC Neunkirchen Brand ermittelt.

 

Endlich wieder gut aufgestellt, hatten die Mannen um Kapitän Max Strasser im Oberpfalzderby gegen Neutraubling keine Probleme. Dazu trug auch das gelungene Saison-Debüt des Mannschaftsführers bei, der an Position zwei aufschlug und in einer über zweistündigen Hitzeschlacht gegen Reinhold Blasi die Oberhand behielt. Der erste Satz war sehr eng, Strasser führte schon 5:4 und 6:5, konnte aber nicht “zumachen” und verlor diesen im Tiebrake. Im zweiten Satz zog Max Strasser schnell auf 4:0 und 5:2 davon, machte dann plötzlich viele Fehler, so dass Blasi herankam. Doch beim Stande von 5:4 und 30:0 für Strasser gab der Neutraublinger wegen eines Wadenkrampfes auf.
 

Kurzen Prozess machte Georg Wilde an vier mit Josef Barth und erteilte seinem Gegner im ersten Satz sogar die Höchststrafe. Startprobleme hatte dagegen Franz Mühlbauer an sechs gegen Alfred Knott. Er verlor den ersten Satz mit 3:6, besann sich dann aber seiner kämpferischen Fähigkeiten und holte den zweien sicher mit 6:1. Im Match-Tiebrake ließ Mühlbauer beim 10:6 nichts mehr “anbrennen”.

In Runde zwei spielte sich Georg Bösl an eins mit seinem Gegenüber Franz Sturm und siegte locker mit 6:3 und 6:2. Leider ging auch diesmal die Negativserie von Norbert Vogl nicht zu Ende. Er hatte einen “rabenschwarzen Tag” und verlor gegen Peter Schupp deutlich. Da aber Roland Schröpfer an fünf dem bisher sehr erfolgreichen Franz Gruber keine Chance ließ, stand nach den Einzeln bereits der Sieg des TC Rot-Weiß Cham fest.


Da es in der Endabrechnung der Tabelle auf die Spiele nicht mehr ankommt, - wenn die Rot-Weiß Senioren in Neunkirchen gewinnen, sind sie gerettet, wenn nicht, steigen sie ab, - stellte man die Doppel um. Max Strasser und Roland Schröpfer kamen im Einserdoppel kampflos zum Sieg, Norbert Vogl und Franz Mühlbauer konnten im Zweierdoppel nur im ersten Satz mithalten. Nach dem zweiten Doppelsieg für Cham sah es im Dreierdoppel aus. Denn Gröber/Zollner gewannen den ersten Satz sicher mit 6:3, doch im zweiten riss der Faden und schließlich ging auch der Match-Tiebrake mit 7:10 “in die Hosen”. –ms-

 

Die Einzel-Ergebnisse:
Bösl (1, LK 14) Franz Sturm (1, LK 13) 6:3, 6:2

Strasser (2, LK 16) Reinhold Blasi (6, Lk 16) (w.o.) 6:7, 5:4

Vogl (3, LK 18) Peter Schupp (8, Lk 16) 1:6, 0:6

Wilde (4, LK 19) Josef Barth (9, LK 16) 6:0, 6:1

Schröpfer (5, LK 19) Franz Gruber (10, LK 16) 7:5, 6:2

Mühlbauer (7, LK 20) Alfred Knott (11, LK 17) 3:6, 6:1, 10:6

 

Die Doppelspiele:

Blasi/Barth (w.o.) 6:0, 6:0

Vogl/Mühlbauer Sturm/Knott 4:6, 1:6
Gröber/Zollner Schupp/Gruber 6:3, 1:6, 7:10

MEHR ...
7/3/2017

7. Spieltag: TC Neunkirchen a.B. 6:3

Obwohl nicht in Bestbesetzung angetreten, haben die Senioren des TC Rot-Weiß Cham beim entscheidenden Spiel um den Klassenerhalt in Neunkirchen am Brand eine famose Leistung geboten. Das Herren 60 Team gewann erstmals alle drei Doppel und sicherte sich mit dem 6:3 Sieg den Erhalt der Landesliga Nordost.

Mit gemischten Gefühlen traten die Chamer Tennissenioren die Reise nach Neunkirchen an. Konnten doch Georg Wilde und Roland Schröpfer nicht spielen. Doch die aufgebotenen Spieler präsentierten sich topfit und riefen zum Teil ihr bestes Tennis ab.

Zum Beispiel Johann Miethaner an Position sechs. Er traf auf den bisher unbesiegten Helmut Forster, ein ehemaliger Regionalligaspieler. Der 79-Jährige (!) Akteur hatte immer wieder perfekte Schläge im Repertoire, aber Johann Miethaner war seinem um 17 Jahre älteren Gegner läuferisch überlegen, spielte gute Vor- und Rückhandbälle und gewann beide Sätze klar.

„Eine Bank“ auf Position fünf war einmal mehr Franz Mühlbauer. Er ließ mit seinem grundsoliden Grundlinienspiel Gerhard Heinlein beim 0:6 und 2:6 nicht den Hauch einer Chance. Willi Gröber startete an vier „wie die Feuerwehr“ und gewann den ersten Satz mit 6:1. Doch im zweiten war er unkonzentriert und verlor diesen mit 0:6. Im Matchtiebrake besann sich der Willi wieder seiner Fähigkeiten und sicherte mit 10:7 den dritten Punkt für die Rot-Weiß Senioren.

Das war es dann aber schon in den Einzeln. Denn Norbert Vogl verlor auch sein siebtes Punktspiel klar und Max Strasser fand gegen den Bolivianer Roberto Thompsen nicht zu seinem Spielrhythmus, und musste im zweiten beim Stande von 2:1 für Thompson aufhören.

Alle Hoffnungen auf den ersehnten vierten Einzelpunkt ruhten deshalb auf Georg Bösl im Spitzeneinzel. Doch „der Schorsch“ hatte nicht seinen besten Tag, verlor gegen den läuferisch starken Sebastian Kufner den ersten Satz, mühte sich im zweiten zum 7:5, agierte aber im Matchtiebrake „zu brav“ und verlor diesen mit 6:10.

Also mussten es die Doppel richten. Hier hatte Mannschaftsführer Max Strasser genau den richtigen Plan. Er stellte Georg Bösl und Willi Gröber ins Einserdoppel. Die brauchten eine lange Anlaufzeit, verloren den ersten Satz klar, hatten aber im zweiten Satz und im Matchtiebrake „alles im Griff“.

Kapitän Strasser ging mit Norbert Vogl ins Zweierdoppel. Vogl servierte hervorragend, brachte mit seiner schnellen Vorhand die Gegner immer wieder in Verlegenheit und punktete auch am Netz. Schnell führten die Chamer 5:1, ließen ihre Gegner in einer kurzen Schwächephase aber auf 5:4 herankommen, um dann zuzumachen. Im zweiten Satz führten die Chamer bei Aufschlag Strasser 5:4 und 40:0, hatten also drei Matchbälle, vergaben aber diese. Auch beim Stande von 6:5 hatten Strasser/Vogl wieder Matchball, den sie vergaben. Somit kam es zum Satztiebrake. Den gewann das Chamer Zweierdoppel sensationell mit 7:0! Als besonders erfreulich ist hervorzuheben, dass im letzten Punktspiel endlich die „schwarze Serie“ von Norbert Vogl zu Ende ging.

Klar auf Siegkurs vom ersten Spiel an war das Chamer Dreierdoppel Mühlbauer/Miethaner, das gut harmonierte. Nach dem Klassenerhalt blicken die Chamer Tennissenioren sofort wieder nach vorne. Für die kommende Saison soll zusätzlich zum Herren 60 Team eine neue Herren 65 Mannschaft für die Medenrunde gemeldet werden, die den Quereinstieg in die Landesliga beantragt.

MEHR ...
7/3/2017
Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login