Tennis Club Rot-Weiss Cham

HIW-Indoors U21 Nachwuchs

Siegerehrung HIW U21

Peter Heller gewinnt HIW-Indoors U21
Tenniserfolg beim „Premiere“-Turnier wurde mit 360 € belohnt

Mit einer tadellosen Leistung hat Lokalmatador Peter Heller das mit insgesamt 900,- € dotierte HIW-Indoors U21-Nachwuchsturnier gewonnen. Der topgesetzte Chamer wurde seiner Favoritenrolle voll gerecht und bezwang im Finale den an Nummer zwei gesetzten Ralf Steinbach vom TC Sachsenanger Halle. Jeweils ein Break in jedem Satz gaben den Ausschlag zum souveränen Zwei-Satz-Erfolg mit 6:4 und 6:4. Unter dem Jubel der vielen Zuschauer in der Tennishalle des TC RW Cham nahm Peter Heller anschließend den Siegerpokal und die Siegerprämie über 360,- € in Empfang. 

Zum ersten Male richtete TC Rot-Weiß ein Preisgeldturnier für die männliche Altersklasse U21 (Jg.1988 und jünger) aus. Insgesamt wurden 900 € Preisgeld für Sieger und Platzierte bis Rang acht verteilt. Für das für die Deutsche Herren-Rangliste zählende Turnier waren von Rosenheim bis Magdeburg 30 Spitzenspieler aus insgesamt 17 Vereinen im 32-er Tableau vertreten. Mit acht Cracks stellte Ausrichter Rot-Weiß Cham verständlicherweise das größte Kontingent, wollte man doch die Chance nutzen, mit Bayerischen und Deutschen Spitzenspielern Vergleiche anstellen zu können.
 
Der trainingsfleißige Sascha Bilek bestätigte gleich unverkennbar seinen stetigen Aufwärtstrend. In Runde eins bezwang er in einem klasse Match souverän seinen Gegner Florian Hottner vom TC Amberg am Schanzl mit 6:4 und 6:1. Im Achtelfinale gegen den papiermäßig klaren Favoriten Moritz Pronath von TV 1860 Fürth (an Position acht gesetzt) lag Sascha in beiden Sätzen mit 5:4 bzw. 4:3 in Front, musste aber dennoch jeweils noch abgeben mit 5:7 und 4:6 Verlust. In den entscheidenden Momenten ließ besonders der Aufschlag den Chamer im Stich.
 
Sebastian Schulenberg verletzt bedingt erst seit kurzem wieder voll im Trainingsgeschehen, konnte trotz 1:6 und 1:6 Niederlage gegen Philipp Dittmer (Jg. 1991) vom TSV 1846 Nürnberg mit seiner Leistung durchaus zufrieden sein. Der Nürnberger ließ auch gegen Markus Etti, welcher ohne Spiel die Runde der letzten 16 erreichte, nichts anbrennen mit 6:0 und 6:1 Sieg. Maximilian Schröpfer lieferte sich gegen den Bayerischen Spitzenspieler der AK U16 (Jg. 1993 und jünger) Alessandro Bendinelli vom TC Rotwald Zwiesel ein äußerst spannendes Dreisatz-Match mit jeweils 10 Spielen. Die bereits große Turniererfahrung und Routine des jungen Zwieslers gaben letztendlich den Ausschlag für die 4:6, 6:4 und 4:6 Niederlage des Chamers.

Marco de Giorgi
 hingegen, hatte bei seinem Auftakt-Match gegen Martin Wieand vom TC Rot-Blau Regensburg mit Dreisatz-Sieg die besseren Karten auf seiner Seite. Nach 6:1 Satzgewinn und 5:7 Satzverlust führte im finalen dritten Satz ein Break und damit 6:4 Sieg zum Weiterkommen. Im Achtelfinale gegen seinen um 4 Jahre älteren Gegner Filip Fichtel (Jg. 1988) vom TC Weiß-Blau Landshut erneut eine spannende und sehr enge Geschichte bei attraktiven Ballwechseln. In beiden Verlustsätzen von Marco gaben viele mustergültig heraus gespielte fast todsichere aber dann leider nicht verwertete Chancen den Ausschlag für die 4:6 und 6:7 Niederlage. Auch Adrian Paul erreichte mit einem 6:4 und 6:3 Erfolg gegen Lukas Hofmann vom TC Postkeller Weiden das Achtelfinale, war aber dort mit 0:6 und 0:6 Niederlage gegen den an Position zwei gesetzten Ralf Otto Herbert Steinbach vom 1. TC Magdeburg chancenlos.

Till Guttenberger
an Position vier gesetzt und noch in Diensten bei Rot-Weiß tätig, fertigte in seinem ersten Match Stefan Pamler vom TC Rot-Blau Regensburg, welcher zuvor Sebastian Drexler vom TC Rot-Weiß Deggendorf mit 4:6, 7:5 und 6:2 besiegte, in hoch überzeugender Art und Weise mit 6:2 und 6:1 ab. Im Viertelfinale gegen Moritz Pronath von TV 1860 Fürth hatte der Forchheimer allerdings schwer zu kämpfen ehe mit 7:5 und 7:5 Erfolg das Halbfinale erreicht war. Genau nach Setzliste der unteren Tableauhälfte mit Position zwei und vier kam es hier zum Aufeinandertreff gegen Ralf Otto Herbert Steinbach. Der Hallenser in Diensten vom 1. TC Magdeburg welcher zuvor den Bezwinger des Chamers Marco de Giorgi, den Landshuter Filip Fichtl mit 6:2 und 6:0 aus dem Rennen warf, biss lange Zeit auf harten Granit bei Guttenberger. Till konnte leider seine 5:4 Führung in Satz eins und eigenen Aufschlag nicht nutzen und war später im Tie-Break noch der Unterlegene. Der hohe Elan des ersten Satzes war im zweiten Durchgang bei Till nicht mehr vorhanden. Steinbach zog mit 7:6 und 6:2 Satzgewinn in das Finale ein.  

Lokalmatador Peter Heller, aktuell die Nummer 66 der Deutschen Rangliste U21 (Jg.1988 und jünger)  war bereits an Position eins gesetzt und konnte dies im Verlaufe eindrucksvoll bestätigen. Nach einen Freilos traf er im Achtelfinale auf Lukas Ollert vom TC Grünwald, welcher zuvor Sebastian Wagner vom TC Amberg am Schanzl mit 6:1, 1:6 und 7:6 besiegen konnte, Der Münchener war mit 0:6 und 1:6 Niederlage chancenlos. Im Viertelfinale dann die Begegnung mit Philipp Dittmer vom TSV 1846 Nürnberg (an Position sechs gesetzt), dem Bezwinger der beiden Chamer Sebastian Schulenberg und Markus Etti.  Der Nürnberger trainiert bei Nici Pilic in Oberschleißheim. Die bekannt auffallendste Stärke von Dittmer ist seine ungemein überraschend schnell herausgezogene knallharte Rückhand. Heller stellte sich von Beginn an darauf bestens ein und mit seinen schnellen Beinen returnierte er wiederholt mit vollem Erfolg. Nach einer komfortablen 4:0 Zwischenführung war später Satz eins mit 6:2 unter Dach und Fach. Der Chamer entschärfte auch in Durchgang zwei nahezu jeden „Blitzeinschlag“ des nie von seiner Linie abweichenden Gegners, setzte selbst unhaltbare Konter, hatte das Match jederzeit unter Kontrolle.  Der groß heraus gespielte 6:2 und 6:1 Sieg führte zur Halbfinalbegegnung gegen den an Position drei gesetzten jahrgangsälteren Daniel Uhlig vom 1. FC Nürnberg.

Der Mittelfranke mit zuvor Siegen gegen Daniel Grauel MTTC Iphitos München (6:0, 6:1) und Tobias Leipold-Veit vom 1. FC Nürnberg (6:4, 6:3) erwies sich als der erwartet schwere Gegner. Peter Heller erwischte den besseren Start mit 3:1 Zwischenführung. Break und Re-Break beim Hochgeschwindigkeits-Schlagabtausch führten weiter zum Spielstand 5:3 und mit einem lupenreinen Ass schloss der Chamer Satz eins dann  mit 6:3 Gewinn ab. In Satz zwei weiterhin spektakuläre und wiederholt sehr lange Ballwechsel auf höchsten Niveau. Hellers Konstanz führte erneut wie in Satz eins zu einer 5:3 Zwischenführung, aber das Blatt wendete sich noch. Mit einem unglaublichen Return schaffte Uhlig ein Break zum 5:5 Ausgleich und schaffte später im Tie-Break 7:6 (4) gegen den etwas „angefressenen“ Chamer den Satzausgleich. Der finale dritte Satz musste also die Entscheidung bringen. Mit wieder kontrolliertem knallhartem Spiel bei ausgezeichneter Länge in den Bällen und guter Übersicht nagelte Heller sein Gegenüber regelrecht fest. Erst beim Stande von 0:5 machte der arg frustrierte Nürnberger sein einziges Spiel. Mit einem millimetergenauen fulminanten Vorhandwinner in die äußerste Ecke des Gegners beendete der Chamer dann nach 21/2 Stunden Spielzeit unter großen Beifall der Fans die Partie zum Matchgewinn mit 6:3, 6:7 (4) und 6:1. 

Das Finale war erreicht. Die gleichaltrigen Peter Heller (aktuelle Nummer 7 der Deutschen Jugend-Rangliste des Jahrganges 1992) und Ralf Otto Herbert Steinbach (aktuelle Nummer 10) bestätigten somit eindeutig die Setzung. Steinbach, Landesoberligaspieler an eins bei den Herren vom 1. TC Magedburg und  auch die Ranglistennummer eins der Herren von Sachsen Anhalt konnte zuletzt mit spektakulären Ergebnissen aufwarten, war bereits im Vorfeld brandgefährlich. Gleich das allererste Spiel bei Aufschlag Steinbach dauerte 12 Minuten. Heller konnte seine vier Vorteilschancen zum Break nicht nutzen. Die beiden Akteure agierten fortan hoch aggresiv, bestachen bei vielen langen Raylles mit ausgezeichneten Spielzügen, schnellen Kontern und ausgezeichneter Laufarbeit. Beim Stand von 2:2 schaffte der Chamer letztlich das entscheidende Spiel mit Break zum späteren Satzgewinn von 6:4.  Der gnadenlose Fight mit elektrisierenden Schlagabtausch setzte sich in Satz zwei unvermindert fort. Was die Beiden returnierten und aus allen Ecken herausfischten wurde immer wieder mit viel Beifall der stattlichen Anzahl der Tennisfans belohnt. Diesmal gelang Heller das spielentscheidende Break beim Stande von 3:3. Nachdem im weiteren Verlauf keiner sein Sercvice mehr abgab, war Peter Heller somit HIW-Indoors-Cup-Gewinner U21 mit 6:4 und 6:4 Finalsieg.
Sportwart und Hauptorganisator Markus Weichselmann, zugleich auch HIW-Repräsentant, führte zum Abschluss der Veranstaltung die Siegerehrung durch. In seinen Abschlussworten hob er die große Quantität und Qualität dieser „Premiere“-Veranstaltung hervor und freute sich besonders über die stets fairen Begegnungen ohne einen einzigen Oberschiedsrichter-Einsatz. Mit der Übergabe des HIW-Pokales und Überreichung der Schecks für Sieger und Finalisten endete die dreitägige erfolgreiche Rot-Weiß Veranstaltung, welche auch im kommenden Jahr erneut stattfinden soll.
Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login