Tennis Club Rot-Weiss Cham

Herren I

Herren I Team

Herren I belegten einen fantastischen dritten Platz –
Klassenerhalt ist Ziel für diese Saison

 

Eine beeindruckende Saison spielten die Rot-Weiß Herren im vergangenen Jahr in der Landesliga Nord. Mit dem Ziel Klassenerhalt gestartet lief es von Anfang an wie am Schnürchen. Gegen die beiden Aufsteiger Heuchelhof Würzburg und RW Hilpoltstein landeten die Rot-Weißen gleich zwei sehr wichtige Siege: 16:5 und 15:6. Wenngleich die Ergebnisse deutlich ausfielen, waren die Spiele sehr eng und hart umkämpft. Mit sage und schreibe vier Siegen im Match-Tie-Break gewannen die Chamer gegen Würzburg fünf Einzel. Doch aufgrund der neuen Punkteregelung (Einzel: 2 Punkte; Doppel: 3 Punkte) reichte dies noch nicht zum Sieg, ein Doppel musste in jedem Fall noch gewonnen werden. Und hier sah es lange Zeit alles andere als gut aus: Ein Doppel ging schnell verloren, die beiden anderen lagen Satz und Break zurück. Doch beide Doppel konnten noch umgebogen werden und der erste Sieg war eingefahren. Gegen Hilpoltstein stand es nach den Einzeln 6:6. Doch die Chamer konnten hier sogar alle drei Doppel gewinnen. Vor der Pfingstpause siegte das Team um Kapitän Johannes Gschwendtner noch gegen RW Erlangen und ging damit verlustpunktfrei in die vierwöchige Spielpause. Gegen Margetshöchheim lagen die Rot-Weißen dann sogar mit 2:4 Einzelsiegen zurück; doch sie schafften das Kunststück alle drei Doppel zu gewinnen. Erst am 5. Spieltag erwischte es die Chamer mit einer Niederlage beim Bayernliga-Absteiger TC Hof. Nach einem weiteren Erfolg gegen TK Kahl fuhren die Rot-Weißen dann mit 10:2 Punkten als Tabellenzweiter zum „Endspiel“ um den Bayernliga-Aufstieg zum NHTC Nürnberg. Bei hochsommerlichen Temperaturen verkauften sich die „Bayerwaldler“ sehr wacker und waren einem 3:3 in den Einzeln nahe. Letztlich siegte aber der NHTC Nürnberg, der damit auch in die Bayernliga aufstieg. Mit dieser abschließenden Niederlage gegen den Meister belegten die Chamer mit fünf Siegen und zwei Niederlagen einen hervorragenden dritten Tabellenplatz. Entscheidender Pluspunkt war sicherlich die Doppelstärke und der kameradschaftliche Zusammenhalt des Teams über die ganze Saison.

 

Trotz dieser fantastischen Leistung im vergangenen Jahr hat Kapitän Johannes Gschwendtner erneut „nur“ den Klassenerhalt als Saisonziel ausgegeben. Und ein Blick auf die Aufstellungen der gegnerischen Teams bestätigt, dass dieses Ziel wieder nur mit großem Kampfgeist, Zusammenhalt und dem nötigen Quäntchen Glück erreicht werden kann. Zwar sind mit CaM Nürnberg II, WB Würzburg II und GW Bayreuth gleich drei Aufsteiger in der Gruppe, doch alle drei Spiele sind wahrlich keine Selbstläufer. Gerade das erste Spiel gegen den Aufsteiger aus dem traditionell starken Bezirk Mittelfranken CaM Nürnberg II wird bereits eine schwere Auftakthürde. Topfavorit auf die Meisterschaft ist Bayernliga-Absteiger RB Regensburg II, die von Position eins bis acht der Meldeliste nur Spieler mit Leistungsklasse I aufbieten. Auch der TC Hof, gegen den man bereits letzte Saison den Kürzeren gezogen hat, ist ein schwerer Brocken. Zudem stehen  noch die Spiele gegen die altbekannten Mannschaften RW Erlangen (zum vierten mal in Folge) und Frankonia Nürnberg an. In diesen Begegnungen wird viel davon abhängen, ob die Mittelfranken ihre österreichischen Topspieler aufbieten können.
 

Die Rot-Weiß Herren starten mit einer unveränderten Mannschaft in die Saison 2016. Allerdings ergab sich aufgrund der aktuellen Deutschen Tennisrangliste eine neue Aufstellungsordnung. An Nummer eins wird aufgrund seines Rankings in der Deutschen Herrenrangliste (DTB 598) Sebastian Drexler aufschlagen. „Sebi“, der seit Oktober letzten Jahres in Deggendorf studiert, spielte in den Vorjahren stets auf Position drei oder vier, so dass der Sprung an die Topposition schon gewaltig ist. Die Trauben hängen naturgemäß auf „Eins“ sehr hoch; doch „Sebi“ kann eigentlich nur gewinnen und gegen zumeist deutlich besser eingestufte Spieler ganz befreit aufspielen. So wie er im Winter bereits einen vor ihm in der Rangliste platzierten LK1-Spieler bezwingen konnte. Leider laboriert der Regner seit einem Auslandsurlaub an einer Erkrankung, so dass er praktisch ohne Training in die Saison starten muss.

Auf Position zwei wird wie in den Vorjahren erneut Miroslav Stengl aufschlagen. „Miro“ spielte in den Vorjahren jeweils beeindruckende Bilanzen und war im vergangenen Jahr ein absolut zuverlässiger Punktegarant (6:1 Einzel, 7:0 Doppel). Miro hat mittlerweile nach dem Ende seines Wirtschaftsstudiums bei der 100%-Tochter der HIW GmbH, der Softwareentwicklungsfirma Cesky Software, seine Berufslaufbahn begonnen. Daneben trainiert er das tschechische Nachwuchstalent Martin Krauss, ebenfalls bei den Chamern gemeldet, und ist gelegentlich auch Trainingspartner der WTA-Topspielerin Barbora Strycova.

An Position drei schlägt die Nummer eins der beiden Vorjahre Sascha Bilek auf. Sascha spielte im vergangenen Jahr nicht so viele Turniere, sondern konzentrierte sich vornehmlich auf sein Fernstudium und gab daneben sehr viele Trainerstunden. Deshalb fiel er auch aus der Deutschen Rangliste und spielt in dieser Saison „nur“ auf Position drei. Doch Sascha zeigte bereits im Winter in welch bestechender Form er ist. So bezwang er nicht nur den Nürnberger Bundesligaspieler Philipp Dittmer, sondern gewann sogar einen Satz gegen den ATP-Spieler Michal Schmid. Zudem erreichte er das Finale beim Chiemgau Cup in Ruhpolding. Doch leider erreichte die Chamer Ende April eine Hiobsbotschaft. Sascha hat einen leichten Bandscheibenvorfall erlitten, so dass sein Einsatz vor allem in den ersten Spielen mehr als ungewiss ist. Das wäre natürlich ein herber Schlag für die Rot-Weißen Ambitionen; überzeugte Sascha doch bereits in den Vorjahren an Position Eins und musste sich oftmals nur knapp deutlich höher eingeschätzten Gegnern geschlagen geben. Auf Position drei war Sascha dann eigentlich als „Bank“ eingeplant.

Auf „Vier“ wird erneut Tomas Urban aus Pilsen aufschlagen. Bei Tomas blitzte im vergangenen Jahr sein großes Talent im Einzel nur vereinzelt auf, doch gerade im Doppel war er fast unschlagbar (6:1 Bilanz). In diesem Jahr ist die ehemalige Nummer vier der tschechischen U18-Jugendrangliste optimistisch, seine Punkte zum Klassenerhalt der Rot-Weißen beitragen zu können.
 

Auf Position fünf spielt erneut Kapitän Johannes Gschwendtner. Der Portugal-Reiseprofi hat sein Hobby und seine Leidenschaft zum Beruf gemacht und hat vor Jahren ein mittlerweile etabliertes und florierendes Online-Reisebüro, spezialisiert auf Portugal Reisen eröffnet. Dies erfordert natürlich ein großes Engagement, so dass Hansen trotz aller Leidenschaft für den weißen Sport oftmals nur schwer den Weg zum Tennisplatz findet. Aber Hansen kann sich nach wie vor auf seine Routine, Spielwitz und Touch verlassen.

 

An Position sechs wird hauptsächlich Vorstand Markus Weichselmann aufschlagen. „Weichs“ spielte im vergangenen Jahr eine beeindruckende 5:0 Einzelbilanz. Zudem werden auch Dr. Volker Herold und Matus Scur, Volker`s Kollege am Regensburger St. Josefs Krankenhaus zum Einsatz kommen. Volker ist mittlerweile seit 20 Jahren für den TC Rot-Weiß Cham am Ball und gehört damit quasi zum „Inventar“. Dass er aber von seiner Aufschlag- und Volleystärke nur wenig eingebüßt hat, demonstrierte er beeindruckend im entscheidenden Doppel gegen Margetshöchheim im vergangenen Jahr. Matus ist ein Naturtalent und ist auch mit sehr wenig Training jederzeit konkurrenzfähig, wie er bei seinem Sieg an Position sechs im vergangenen Jahr zeigte.

 

Kapitän Johannes Gschwendtner hofft zudem wie in den Vorjahren auf die Unterstützung in der einen oder anderen Partie durch den Innsbrucker Manuel Bellutti. Manuell schlägt allerdings hauptsächlich bei seinem Heimatverein TC Parkclub Igls auf und wird für die Rot-Weißen nur dann zur Verfügung stehen, wenn kein Spiel in Österreich stattfindet. Evtl. wird Manuell auch seinen australischen Freund Andre Mick mitbringen, der in der Rangliste gemeldet und damit spielberechtigt ist. Beide kennen sich gut aus gemeinsamer Studiums- und College-Tennis-Zeit in den USA.

 

Die Rot-Weiß Herren laden alle Tennisfreunde zu Ihren Heimspielen auf die Anlage in Cham-Altenmarkt ein und würden sich über eine kräftige Unterstützung freuen!

 

 

 

 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login