Tennis Club Rot-Weiss Cham

1. Spieltag: TC Schanzl Amberg 1:8

Die Schwere der Aufgabe im Auftaktspiel gegen TC Amberg am Schanzl II war Teamkapitän „Radek“ Kuchynka bereits im Vorfeld bewusst. Die Regionalligaabsteiger des Vorjahres möchten sofort wieder dorthin, gelten auch als einer der Meisterschaftsfavoriten. In stärkster Aufstellung, gleich 5 Spieler hatten vergangenes Jahr Einsätze in deren 1. Bundesliga, trat Schanzl bei den Chamern an.  

Radovan Kuchynka (2)  zeigte gegen Andreas Leipert von Beginn an seine Klasse. Dynamisch, vor Power nur so strotzend holte er sich in überzeugender Manier mit 6:3 Gewinn Satz eins. Den überaus langen Wegen und seinem kräftezehrenden Spiel musste „Radek“ in Satz 2 allerdings Tribut zollen (3:6). Der um zehn Jahre jüngere wieselflinke Amberger war dann auch im Match-Tie-Break klar mit 10:2 oben auf. Die jungen Youngsters Sascha Bilek (4), Sebastian Drexler (5) und Marco de Giorgi (6) hängten sich hoch motiviert und engagiert mit aller Macht in ihre Begegnungen, spielten über weite Strecken auf Augenhöhe mit, konnten letztendlich die klaren Niederlagen gegen die Profis aber nicht abwenden.

Jakub Praibis die diesjährige Nummer eins der Chamer enttäuschte trotz Zweisatz-Niederlage (3:6, 3:6) keineswegs. Der 28-jährige Tscheche, früherer ATP-Spieler, blieb stets in seinen Schlägen lang und aggressiv gegen Armin Sandbichler. Der 26-jährige Österreicher sorgte für Furore, als er in Diensten von Schanzl in der 1.Bundesliga den Serben Janko Tipsarevic (aktuelle ATP-Nr.33) in zwei Sätzen besiegen konnte. Die packenden Grundlinienduelle konnte im Verlaufe aber mehr und mehr der Amberger für sich entscheiden, profitierte auch von einer schmerzhaften Schulterverletzung des Tschechen. An Position drei das spannendste Match des Tages. Martin Kamenik war gegen den um 5 Jahre jüngeren 18-jährigen Albert Wagner gefordert. Der Prager mit Blitzstart und 5:2 Führung brachte den Satz leider nicht nach Hause. Im Powerduell wurde der Druck des bis dahin dominierenden Chamers, immer größer. Der Amberger diktierte mehr und mehr das Spielgeschehen und verbuchte Satz eins noch im Tiebreak für sich. Hochspannung im Durchgang zwei. Kamenik wehrte bei Spielstand 4:5 und 15:40 insgesamt drei Matchbälle ab, schaffte noch den Satzausgleich mit 7:5 Gewinn. Prickelnde Spannung abermals dann im finalen Match-Tiebreak. Mit Zwischenständen 9:8, 11:10 und 12:11 hatte der Chamer dreimal den Matchgewinn vor Augen, Wagner jedoch wehrte jeweils bravourös ab und sicherte sich anschließend mit 14:12 glücklich den Sieg. Der Ehrenpunkt nach den Einzelmatches blieb verwehrt, die nüchterne Bilanz - 0:6.

Bei den abschließenden Doppels setzten sich im „Einser“ die Amberger Leipert/Wagner A. gegen Kuchynka/Kamenik klar mit 6:3 und 6:3 durch. Tolles hochklassiges Doppeltennis zeigte das „Dreier“. Bilek/Drexler welche gegen die klaren Favoriten Bogner/Gelbrich nach Satzgleichstand im finalen Match-Tiebreak und Zwischenführung 6:1 leider jedoch noch mit 9:11 den Kürzeren zogen. Ein Ehrenpunkt sprang dann im „Zweier“ heraus. Der Amberger Sebastian Wagner konnte wegen Verletzung nicht mehr antreten. Endstand somit 1:9. Am kommenden Sonntag wird sich bei TC Weiß-Blau Würzburg zeigen, wohin die weitere Reise der Chamer führt. Die Domstädter kassierten zum Auftakt eine 0:9 Niederlage bei CaM Nürnberg.   

Die Ergebnisse: Praibis Jakub – Sandbichler Armin 3:6, 3:6; Kuchynka Radovan – Leipert Andreas 6:3, 3:6, 2:10; Kamenik Martin – Wagner Albert  6:7, 7:5, 12:14; Bilek Sascha – Bogner Michael 3:6, 0:6; Drexler Sebastian – Gelbrich Frederik 3:6, 1:6; de Giorgi Marco – Wagner Sebastian 2:6, 3:6. Doppel: Kuchynka/Kamenik – Leipert/Wagner A. 3:6, 3:6; Bilek/Drexler – Bogner/Gelbrich 7:5, 1:6, 9:11.

Reisen und Tickets zu den Sport-Highlights.de
Login