Tennis Club Rot-Weiss Cham

Saisonvorschau 2012

Damen - Bezirksklasse I

Das Damenteam des TC Rot-Weiß-Cham erreichte in der vergangenen Saison mit einem 6:6 Punktestand den 3. Platz. Die ersten beiden Spiele konnten die „Chamer-Mädels“ auf der eigenen Anlage souverän für sich entscheiden. Die drei darauffolgenden Begegnungen waren sehr knappe und hart umkämpfte „Zitterpartien“, aus denen wir leider nur einmal als Sieger hervorgingen. Am letzten Spieltag mussten wir gegen die ungeschlagenen Damen des TC Teublitz antreten, die auch wir nicht in die Knie zwingen konnten. 

 

Die Engpässe der Saison 2010 konnten in 2011 glücklicherweise durch die Unterstützung der Juniorinnen Pia Heller, Augusta Tobiasova und Anne Stimmelmayr kompensiert werden.  

Auch dieses Jahr dürfte sich ein „Personalmangel“ in Grenzen halten. Mit Jessy Pirzl kann zudem ein Neuzugang vom TC Hohenbogen Vordermais vermeldet werden.  

 

Besonders erfreulich war in der Medenrunde 2011 das Abschneiden von Manuela Marr. Wegen des Vereinswechsels von Erfolgsgarantin Timea Tobiasova zu den Landesligadamen des TC Neubäu musste „Manu“ die „Poleposition“ einnehmen. Mit Bravour hat sie dies gemeistert. Ungeschlagen mit einer 5:0 Einzelbilanz konnte sie jeden Matchpunkt für das Team gewinnen. Leider kann in der jetzigen Saison „Manu“ aufgrund ihrer beruflichen Weiterbildung nicht an den Start gehen. Sie hat jedoch versprochen in der Medenrunde 2013 wieder voll angreifen zu wollen.  

 

Härter denn je - will sich das junge Damenteam aber trotzdem achtbar in dieser Saison schlagen.

MEHR ...
5/3/2012

Herren 40 - Bezirksliga

Im vergangenen Jahr verpassten die Herren 40 zum wiederholten male knapp den Aufstieg in die Landesliga. Bereits am ersten Spieltag kam es zum Aufeinandertreffen mit dem großen Favoriten, dem TB/ASV Regenstauf. Die Rot-Weißen verkauften sich zwar achtbar, unterlagen letztlich aber doch deutlich. Dieser Niederlage ließen die Bayerwaldler dann zwar sechs Siege folgen, doch es reichte nur zur Vizemeisterschaft. Wie in den Vorjahren wurde kräftig rotiert, so dass 11 Spieler zum Einsatz kamen; lediglich Schorsch Bösl bestritt alle Spiele. In diesem Jahr nun will das Team um Kapitän Markus Fischer die Meisterschaft und den Aufstieg in die Landesliga endlich perfekt machen. Viel wird sicherlich davon abhängen, inwieweit es möglich sein wird, bei den entscheidenden Spielen eine schlagkräftige Truppe zu stellen. Als große Konkurrenten um den Titel werden der Landesliga- Absteiger SG Hohenschambach und der TC Vilseck gehandelt. Insbesondere gegen Vilseck haben die Rot-Weißen  in den vergangenen Jahren stets harte Kämpfe ausgefochten. Auch der Aufsteiger 1. Regensburger TK hat Ambitionen auf den Titel angemeldet und darf nicht unterschätzt werden.  

 

Mannschaftsführer Markus Fischer kann aus dem Vollen schöpfen, hat er doch einige hochkarätige „Neuzugänge“ in seinem Kader. So sind die beiden Neu-Vierziger Markus Weichselmann und Rüdiger Altmann erstmals spielberechtigt. Da beide aber vorwiegend bei den Herren spielen werden, können sie gemäß den Regularien nur zweimal bei den Herren 40 zum Einsatz kommen. Der geschickte Einsatz bei den „wichtigen“ Spielen hat also eine große Bedeutung. Als feste Stammspieler sind neben den Chamer Tennisassen Dr. Horst Stimmelmayr und Peter Heller auch die Oldies Schorsch Bösl und dessen ewiger Trainingspartner Dr. Roland Schröpfer eingeplant. Beide wollen erneut beweisen, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Zudem hoffen die Rot-Weißen, dass Helmut Schröpfer nach seiner „schöpferischen“ Pause im vergangenen Jahr zumindest für ein paar Spiele zur Verfügung stehen wird.  

 

Sofern es sein geschäftlicher Terminplan zulässt, wird Andreas Brahmer das Team nicht nur im Einzel, sondern auch mit seiner immensen Doppelstärke unterstützen. Eine große Verstärkung wäre sicherlich auch der eine oder andere Einsatz der Routiniers Georg „Löwe“ Wilde und Peter Reif, die sich beide im Winter in bestechender Form präsentierten. Im Lager der Chamer ist man sehr gespannt auf das Comeback von Werner Rädlinger. Wörn hat den ganzen Winter intensiv trainiert und für so manche Überraschung beim Mittwochstennis gesorgt. Auch Neuzugang Dieter Klein konnte sich beim Mittwochstennis insbesondere im Doppel auszeichnen und brennt geradezu auf einen Einsatz. Stefan Kurbel, vor zwei Jahren nach über 20 Jahren Wettkampfpause in die Turnierszene zurückgekehrt, und Peter Bauer werden ebenfalls zum Einsatz kommen und hoffen auf positive Ergebnisse.  

 

Die Zuschauer dürfen sich auf sehenswertes und unterhaltsames Tennis freuen. Und am Saisonende hoffentlich auf eine große Meisterschaftsfeier!

MEHR ...
5/3/2012

Herren I - Landesliga

Nach dem überraschenden Aufstieg im Jahre 2010 schlug die erste Herrenmannschaft im vergangenen Jahr zum zweiten mal in der Vereinsgeschichte in der Bayernliga auf. Obwohl es in einer insgesamt eher schwach besetzten Bayernliga wohl noch nie so einfach gewesen wäre, den Klassenerhalt zu erreichen, belegte das Team um Kapitän Radovan Kuchynka mit nur einem Sieg den letzten Tabellenplatz. Wie knapp allerdings der Klassenerhalt verpasst wurde, verdeutlicht die Tatsache, dass bei einem Sieg gegen den Mitabsteiger Altenfurt oder gegen CAM Nürnberg der drittletzte Tabellenplatz erreicht worden wäre. Doch beide Partien gingen denkbar knapp mit 4:5 verloren. Beste Chancen hatten die Chamer insbesondere gegen CAM Nürnberg, als Marco de Giorgi bereits mit 6:0 und 3:1 führte und dennoch sein Einzel im Match-Tie-Break abgeben musste. Wäre dieses Einzel gewonnen worden, hätte es 4:2 nach den Einzeln gestanden und ein Sieg und damit im nachhinein der Klassenerhalt wäre gesichert gewesen. Auch die Partie gegen Altenfurt ging erst im Match-Tie-Break des entscheidenden Doppels verloren. Sehr überzeugend agierte wieder einmal Radovan Kuchynka. Der mit Abstand älteste Spieler an den vorderen Positionen der Bayernliga zeigte gerade in den letzten Spielen eine unglaubliche Form. In mitreißenden und packenden Duellen konnte Radek seine letzten drei Spiele (einmal davon sogar auf Position eins), zum Teil nach Abwehr von mehreren Matchbällen, für sich entscheiden. In sehr guter Form präsentierte sich auch Martin Kamenik an Position drei spielend (5:2 Siege). Auch Jakub Praibis enttäuschte an Position eins nicht (2:3 Siege). Der ehemalige ATP-Spieler hatte leider wiederholt mit Verletzungssorgen zu kämpfen, so dass er nicht sein komplettes Potential abrufen konnte. Insgesamt durchwachsen waren die Auftritte unserer Youngster Sascha Bilek, Sebastian Drexler und Marco de Giorgi an den Positionen vier bis sechs. Hier konnten insgesamt nur drei von zwanzig Einzel gewonnen werden. Diese „Horrorbilanz“ an den hinteren Positionen war letztlich auch der Grund, warum die Klasse nicht gehalten werden konnte. 

 

In diesem Jahr kommt es zu einem großen personellen Umbruch: Martin Kamenik hat den TC Rot-Weiß Cham nach drei Jahren verlassen und wird bei TC Leipzig in der Regionalliga aufschlagen. Sascha Bilek sieht für seine nach dem Ende der Schulzeit angestrebte Profikarriere bessere Chancen bei Iphitos München. Und zu allem Überfluss hat auch noch das Talent aus den eigenen Reihen Marco de Giorgi den Tennisschläger an den Nagel gehängt. Inwieweit Jakub Praibis zur Verfügung stehen wird, bleibt aufgrund seiner anhaltenden gesundheitlichen Probleme abzuwarten. Aus dem letztjährigen Stamm der ersten Mannschaft bleiben somit nur Kapitän Radovan Kuchynka und Sebastian Drexler erhalten. Damit kann das Ziel in der Landesliga nur der Klassenerhalt bedeuten.  

 

Insbesondere auf „Radek“, der erneut auf Position zwei aufschlagen wird, ruhen die Hoffnungen der Rot-Weißen. In der Landesliga hat Radek für den TC Rot-Weiß Cham in drei Spielzeiten nur ein einziges Einzel verloren. Radek ist als stets engagierter und hochmotivierter Trainer mittlerweile im gesamten ostbayerischen Raum unterwegs und betreut mitunter auch die beiden „Jungprofis“ Peter Heller und Sebastian Wagner auf internationalen Turnieren. Spielerisch ist Radek nach wie vor eine Augenweide für seine zahlreichen Fans, die sich bereits wieder auf seine von Kraft und Dynamik geprägten Spiele freuen. An Position drei muss aufgrund seiner Leistungsklasse Sebastian Drexler, mit achtzehn Jahren der jüngste im Team, antreten. Sebastian gehört nach wie vor zu den hoffnungsvollsten Tennistalenten im Bayerwald. Allerdings laboriert er bereits seit Monaten an einer langwierigen Handgelenksverletzung, die ihn dazu zwingt seine ansonst gefürchtete beidhändige Rückhand einhändig zu spielen. Aufgrund dieser erzwungenen Technikumstellung werden für Sebastian die Trauben an Position drei sicherlich sehr hoch hängen, doch für die eine oder andere Überraschung kann der Regener in jedem Fall sorgen. Fest zum Kader der Ersten gehört nach der Abmeldung der Herren30 wieder der langjährige Kapitän der ersten Mannschaft Johannes Gschwendtner. Dass der „Portugal-Reiseprofi“ trotz beruflichem Stress nichts verlernt hat, hat er mit einem Sieg bei seinem einzigen Einsatz in der „Ersten“ im vergangenen Jahr gegen Altenfurt eindrucksvoll demonstriert. „Hansen“ überzeugt nach wie vor nicht nur mit seinem enormen Power-Tennis von der Grundlinie, sondern auch mit großem Spielwitz und Raffinesse. Im Lager der Bayerwaldler traut man dem Chamerauer durchaus eine positive Bilanz an Position vier bzw. fünf zu. 

 

Für die Position eins wurde neu der 24-jährige Miroslav Stengl verpflichtet. Miro studiert Betriebswirtschaft an der Universität Pilsen und absolviert derzeit ein freiwilliges Praktikum bei der HIW Software Solutions GmbH in Cham. Miro hat die vergangenen Jahre in Deutschland in Baden-Württemberg gespielt und schlägt seit sieben Jahren für Slavia Pilsen in der zweithöchsten tschechischen Spielklasse auf. Zu seinen größten Erfolgen zählen der fünffache Gewinn der westböhmischen Meisterschaft und ein dritter Platz bei den tschechischen Doppelmeisterschaften 2010. Seine beste Ranglistenplatzierung in Tschechien war im Jahr 2010 Platz 33. Leider war Miro im vergangenen Jahr für längere Zeit an der Schlaghand verletzt und muss sich derzeit mühsam an die Form früherer Jahre heran kämpfen. Dennoch hoffen die Chamer, dass Miro an Position eins die erhoffte Verstärkung für das Team sein wird. Zweimal wird der 20-jährige Österreicher Manuel Bellutti, ein Freund von Pete Heller, für die Chamer aufschlagen. Manuel studiert Wirtschaft an der Universität Innsbruck und ist die derzeitige Nummer 92 in Österreich. Die Positionen fünf und sechs werden im Rotationsverfahren von Petr Bufka, Andreas Freundl, Lukas Böhm und Markus Weichselmann besetzt werden. Insbesondere bei „Buff“ hoffen die Rot-Weißen, dass er vielleicht mehr als wie angekündigt nur ein- bis zweimal aufschlagen wird, wäre er doch als „alter“ Kämpfer und Taktiker eine große Verstärkung für das Team. Petr geht mittlerweile bereits in seine 18. Tennissaison bei Rot-Weiß und ist aus dem Verein schlicht nicht mehr wegzudenken. Eine große Unbekannte ist derzeit die Form von Andreas Freundl. Friendly, frisch vermählt, ist immer wieder an seinem lädierten Sprungelenk verletzt und wird so ständig aus einer ordentlichen Vorbereitung gerissen. Zumal auch gerade das läuferische Element normalerweise zu seinen großen Stärken zählt. Mit seinem extrem druckvollen und sicheren Grundlinienspiel überzeugte Lukas Böhm aus Taus bei seinen Einsätzen im vergangenen Jahr für die Herren 30 und die „Zweite“. Auch in der Landesliga an Position sechs dürfte Lukas damit nur sehr schwer zu bezwingen sein. 

 

Die „Erste“ lädt alle Tennisfreunde ganz herzlich zu den Heimspielen auf die Tennisanlage in Cham-Altenmarkt ein: hochklassiges und spannendes Tennis ist garantiert! 

MEHR ...
5/3/2012

Herren II - Bezirksliga

Nach deutlichen Siegen gegen Auerbach, Hahnbach, Roding und Postkeller Weiden II gab es gegen Hohenbogen-Vordermais einen glücklichen 5:4 Heimsieg, der erst in den Doppeln gesichert wurde. Die letzte Auswärtshürde in Kümmersbruck wurde wieder problemlos genommen. So kam es am letzten Spieltag gegen den ebenfalls ungeschlagenen TC Waldmünchen  zum Aufstiegsshowdown. Nach teilweise hochdramatischen Partien setzte sich der TC Rot Weiß schließlich 6:3 durch und feierte nach 2005 erneut den Aufstieg in die Bezirksliga.  


Nun stehen im Jahr 2012 die ersehnten Partien gegen die Spitzenmannschaften des Bezirks an. Die Chamer gelten dabei als absoluter Außenseiter in der in diesem Jahr extrem spielstarken Liga. So muss die „Zweite“ sich unter anderem gegen den ehemaligen Bundesligaclub Postkeller Weiden und den noch vor ein paar Jahren in der zweiten Bundesliga spielenden Grün-Rot Weiden behaupten. Die Chamer können aber ganz unbeschwert aufspielen und im Grunde nur positiv überraschen. 

 

Leider muss das Team um Mannschaftsführer Stephan Bach auch wieder mit einigen Verletzungssorgen kämpfen. Nachdem sich Max Schröpfer im letzten Jahr von seiner Bandscheiben Verletzung erholt hatte, zog er sich nun einen Sprunggelenksbruck zu und fällt die gesamte Sommersaison 2012 aus. Lukas Stimmelmayr konnte sich erst vor kurzem von einer langwierigen Handgelenksverletzung erholen, so dass er praktisch das komplette Wintertraining ausfiel. Trotzdem ist Lukas optimistisch, dass er noch rechtzeitig zur Saison fit wird. 

 

Da es gerade an den vorderen Positionen der anderen Mannschaften nur so von ausländischen Spitzenspielern wimmelt, hofft Kapitän Stephan Bach in jedem Spiel auf eine Verstärkung aus dem Kader der ersten Mannschaft. Das Ziel wäre, dass der „feste“ Stamm der Mannschaft ab Position zwei oder drei zum Einsatz kommt. Zum Kader der „Zweiten“ gehören: Dr. Horst Stimmelmayr, Adrian Paul, Sebastian Schulenberg, Tobias Hartl, Stephan Bach, Lukas Stimmelmayr, Fabian Bräu und Neuzugang Jakub Scur. Jakub wohnt erst seit kurzen in Cham und ist als Arzt am Krankenhaus beschäftigt. Aufgrund seiner überzeugenden Trainingsleistungen sollte er eine große Verstärkung sein.  

 

Bereits am ersten Spieltag wartet mit dem Landesliga-Absteiger TC Kümmersbruck ein ganz schwerer Brocken auf die Chamer. Am zweiten Spieltag kommt es dann zum ersten Heimspiel gegen die Youngsters des TC Schanzl Amberg III.

MEHR ...
5/3/2012

Herren III - Kreisklasse II

Neu formiert präsentiert sich die dritte Herrenmannschaft um Kapitän und Coach Rüdiger Altmann. Eingeteilt in die Kreisklasse 2 darf man gespannt sein, wie sie sich in dieser Liga schlägt. Philip Freudenreich, Korbinian Meier, Stefan Berberich, Alexander Ascherl und Michael Kreitinger vervollständigen das Team um Kapitän Rüdiger Altmann. Ziel der Mannschaft ist es, eine gute sportliche Saison zu spielen. In den absolvierten Trainingseinheiten war aufgrund der gezeigten Leistungen bereits einiger Optimismus zu spüren. Sollten die positiven Trainingsleistungen in der laufenden Saison umgesetzt werden können, sind sie bestimmt für die eine oder andere Überraschung gut. Nachfolgend präsentiert sich die Mannschaft im Einzelnen: 

 

Rüdiger Altmann war viele Jahre ein Leistungsträger der Landesligamannschaft des TC Rot-Weiß Cham. Sind wir gespannt, was davon nach länger Spielpause noch übrig geblieben ist. Philip Freudenreich ist der einzige Neuling des Tennissports im Team. Durch seinen enormen sportlichen Ehrgeiz kann es ihm gelingen, sich erfolgreich in den Dienst der Mannschaft zu stellen. Der Allrounder im Team ist Korbinian Meier. Der aktive Rodinger Handballer wird durch seine enorme Konditionsstärke zu den Leistungsträgern im Team zählen. 

 

Bereits in seiner Jugendzeit spielte Stefan Berberich aktiv in den Jugendmannschaften des FC Rötz Tennis. Seine Turniererfahrung wird dazu beitragen, das sportliche Ziel der Mannschaft zu erreichen. Das ehemalige Fußballnachwuchstalent Alexander Ascherl verfügt über viel Erfahrung mit dem Umgang mit Bällen. Sollte er seine Emotionen auf dem Platz in Griff bekommen, wird er nur schwer zu schlagen sein. Über einige Erfahrung im Tennissport verfügt auch Michael Kreitinger. Es bleibt abzuwarten, ob es ihm gelingt, sein Potential auszuspielen und sich in die Siegerliste einzutragen. 

 

Es bleibt also abzuwarten, wie die „Dritte“ die neue Saison meistert. Dennoch steht eines fest, gesellschaftlich werden die Jungs sicherlich eine Bereicherung sein. Modisch ist ihnen dies bereits gelungen, denn mit einheitlichen Trainingsanzügen geben sie auch außerhalb des Platzes eine gute Figur ab.

MEHR ...
5/3/2012

Jugend

Rückblick auf 2011:
Die Mannschaft der Bambini 12 mit Vincent Maier, Sebastian Hecht, Sarah Altmann, Victoria Kuchynka, Linda Kreslova und Filip Kresl war in der letzten Saison sehr erfolgreich. Mit nur einer Niederlage gegen den abschließenden Gruppensieger wurden sie Zweiter in der Bezirksklasse 1. Sehr erfreulich war die Gesamtbilanz der beiden Neulinge, Sarah und Vici, mit jeweils 10:2 Siegen. 

 

Im letzten Jahr wurde das Midcourt-Tennis neu eingeführt. Unser Team mit Victoria Kuchynka, Leon Reisinger, Jakob Altmann, Carlo Roiger, Isabella Rädlinger und Julia Braun bot eine überzeugende Leistung auf dem verkleinerten Großfeld und wurde ungeschlagen Gruppensieger. In der Zwischenrunde trafen sie auf die sehr starke Mannschaft des TC Rot-Blau Regensburg, gegen die dann leider Endstation war. Die Juniorinnen 18 der Bezirksliga um Mannschaftsführerin Pia Maria Heller (2:2 Siege) belegten in der höchsten Spielklasse der Oberpfalz leider nur den letzten Tabellenplatz. Doch die jungen Damen enttäuschten bei zwei Niederlagen und zwei Remis keineswegs. Wäre Augusta Tobiasova (2:0 Siege) bei allen Partien verfügbar gewesen, so wäre eine bessere Platzierung möglich gewesen. Im Einsatz waren: Pia Maria Heller, Augusta Tobiasova, Anne Stimmelmayr, Anna Kappenberger, Katja Ascherl, Vanessa Fischer und Johanna Schlaghaufer. 

  

Ausblick auf die Medenrunde 2012: 

Die Jugend ist die Zukunft eines Vereins. Nach wie vor steht dies bei Rot-Weiß hoch im Kurs. Trotz ausgezeichneter Trainingsmöglichkeiten, sowohl im Sommer als auch im Winter, mit qualifizierten und hochkarätigen Trainern, ließ das Interesse für diese wunderschöne Sportart sehr zu wünschen übrig. In den Jahren 2003 bis 2008 waren bis zu acht Kinder- und Jugendteams im Spielgeschehen vertreten und konnten dabei insgesamt fünf Oberpfalzmeisterschaften nach Cham holen. Doch im vergangenen Jahr wurde mit nur drei gemeldeten Jugendmannschaften ein absoluter Tiefpunkt in der Geschichte des TC Rot-Weiß Cham erreicht. In diesem Jahr gehen nun vier Kinder- und Jugendmannschaften an den Start. Damit konnte der seit längerem beobachtete Abwärtstrend im Jugendbereich in diesem Jahr gestoppt werden. Besonders erfreulich ist, dass seit längerem wieder eine Knabenmannschaft am Spielbetrieb teilnimmt. 

 

Die Juniorinnen 18 dürfen auch in diesem Jahr bedingt durch eine Aufstockung auf sieben Mannschaften in der höchsten Oberpfalzliga (Bezirksliga) aufschlagen. Gleich am zweiten Spieltag kommt es zum Derby gegen den Nachbarverein SSV Schorndorf, der erfreulicherweise in die Bezirksliga aufgestiegen ist. Durchaus mehr Optimismus ist in dieser Saison für Rot-Weiß angebracht, denn Spielführerin Pia Maria Heller (an Position eins) kann wohl verstärkt in die Runde gehen. Augusta Tobiasova an Position zwei kann terminmäßig fast alle Spiele bestreiten und Neuzugang Linda Kreslova (CZE) an Position drei will beweisen, dass sie mit ihren erst 12 Jahren dieser Position vollauf gerecht wird. Mit Katja Ascherl (4), Anne Stimmelmayr (5), wieder mit an Bord Luisa Allwohn (6), Anna Kappenberger (7), Vanessa Fischer (8), Johanna Schlaghaufer (9), Leonie Burger (10), Sarah Altmann (12) und Viktoria Kuchynka (13) gibt es im Rotationsprinzip bestimmt keine Engpässe.  

 

Neu gegründet wurde heuer die Mannschaft Knaben 14. Die letztjährigen Bambini-Spieler Vincent Maier und Sebastian Hecht werden verstärkt durch Henrik Florian, Julian Klauk und Kilian Meierhofer. Man kann gespannt sein, wie sie sich in ihrer ersten Saison schlagen werden. Die Bambini-Mannschaft ist aufgestiegen und spielt heuer in der höchsten Klasse, der Bezirksliga. Das Ziel der neu formierten Mannschaft wird der Klassenerhalt sein. Altersbedingt steht Vincent Maier nicht mehr zur Verfügung und auch Sebastian Hecht wird vermehrt bei den Knaben 14 aufspielen. Die Mannschaft um Sarah Altmann, Victoria Kuchynka, Linda Kreslova, Filip Kresl, Lena Haase, Isabella Rädlinger und auch dem Jungspieler Leon Reisinger sieht aber zuversichtlich der neuen Saison entgegen. Auch das Midcourt-Team spielt in der Saison 2012 in veränderter Aufstellung. Altersbedingt scheiden Victoria Kuchynka, Isabella Rädlinger und Julia Braun aus der Mannschaft aus. Verstärkt um den Neuling David Kager werden Leon Reisinger, Jakob Altmann und Carlo Roiger aber wieder den Gruppensieg ins Visier nehmen.

MEHR ...
5/3/2012
Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login